Efstratia Mavrapidou, eine der 3 berühmten Großmütter von Lesbos, ist gestorben

Efstratia Mavrapidou, eine der drei berühmten Großmütter von Lesbos, ist im Alter von 96 Jahren gestorben.

Die drei Großmütter wurden 2015 zu einem Symbol der Solidarität mit Flüchtlingen, als sie anboten, ein Flüchtlingsbaby zu füttern und zu trösten und einer syrischen Mutter, die vor dem Krieg floh und inmitten einer humanitären Krise mit dem Boot auf die Insel kam, eine Pause zu geben.

Großmütter, die jeden Tag auf einer Dorfbank saßen, erzählten Reportern eine Geschichte: Sie hörten plötzlich ein Kind weinen. Seine Mutter hielt ihn in ihren Armen und versuchte, ihn mit der Flasche zu füttern. Ihre Kleidung war nass, das Baby wollte keine Milch.

„Hey, Mädchen, bring das Baby, ich füttere es“, sagte eine von ihnen auf Griechisch zu ihrer Mutter, die sie nicht verstand. Aber der Gesichtsausdruck der Großmutter und die begleitende Geste waren sehr deutlich und überwanden die Sprachbarriere. Milica (Aimiliya) nahm einen einen Monat alten Jungen auf den Arm, gab ihm eine Flasche und begann zusammen mit ihren Freunden ein Wiegenlied zu singen.

„Ich habe die Flasche mit der Hand kontrolliert, die Milch war zu heiß. Da in der Nähe ein Brunnen war, habe ich die Milch gekühlt “, sagte Großmutter Maritsa damals. Der Rest ist Geschichte…

Die drei Frauen taten lange Zeit dasselbe und boten den Flüchtlingen alles an, was sie konnten, als ihr Dorf Sikamiya zum Brennpunkt von Flüchtlingen und einer humanitären Krise wurde.

Dokumentarfilm von Katimerini aus dem Jahr 2016.

Das Foto „Drei Großmütter und ein Flüchtlingskind“ sorgte weltweit für Aufsehen und wurde 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert. Eine der drei Großmütter, Eftratias Cousine Maritza Mavrapidou, starb im Januar 2019 im Alter von 89 Jahren. Sowohl Maritza als auch Ethixia haben eine dritte Großmutter, Emilia Camvisi, die jetzt 92 Jahre alt ist. Alle drei Frauen waren Kinder griechischer Flüchtlingsfamilien aus Kleinasien.

Die „Großmütter von Lesbos“ wurden im November 2015 vom damaligen Präsidenten der Republik, Prokopis Pavlopoulos, und am 15. August 2020 von der Präsidentin der Republik, Katerina Sakellaropoulou, besucht und geehrt.

Lefteris PartalisDer Fotograf, der das Symbolfoto im Oktober 2015 gemacht hat, sagte in einem Interview über die Intensität des Moments:

„Vater stand neben der Treppe, Großmütter saßen dort jeden Tag. Als sie das weinende Baby sahen, wollten sie die Sache selbst in die Hand nehmen. Sie haben uns diesen wunderbaren Moment geschenkt. Es war ein Lichtstrahl in der Dunkelheit, den unsere Augen in diesen Tagen gesehen haben. Großmütter sangen für das Baby, sie sprachen immer mit ihm, damit es aufhörte zu weinen, und dann diese Flasche Milch … Großmütter hinterließen dieses Erbe.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure