Das British Museum behauptet, die Friese seien aus den Ruinen rund um den Parthenon entnommen worden


„Viele der Parthenon-Friese, die von Lord Elgins Agenten entfernt wurden, wurden ‚in den Trümmern‘ rund um das Gebäude gefunden, sie wurden nicht gewaltsam entfernt“, sagte Dr. Jonathan Williams, stellvertretender Direktor des British Museum, während des jährlichen Treffens der zwischenstaatlichen Gruppe zu Förderung der Rückgabe des kulturellen Erbes UNESCO.

„Eigentlich wurden die meisten Friese aus den Trümmern rund um den Parthenon entnommen … Diese Objekte wurden nicht wie erwartet aus dem Gebäude herausgeschnitten“, sagte Williams während des Treffens. „Wir haben sie nicht gewaltsam beschlagnahmt, sie lagen in Trümmern“, sagen die Briten, „Es wird nie einen magischen Moment der Wiedervereinigung geben, da die Hälfte der Parthenon-Skulpturen für immer verloren ist. Sie wurden zerstört, bevor Elgin nach Athen kam.“

Um die Erzählung zu ändern, behauptet das British Museum, das immer noch gegen die Wiedervereinigung der Parthenon-Murmeln war, dass Elgin praktisch Trümmer von großen und kleinen Marmorstücken beseitigt und den Weg für zukünftige Parthenon-Besucher geebnet habe. Korrekt?

Arbeiter demontieren die Friese des Parthenon. Abbildung MLENNY/GETTY IMAGES
Am frühen Morgen des 31. Juli 1801 demontierten ein Schiffszimmermann, fünf Besatzungsmitglieder und zwanzig Athener Arbeiter die Mauern des Parthenon und beschlagnahmten eines der wichtigsten Denkmäler der griechischen Geschichte. Diese Tatsache ist jetzt in Großbritannien umstritten.


Williams soll der Gruppe unter anderem gesagt haben, dass Griechenlands Wunsch, einen vollendeten Parthenon zu sehen, unmöglich zu erfüllen sei, da ein Großteil davon lange vor Elgins Ankunft in Griechenland zerstört worden sei.

„Es wird nie einen magischen Moment der Wiedervereinigung geben, da die Hälfte der Parthenon-Skulpturen für immer verloren sind. Sie wurden Ende des 17. Jahrhunderts zerstört, bevor Elgin nach Athen kam“, sagte er und stellte fest, dass die Skulpturen jetzt sehr gut erhalten sind.

Die neue Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem die UNESCO dies angekündigt hat Griechenland und Großbritannien einigen sich auf offizielle Gespräche über die Rückkehr der Skulpturen des Parthenon. In einer am Sonntag im Guardian veröffentlichten Erklärung bestritt die griechische Kulturministerin Lina Mendoni dies und beschuldigte Lord Elgin, den damaligen britischen Botschafter im Osmanischen Reich, des Seriendiebstahls.

„Im Laufe der Jahre haben die griechischen Behörden und die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft mit unerschütterlichen Argumenten die wahren Ereignisse im Zusammenhang mit der Demontage der Parthenon-Skulpturen aufgezeigt“, sagte Mendoni.

„Lord Elgin benutzte illegale und unfaire Mittel, um die Parthenon-Skulpturen ohne wirkliche gesetzliche Erlaubnis zu beschlagnahmen und zu entfernen, in einem flagranten Akt des Diebstahls“, betonte der Minister.

Lina Mendoni bezieht sich auf eine kürzlich bekannt gewordene Tatsache Fälschung von Dokumenten für den Export der Friese des Parthenon seitens Lord Elgin, als sich herausstellte, dass sich eine Kopie des Dokuments nach seinen Recherchen als getarnt herausstellte Unternehmen mit Erlaubnisist eine Fälschung, wahrscheinlich erfunden von Elgins Privatsekretär.

„Eigentlich wurden die meisten Friese aus den Trümmern rund um den Parthenon entnommen … Diese Objekte wurden nicht wie erwartet aus dem Gebäude herausgeschnitten“, sagte Williams während des Treffens. „Wir haben sie nicht gewaltsam beschlagnahmt, sie lagen in Trümmern“, sagen die Briten, „Es wird nie einen magischen Moment der Wiedervereinigung geben, da die Hälfte der Parthenon-Skulpturen für immer verloren ist. Sie wurden zerstört, bevor Elgin nach Athen kam.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure