Säuregetränkte Frau taucht erstmals ohne Maske auf (Video)

Ioanna Paliospirou hat ihr erstes Foto ohne Maske auf Instagram gepostet.

Letzte Woche wurde die Ankündigung des Programms mit Stavros Theodorakis „Main Heroes“ veröffentlicht, wo Opfer eines Schwefelsäureangriffs über den Moment sprechen, der ihr Leben veränderte. In der Sendung wird sie erstmals ihr Gesicht ohne Maske zeigen.

„Es ist Zeit weiterzugehen. Ich werde von einer Vielzahl von Emotionen überwältigt: Angst, Furcht und Aufregung. Ich danke Ihnen allen, dass Sie jetzt seit zwei Jahren meine Unterstützung sind, mich unterstützen und beweisen, dass Liebe Neid (Eifersucht) besiegt und am Ende Wunder wirken kann “, schrieb Ioanna Paliospirou auf Instagram.

Kaum war das Foto in den sozialen Netzwerken hochgeladen, erhielt Ioanna Paliospirou viele Kommentare und Nachrichten, in denen ihre Follower ihr für ihren Mut und ihren Mut applaudierten.

„Du bist wunderschön, meine Joanna“, „die stärkste Seele“, „strahle weiter das Licht aus, das du in dir trägst“, „du bist ein wundervolles Geschöpf“ – das waren einige der Kommentare, die sie von den ersten Minuten an erhielt, als sie auftauchte hat ein Foto ohne Maske gepostet, schreibt iefimerida.gr.

Daran erinnern, dass es in der Metropolregion Kallithea am 20. Mai 2020 zu einem „Showdown“ zwischen zwei Frauen kam. Einer übergoss den anderen mit Schwefelsäure. Gleichzeitig wurde die 34-jährige Joanna in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte diagnostizierten eine Verätzung an 20 % des Körpers des Patienten. Die Strafverfolgungsbehörden leiteten sofort eine Untersuchung des brutalen Angriffs ein, der aus persönlichen Gründen durchgeführt wurde. Nach vorläufigen Angaben hat der Angreifer die Tat aus Hass und Eifersucht begangen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure