Professor Giallouridis: Die Ukraine ist für Russland, was die Ägäis für Griechenland ist

Christodoulos Giallouridis, Professor für Internationale Politik an der Pantion-Universität Athen, am Dienstag CNN griechisches Redaktionsinterview über die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine-Krise und insbesondere über die Rolle von Wladimir Putin.

Herr Giallouridis schloss die Möglichkeit eines Krieges zwischen der Ukraine und Russland aus und sagte, dass „der Einsatz für den Frieden in diesen schwierigen Zeiten sehr hoch ist“.

„Wir müssen uns daran erinnern, dass die Ukraine für Russland das ist, was die Ägäis für Griechenland ist. Dies ist ein wichtiger Ort für die Existenz der russischen Nation. „Die russische Nation wurde eigentlich in der Ukraine geboren“, betont er.

Laut Herrn Giallouridis „besteht die Politik von Präsident Putin darin, Frieden durch Eindämmung zu erreichen. Mit anderen Worten, er maximiert seinen Druck und seine Fähigkeit, Frieden durchzusetzen, selbst durch Feindseligkeiten, die als abschreckende Strategie wirken, um die Nichtangleichung der Ukraine an die NATO und andere westliche Institutionen zu erreichen.“

Professor Giallouridis will Präsident Putins Gesamtposition zur Ukraine-Krise rechtfertigen und vergleicht die Position des heutigen Russlands mit dem, was in der nahen Vergangenheit passiert ist.

„Das heutige Russland ist nicht dasselbe wie zu Jelzins Zeiten. Dies ist ein starkes Land und eine Weltmacht mit Autorität und der Fähigkeit, seinen Willen durchzusetzen, und sowohl Amerikaner als auch Europäer wissen das. Nur verstehen sie nicht, dass die strategische Vergangenheit Russlands für die europäische Sicherheit sehr wichtig ist. Daher soll der ganze Kampf, der jetzt stattfindet, nicht zu einem Aufflammen des Konflikts führen, aber vor allem nicht die internationale Welt durch Aktionen – sowohl von Russland als auch vom westlichen Faktor – treffen. sagte der angesehene Wissenschaftler.

Er fügt hinzu: „Ich denke, alles, was vor sich geht, ist nur ein Spiel der Eindämmung. Mit anderen Worten, Putin, der ein strategischer Spieler ist, der äußerst fähig und mit der westlichen und europäischen Strategie bestens vertraut ist, weiß, dass Europa keine eigene politische Strategie hat, außer vielleicht Frankreich, das gegenüber Russland nicht aggressiv ist.“

Unter diesen Umständen, so Christodoulos Giallouridis, „stehen wir im Moment vor einem Spiel der Eindämmung, bei dem Putin seine eigene Strategie hat und der westliche Faktor ihm folgt, aber sie ist fragmentiert, weil nicht jeder den gleichen Ansatz hat.“

„Krieg kann nicht bei einem Treffen und unerwartet beginnen“

Auf die Frage von CNN, ob wir uns einem bewaffneten Konflikt an der russisch-ukrainischen Grenze gegenübersehen würden, antwortete Christodoulos Giallou nach den Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, dass russische Truppen voraussichtlich am 16. Februar einmarschieren werden, dass „ein Krieg nicht unerwartet bei einem Treffen beginnen kann .“

„Das sind alles taktische Schachzüge. Es gibt keinen Grund für einen amerikanisch-westlichen Konflikt mit Moskau, denn das würde zu einer äußerst gefährlichen Eskalation führen. Die Einsätze in der Welt sind im Moment wirklich hoch, und Westler müssen sehr vorsichtig sein, weil sie auch die Persönlichkeit eines Führers messen. Putin ist nicht Gorbatschow. Dies ist ein System, das auf der Grundlage russischer Interessen und einem extrem hohen Maß an Abschreckung funktioniert. Er ist vertrauenswürdig in dem, was er sagt.“

„Ich bin überzeugt, dass alles klappen wird, und Putin wird nicht von dem ablassen, was er tut, denn das Gebiet, das er beansprucht, ist für Russland genauso wichtig wie die Ägäis für Griechenland. Kiew kann sich dem Westen nicht anschließen, Punkt und Bindestrich. „Der Konflikt wird vermieden, weil die Stärke beider Seiten, insbesondere Russlands, den Frieden ermöglicht und sichert.“

Das Hauptproblem ist das Fehlen einer einheitlichen europäischen Politik

Laut Christodoulos Giallouridis ist das das größte Problem EU derzeit bewältigen müsse, sei das „Fehlen einer gemeinsamen europäischen Politik“.

„Diese Tatsache, insbesondere im Falle eines ausschließlich europäischen Problems. Wir können nicht weiter als ein politisch nicht existierender Kontinent existieren, und das müssen die europäischen Institutionen sehen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure