Sachgeschichten: Der Bürger von Mariupol blieb ohne Auge und Frau zurück und gelangte auf Umwegen nach Griechenland, zu seiner Tochter


Krieg ist rücksichtslos für alle und für jeden Einzelnen. Unter Hunderttausenden von tragischen Geschichten nimmt diese einen besonderen Platz ein.

Alexander Lukashov – Meister des Hüttenwerks Mariupol. Während der Feindseligkeiten verlor ein Zivilist in einer Küstenstadt ein Auge, und sein Gesicht ist von zwei riesigen Narben durchzogen. Aber… er hat überlebt. Und er hat seine Frau bereits tot aus den Trümmern geholt. Alexander verließ seine Heimatstadt auf einer mit Leichen übersäten Straße. Sein Weg führte durch Russland zu seiner Tochter in Griechenland. Der Mann teilte seine Geschichte mit „HOCH“.

Foto „AUF“. Vor dem Krieg.

An diesem Tag, dem 24. Februar, konnte sich in Mariupol niemand vorstellen, wie Putins „Sondereinsatz“ ausgehen würde. Alexander ging wie üblich zur Arbeit. Aber nur wenige Tage später, am 27. und 28. Februar, begann der Beschuss der Stadt. Granaten flogen auch in das Gebiet des Privatsektors, in dem die Familie Lukashov lebte. Der verstärkte Beschuss zwang die Ehepartner, zum Haus von Alexanders Mutter zu ziehen, wohin sie gingen und nur Dokumente mitnahmen. Das Familienoberhaupt erinnert sich:

„Am 2. März waren wir einkaufen. Alles funktionierte noch. In der Stadt herrschte Stille. Aber weder die Polizei noch das ukrainische Militär waren weit und breit zu sehen.“

Aber der nächste Tag blieb für immer im Gedächtnis des Mannes. Am Morgen rief ihn seine Frau ans Fenster: „Schaut, die Panzer kommen! Und seht, was darauf gemalt ist!“ Alexander sah mehrere Panzer und gepanzerte Personaltransporter mit gemalten weißen Buchstaben Z. Die Ehepartner waren nicht besonders verängstigt, eher besorgt, sondern entfernten sich vom Fenster – die Frau ging in die Küche, er blieb im Zimmer und die Mutter ging zum Öffnen die Tür als Reaktion auf ein Klopfen.

2_34.jpg - 49,61 kB

Foto UP. Alexander Lukashov mit seiner Frau.

Der Mann erinnert sich:

„Plötzlich hörte ich das Geräusch eines Panzerdieselmotors. Dann – wie sich der Panzerturm dreht, wie die Mechanik funktioniert. Mir wurde klar, dass er in der Nähe unseres Hauses angehalten hat.“

Er habe den Schuss nicht gehört, aber den Einschlag gespürt. Scherben von Fensterscheiben trafen ihn im Gesicht und beschädigten seine Augen. Es gab keine Wand mehr zwischen Küche und Zimmer, auch zwischen Flur und Zimmer. Erinnerungen werden Alexander hart gegeben:

„Mein erster Gedanke war: Wo ist Olga? Sie landete in der Küche unter den Trümmern. Nur ihr Kopf war frei. Ich sortierte die Trümmer und rief: Olja, bedien dich mit Händen und Füßen! „tote Augen. Dann ich hatte diesen Blick schon lange. Als ich sie zerrte, war sie schon tot. Ich überprüfte ihren Puls. Und ich bemerkte, wie ihre Nägel anfingen blau zu werden.“

Zwei Männer, die zu seinem Schrei gerannt kamen, in Jacken mit der Aufschrift „Medicine of Disasters“, begannen, Alexander durch das Fenster zu ziehen, und dann – ein Gedächtnisfehler, verlor er das Bewusstsein. Er kam in einem örtlichen Krankenhaus zu sich, wo seine Wunden genäht wurden. Dort erfuhr er vom Tod seiner Mutter.

1_34.jpg - 36,47 kB

Foto UP. So sieht Alexander jetzt aus.

Die Situation in der Stadt verschlechterte sich, der Beschuss wurde häufiger, Mariupol wurde ständig bombardiert und immer mehr Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte ließen Alexander erst am 21. März frei. Zusammen mit einer vertrauten Familie mit zwei Kindern entschied sich der Mann, in das von der Ukraine kontrollierte Territorium zu gehen – nichts anderes hielt ihn in Mariupol. Gerüchten zufolge war es möglich, nach Berdyansk und dann nach Zaporozhye zu gelangen. Sie reisten eine Woche lang in den Westteil der Stadt und warteten in den Kellern auf die Bombardierung. Mariupol sagt:

„Das Militär von“ Asow „sagt, dass in Mariupol etwa 20-25.000 Menschen gestorben sind. Mir scheint, dass mehr. Wir sind über die Leichen gegangen. Sie waren überall! übrig.“

Schließlich erreichten Alexander und seine Familie mit Kindern am 27. März die örtliche Kirche, wo sich ein riesiger Keller befand, in dem sich etwa 200 Menschen, die die Stadt verlassen wollten, vor dem Beschuss versteckten. Die Invasoren kündigten jedoch an: „Keiner von Ihnen wird in die Ukraine gehen, es gibt nur eine Option – wo wir sagen werden.“ So landete Alexander in Donezk. Er wurde in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert, wo er mit dem verwundeten „DNR“ im selben Raum lag. Über sich selbst sprechend, versuchte der Bewohner von Mariupol, seine Position zu verteidigen, erzählte, wer seine Familie getötet hat. Aber ich hörte zurück:

„Halt die Klappe, sonst findest du dich im Keller wieder, und morgen bringen sie dich zum Treppenabsatz, erschießen dich und niemand wird nach dir suchen.“

Es stellte sich heraus, dass die „DVR“ gewöhnliche Einwohner von Donezk waren, die in einem Transport oder einem Geschäft festgenommen und mobilisiert wurden. Sie sagten, sie wollten diesen Krieg nicht. Sie wollten auch Alexander trotz des fehlenden Auges mobilisieren. Zum Beispiel Reifen aufpumpen, Autos reparieren. Es wurde dadurch gerettet, dass er zu diesem Zeitpunkt die sogenannte Filtration noch nicht bestanden hatte. Alexander sagt:

„Sie kamen zu einem Vertreter der regionalen Abteilung, des FSB, des Untersuchungsausschusses. Sie zwangen mich, mich auszuziehen, suchten nach Tätowierungen, fragten, wer ich sei. War ich nicht ein Soldat? Und das einen ganzen Monat lang.“

In Donezk gelang es einem Mann, Kontakt zu seiner in Griechenland lebenden Tochter aufzunehmen. Er sagte ihr, dass er nicht länger in dieser „Gestapo“ bleiben könne. Die Tochter hat einen Fahrer gefunden, der sie von Donezk durch Russland nach Lettland bringen kann, und von dort aus können Sie nach Athen gelangen. Aber um Donezk zu verlassen, war es notwendig, eine demütigende „Filterung“ zu durchlaufen, ohne die kein Fahrer Glück hätte.

Die Filtration kostete Mariupol 3,5 Tausend Rubel – das Problem der für 2 Monate im Voraus geplanten Warteschlange wurde mit Hilfe des örtlichen „Ministeriums für Notsituationen“ gelöst. Für diejenigen, die nicht wissen, wie das Filtern geht (Alexander hatte noch ein paar mehr vor): Fingerabdrücke, Telefonkontrolle, Vollgesichts- und Profilfotos, lange Fragen zu Arbeit und Bekannten, Ausziehen, um nach Tätowierungen zu suchen. Alexander sagt:

„Sie glauben, dass das ukrainische Militär ganz in Tätowierungen steckt, in faschistischen Zeichen. Ich hatte Glück, ich habe keine einzige Tätowierung. Und ein junger Mann von 25 Jahren ging mit mir durch die Filtration. Er hatte eine Tätowierung: a Hieroglyphe und Blumen. Er saß lange da. Ich ging und verließ ihn.“

Dann reiste er mit einem Bus quer durch Russland, um nach Griechenland zu gelangen. Die Kontrolle erwartete ihn an der Grenze zwischen der „DVR“ und der Russischen Föderation und dann am russischen Grenzpunkt, durchgeführt vom FSB:

„Wieder Fingerabdrücke, sie ziehen sich wieder nackt aus und schauen auf Telefone. Aber ich war überrascht, dass sie alle Daten über Menschen aus meiner Arbeit hatten. Jemand hat ihnen die Datenbank zugespielt.“

Der Weg durch Russland dauerte drei Tage. Die Eindrücke blieben am negativsten. Die letzte FSB-Kontrolle fand am Ausgang der Russischen Föderation an der Grenze zu Lettland statt. Als dem Mann ein Zettel über die Erlaubnis zur Ausreise aus Russland ausgehändigt wurde, fühlte er sich zum ersten Mal seit Kriegsbeginn wieder lebendig. Dann flogen Lettland, Polen und Alexander über Sizilien nach Griechenland, durch das Fenster des Flugzeugs sah er das Meer und die Inseln.

Drei Stunden später wurde er in Athen von seiner Tochter empfangen. Und es war eine Rückkehr zum Leben. Während Alexander die Behandlung fortsetzen muss, denkt er jedoch bereits darüber nach, wie er einen Job finden kann…



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure