In Russland fanden gestern Proteste gegen den Krieg in der Ukraine statt

Tausende Russen gingen zu Protesten in russische Städte, mehr als 3.500 Menschen wurden nach Angaben des Innenministeriums der Russischen Föderation festgenommen.

Das Menschenrechtsprojekt OVD-Info berichtet von mindestens 1.000 weiteren inhaftierten Teilnehmern an Antikriegsaktionen. Die zentralen Plätze der Städte, auf denen sich die Demonstranten versammelten, wurden blockiert, und Polizeibeamte brachten die Demonstranten mit Gewalt zu Reiswagen.

Ein neuer Artikel zur „Diskreditierung des Einsatzes der russischen Streitkräfte“ verspricht Teilnehmern an solchen Aktionen eine Verwaltungsstrafe von bis zu 50.000 Rubel. Dies ist jedoch nur das erste Mal – ein wiederholter Verstoß gegen das Gesetz droht, es auf 300.000 Rubel zu erhöhen. Die Alternative ist eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren. In mehr als fünfzig russischen Städten beteiligten sich Demonstranten jedoch aktiv an der Aktion und gingen mit Plakaten „Nein zum Krieg“ auf die Straße.

Vor dem Hintergrund von Anti-Kriegs-Demonstrationen in Russland fand eine Autokundgebung zur Unterstützung des „Militärischen Sondereinsatzes“ in der Ukraine statt. Kolonnen von Autos mit Fahnen und dem Slogan „Wir geben unsere eigenen nicht auf“ an den Fenstern fuhren zum Klang der russischen Hymne durch die Straßen der Städte. An diesem Tag erklangen Lieder der Kriegsjahre und Blumen wurden am ewigen Feuer niedergelegt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure