Bus in Thessaloniki niedergebrannt


Linienbus Κ.Τ.Ε.Λ. in der nordgriechischen Stadt Thessaloniki geriet am Samstag bei einer Fahrt in der Gegend von Agios Athanassios in der Gemeinde Chalcedon in Brand. Der Fahrer und die Fahrgäste konnten den Bus verlassen, es gab keine Verletzungen.

Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, waren nur noch die verkohlten Überreste des Busses übrig. Das Feuer brach kurz vor 12 Uhr an einer Bushaltestelle in der Nähe einer örtlichen High School aus.

Sehen Sie sich die eingebettete Bildergalerie online an unter:

https://rua.gr/news/procrim/47579-avtobus-v-salonikakh-sgorel-dotla.html#sigProId9b2fc5565c

Details zur Brandursache liegen noch nicht vor.

Dies ist nicht der erste ausgebrannte Bus in Griechenland. Solche Vorfälle passieren mindestens ein paar Mal im Jahr. Zum Beispiel: letztes Jahr am selben Ort in Thessaloniki Der ΚΤΕΛ-Bus fing Feuer Ärger von Martinos, Phthiotis (Μαρτίνο Φθιώτιδας). Zwölf Feuerwehrleute in sechs Spezialfahrzeugen eilten zum Einsatzort.

48 Fahrgäste und der Fahrer konnten ebenfalls aus dem brennenden Fahrzeug entkommen, aber wie im letzten Fall wurde der Bus samt Habseligkeiten der Reisenden vollständig zerstört. Nur wenige Koffer wurden aus dem Feuer gezogen. Die in Schwierigkeiten geratenen Passagiere verbrachten einige Zeit im strömenden Regen und warteten auf einen weiteren Bus von Lamia, der sie nach Thessaloniki brachte.

Der ΚΤΕΛ-Bus fing mit 39 Passagieren Feuer

Am selben Ort, in Nordgriechenland, im vergangenen August KTEL-Bus fing Feuermit 39 Fahrgästen. Der Vorfall ereignete sich auf Ionia Odos. Zeugen des Vorfalls gelang es, schockierende Aufnahmen auf Video aufzunehmen. Der Bus führte einen Flug auf der Strecke Ioannina-Athen durch. Während der Fahrt auf der Autobahn auf der Höhe von Gorgomilos fing der Motor des Fahrzeugs Feuer.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure