Folgen des „leichten“ Coronavirus

Milde Formen des Coronavirus sind oft mit schwerwiegenden Folgen verbunden – sie provozieren eine Entzündung des Gehirns.

Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der Tulane University (USA), die eine groß angelegte Studie an Affen durchführten. Ihnen zufolge kann COVID-19 das Auftreten einer großen Anzahl von Entzündungsherden und Blutungen hervorrufen. Schreibt darüber BB.LVunter Bezugnahme auf die Mitteilung des Pressedienstes der Universität.

Die Primaten, an denen die Studie durchgeführt wurde, litten nicht an schweren Symptomen des Coronavirus. Daher erwarteten die Forscher zu Beginn ihrer Arbeit keine großen Veränderungen. Es stellte sich jedoch heraus, dass SARS-CoV-2 bei vielen Affen auch ohne respiratorische Manifestationen eine Vielzahl von entzündlichen Veränderungen im Gehirn verursachte. Es stellte sich heraus, dass mehr als die Hälfte dieser Tiere.

Die Folgen einer solchen „Akquisition“ waren unterschiedlich, manchmal führten Pathologien zum Massentod von Nervenzellen und bildeten in bestimmten Bereichen des Gehirns Hypoxie. Wissenschaftlern zufolge ist dieses Phänomen schuld an Bewusstseinstrübungen und anderen Störungen, die im akuten Stadium der COVID-19-Erkrankung im Kopf auftreten.

Zuvor sprach unsere Veröffentlichung über die Möglichkeit des Auftretens nach COVID-19 psychische Störungen. Großangelegte Studien auf Basis des Föderalen Zentrums für Gehirn- und Neurotechnologien des Bundesamtes für Medizin und Biologie Russlands zeigen, dass Angststörungen und kognitive Beeinträchtigungen besonders häufig bei älteren Menschen, Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz und Arteriosklerose der Arteria brachiocephalica, wie z sowie bei Menschen mit niedrigem Bildungsniveau.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure