Jugendlicher, der bei der Jagd verletzt wurde, stirbt

Das unglückliche Kind, das von einer Schrotflintenexplosion eine durchdringende Wunde am Kopf erlitten hat, ist gestorben.

Die Nachricht, dass ein 12-jähriger Teenager, der bei der Jagd auf ein Wildschwein in Kalambaka verletzt wurde, auf der Intensivstation eines Krankenhauses gestorben ist, löst unsagbare Trauer aus.

Leider ist das Wunder, auf das die nahen Verwandten des Jungen gehofft hatten, nicht eingetreten.

Entsprechend in.gr Wie bekannt wurde, starb der Teenager auf der Intensivstation der Kinderabteilung des Hippokrates-Krankenhauses in Thessaloniki, wo er behandelt wurde. Von Beginn der Aufnahme in die medizinische Einrichtung an gab es wenig Hoffnung, dass der Junge überleben würde. Doch trotz der Tatsache, dass die Ärzte sich alle Mühe gaben, starb das Kind.

Den Täter konnten die Behörden nicht ermitteln

Ende Februar dieses Jahres gingen Vater und Sohn in Trikala auf die Jagd. Irgendwann hörte der Vater einen Schuss, rannte auf das Kind zu und sah es in einer Blutlache am Boden liegen.

Es wird angenommen, dass ein anderer Jäger in der Gegend den Jungen für Beute hielt und ihn erschoss. Dem unglücklichen Kind wurde mit einer Schrotflinte in den Kopf geschossen, was zu einer durchdringenden Wunde führte.

Das Opfer wurde zunächst mit einem Krankenwagen in das Kalampaka Medical Center und von dort in das Trikala General Hospital gebracht, aber es wurde als notwendig erachtet, ihn nach Larissa und dann nach Thessaloniki zu bringen, da die Verletzungen sehr schwer waren.

Wie das Kind verletzt wurde, ist noch unbekannt, da der Jäger, der den tödlichen Schuss abgegeben hat, nicht gefunden wurde. Der Fall wird von der Trikala Police Department untersucht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure