Der Leiter des griechischen Außenministeriums hat den Botschafter der Ukraine wegen des Todes und der Verletzung von Expatriates vorgeladen

Am Dienstag bestellte das griechische Außenministerium den ukrainischen Botschafter nach Athen, Serhiy Shutenko, wo er über einen schweren Vorfall informiert wurde, der sich im Dorf Granitnoye in der Ostukraine ereignet hatte – der Tod eines und die Verletzung von zwei weiteren griechischen Expatriates.

Dies ist in angegeben Botschaftherausgegeben vom Pressedienst des griechischen Außenministeriums.

„Neben der tiefsten Trauer, die dieser Vorfall hervorruft, betonte die griechische Seite ihre besondere Besorgnis und die Notwendigkeit, die Griechen der Diaspora zu schützen, die unter dem achtjährigen Konflikt in der Südostukraine gelitten haben“, sagte Außenminister Nikos Dendias forderte auch eine umfassende Untersuchung des Vorfalls und die strafrechtliche Verfolgung der Täter.

Der Botschafter der Ukraine drückte den Familien der Opfer sein aufrichtiges Beileid aus und stellte fest, dass es kein politisches oder ethnisches Motiv gebe und dass es sich bei dem Vorfall um eine Straftat handele.

Ihm zufolge starben zwei Bürger der Ukraine, von denen einer ein Auswanderer war, sowie zwei Schwerverletzte, beides griechische Auswanderer. Er kam zu dem Schluss, dass die Täter festgenommen wurden und zur Rechenschaft gezogen werden würden“, heißt es in der Erklärung.

Das teilte das griechische Außenministerium am Montag mit der Tod von zwei ethnischen Griechen und zwei weitere Personen im Dorf Granitne in der Ostukraine durch ukrainisches Militärfeuer schwer verwundet. Es wurde berichtet, dass der griechische Außenminister Nikos Dendias „um ein Telefongespräch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmitry Kuleba bat, um die Notwendigkeit des Schutzes der griechischen Gemeinschaft in der Ukraine erneut zu betonen“.

Der Vorfall ereignete sich am 13. Februar gegen 00:45 Uhr auf dem Territorium des Cafés. Die Polizei erhielt eine Nachricht, dass infolge eines Konflikts zwischen Besuchern unbekannte Personen begannen, aus Waffen zu schießen. Auf Abruf trafen Kämpfer der Spezialeinheit KORD, eine Ermittlungsgruppe der Polizei von Volnovakha und ein Krankenwagen ein.

Die Polizei nahm zwei Männer fest. Bei ihnen wurden materielle Beweismittel, darunter auch Waffen, beschlagnahmt. Aufgrund des Vorfalls wurde ein Strafverfahren nach den Artikeln eingeleitet: vorsätzlicher Mord an zwei oder mehr Personen, versuchter vorsätzlicher Mord, Rowdytum.

Der Ort, an dem der Mord stattfand, liegt auf ukrainisch kontrolliertem Gebiet, 62 km von Mariupol entfernt, wo es eine große griechische Gemeinde gibt. Die Ermittlungsmaßnahmen werden unter der Leitung der Spezialisierten Staatsanwaltschaft für den Militär- und Verteidigungsbereich der Vereinigten Streitkräfte durchgeführt.

Alexandra Protsenko-Pichadzhi, Präsidentin der Föderation der griechischen Gemeinden der Ukraine

Wie am 15. Februar in angegeben Interview pontosnews.gr. Oleksandra Protsenko-Pichadzhi, Präsidentin der Föderation griechischer Gemeinden der Ukraine, einer der Toten war ein Grieche der Diaspora, ein Mitglied der Nationalgarde der Ukraine, der zweite war ein Zivilist, ein Bürger der Ukraine, Russe nach Nationalität. Die beiden Verletzten sind Griechen aus der örtlichen Gemeinde.

Der Journalist Kostya Onishchenko, der für griechische Medien arbeitet, bestritt die Informationen des griechischen Außenministeriums über den blutigen Vorfall und sagte, er habe nichts mit den aktuellen Spannungen an der ukrainisch-weißrussischen Grenze zu tun, wo russische Streitkräfte konzentriert seien. In Bezug auf die beiden Opfer des blutigen Vorfalls sagte er, dass der Mann, der in ernstem Zustand behandelt wird, der Sohn des Vorsitzenden der örtlichen griechischen Gemeinde, Granite, sei.

Eduard Baturin, stellvertretender Leiter der Volksmilizabteilung der selbsternannten Volksrepublik Donezk

Eine andere Version äußerte der stellvertretende Leiter der Volksmilizabteilung der selbsternannten Volksrepublik Donezk. Laut einem Vertreter der russischsprachigen Einwohner von Donezk gab es bei dem Vorfall, bei dem zwei Griechen getötet wurden, politische Motive.

Eduard Bassurin Behauptungendass ukrainische Soldaten mit Waffen in die Cafeteria eindrangen, wo die Griechen waren, und nachdem sie betrunken waren, anfingen, diejenigen zu beschuldigen, „Separatisten“ zu sein, die „die Ukraine hassen“.

Ihm zufolge ereignete sich die Tragödie am Sonntag in einem Café namens „Brick“. Wie Basurin sagte, „verließen zwei Soldaten der 53. Brigade, die die rechtswidrige Abwesenheit des Kommandeurs der Einheit ausnutzten, ihre Positionen ohne Erlaubnis und gingen in ein Café, wobei sie Makarovs Dienstpistolen mitnahmen“, berichtet er RIA Novosti-Details.

„Während des Alkoholkonsums erlaubten sich die Kämpfer der Streitkräfte der Ukraine, obszön zu sprechen und andere Besucher der Einrichtung zu beleidigen, indem sie ihnen „Separatismus“ und „Hass auf die Ukraine“ vorwarfen“, sagte der offizielle Vertreter der NM der Selbstverwaltung. proklamierte DVR-Caféangestellte und -besucher wiederum versuchten, die betrunkenen Militärs zu beruhigen und machten ihnen gegenüber einige Bemerkungen, was zu einem verbalen Gefecht und Konflikt führte. Danach verließen die Soldaten das Cafe.

„Auf der Straße in der Nähe des Kirpich-Cafés warteten sie, bis ihre Gegner rausgingen, um zu rauchen, und eröffneten das Feuer auf sie mit Pistolen und flohen dann aus der Szene.“ Als Folge der Aktionen der Militanten, 46-jähriger Bürger Rudnitsky starb auf der Stelle und erhielt schwere Schusswunden an der Leiste, am Bein und an der Schulter. Einer der Verwundeten starb später im Krankenhaus“, sagte Basurin. Das zweite Opfer war ein Soldat der Nationalgarde der Ukraine.

Nach Angaben des offiziellen Vertreters der NM der selbsternannten DVR wurden die Soldaten festgenommen. Es wurde festgestellt, dass bei einer der Pistolen eine Seriennummer zerstört war. Basurin fügte hinzu, dass das ukrainische Kommando versuche, diesen Vorfall nicht öffentlich zu machen und eine Untersuchung durchzuführen, ohne die Medien einzubeziehen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure