Unter Lebensgefahr ihrer Opfer erhielten Erpresser 68.000 Euro

Eine Bande von Erpressern, die in Thessaloniki und Chalkidiki operierten, wurde dank der Aktionen der Strafverfolgungsbehörden gefasst.

Wie Athens News zuvor berichtete, hat die Kriminalität in letzter Zeit (sowie während der Quarantänezeit) zugenommen. Nach Angaben der griechischen Strafverfolgungsbehörden wurden im Jahr 2020 während der langen Sperrfrist 2.541 Raubüberfälle von 37 Banden begangen, die diese kriminellen Handlungen verübten, und dabei eine Beute von 2,5 Millionen Euro erzielten.

Drei der Festgenommenen werden beschuldigt, Geld von fünf Personen erpresst zu haben, die seit Juli letzten Jahres in kriminelle Aktivitäten verwickelt waren. Die Kriminellen nutzten alle ihnen zur Verfügung stehenden Tricks, bedrohten sogar das Leben der Opfer und ihrer Angehörigen und versprachen, „Probleme mit dem Geschäft zu arrangieren“, und erpressten hohe Summen.

In einigen Fällen wurde nachgewiesen, dass es in Wirklichkeit zu körperlicher Gewalt und Gewaltanwendung kam. So erhielten die Angreifer von ihren Opfern einen Betrag von 68.200 Euro und hofften, sich um weitere 48.500 Euro illegal zu bereichern.

Während der Untersuchung der von den Opfern bei der Erpressungsbehörde von Thessaloniki eingereichten Beschwerde wurde die Identität der Täter (im Alter von 30, 40 und 41) festgestellt. Gegen die Erpresser wurden Haftbefehle erlassen. Die Festnahme sei erfolgreich gewesen, berichtete die Publikation. in.gr.

Wie Athens News zuvor berichtete, hat die Kriminalität in letzter Zeit (sowie während der Quarantänezeit) zugenommen. Nach Angaben der griechischen Strafverfolgungsbehörden wurden im Jahr 2020 während der langen Sperrfrist 2.541 Raubüberfälle von 37 Banden begangen, die diese kriminellen Handlungen verübten, und dabei eine Beute von 2,5 Millionen Euro erzielten.

Die Mehrheit der organisierten kriminellen Gruppen verübte Straßenüberfälle (47 %), hauptsächlich gegen Fußgänger, Autofahrer, Lebensmittellieferanten, Minderjährige und ältere Menschen. Weitere 43 % der Angriffe ereigneten sich in Geschäften und Unternehmen wie Tankstellen, OPAP-Läden, Convenience-Stores, Kiosken und Apotheken. Außerdem ereigneten sich 10 % der Raubüberfälle während der monatelangen Abriegelung in Pflegeheimen.

Etwa 71 % der Festgenommenen sind vorbestraft. Davon sind 62 % Griechen und 65 % davon Mitglieder der sogenannten „Zigeunermafia“, deren Anteil im kriminellen Bereich ständig wächst.

Ausländerbanden und Wohnungsplünderer werden nach wie vor von albanischen Kriminellen (65 %) dominiert, gefolgt von Algeriern mit 14 % sowie Bürgern der Ukraine, Pakistans und Rumäniens (7 %), schreibt in.gr.

Dies sind nur einige der in den Dokumenten erfassten Daten. EL.AS. und in der Sonntagszeitung „Το Βήμα της Κυριακής“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach offiziellen Angaben skizziert der Artikel die Aktivitäten der Banden – Raub, Betrug, Erpressung, Waffen- und Sprengstoffhandel – und die Schlussfolgerungen der griechischen Polizei zur Lage im Land.

Die Mehrheit der organisierten kriminellen Gruppen verübte Straßenüberfälle (47 %), hauptsächlich gegen Fußgänger, Autofahrer, Lebensmittellieferanten, Minderjährige und ältere Menschen. Weitere 43 % der Angriffe ereigneten sich in Geschäften und Unternehmen wie Tankstellen, OPAP-Läden, Convenience-Stores, Kiosken und Apotheken. Außerdem ereigneten sich 10 % der Raubüberfälle während der monatelangen Abriegelung in Pflegeheimen.

Etwa 71 % der Festgenommenen sind vorbestraft. Davon sind 62 % Griechen und 65 % von ihnen Mitglieder der sogenannten „Zigeunermafia“, deren Anteil im kriminellen Bereich ständig wächst.

Ausländerbanden und Wohnungsplünderer werden nach wie vor von albanischen Kriminellen (65 %) dominiert, gefolgt von Algeriern mit 14 % sowie Bürgern der Ukraine, Pakistans und Rumäniens (7 %), schreibt in.gr.

Dies sind nur einige der in den Dokumenten erfassten Daten. EL.AS. und in der Sonntagszeitung „Το Βήμα της Κυριακής“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach offiziellen Angaben skizziert der Artikel die Aktivitäten der Banden – Raub, Betrug, Erpressung, Waffen- und Sprengstoffhandel – und die Schlussfolgerungen der griechischen Polizei zur Lage im Land.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure