Boris Johnson bietet Selenskyj eine Alternative zur EU an

Bei einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt soll der britische Premier Boris Johnson Präsident Wolodymyr Selenskyj die Mitgliedschaft der Ukraine in einem möglichen neuen europäischen Staatenbund angeboten haben.

Italienische Zeitung Corriere della Seraunter Berufung auf Quellen, berichtet, dass Johnson dem ukrainischen Präsidenten die Aussichten für ein neues Bündnis skizzierte und seinen Namen – das „Europäische Commonwealth“ – und seine ungefähre Zusammensetzung bekannt gab.

Laut der Veröffentlichung will Johnson einen Zusammenschluss von Staaten schaffen, die „ihre Souveränität, liberale Prinzipien in der Wirtschaft verteidigen und der militärischen Bedrohung aus Moskau entgegentreten wollen“. Lettland, Litauen, Polen und Estland haben bereits Einladungen zum Bündnis erhalten. Wir sind bereit, die Türkei in ihrer Zusammensetzung zu sehen, aber etwas später.

Es wird alternativ eine politische, wirtschaftliche und militärische Union sein EU. Wie schreibt TASS, richtet sich die britische Initiative an Staaten, die auf ihre nationale Souveränität neidisch sind, an liberalen Ansichten in der Wirtschaft festhalten und sich der Politik Moskaus widersetzen. Zelensky, so die italienische Ausgabe, wurde noch nicht beantwortet und brauchte Zeit zum Nachdenken.

Alle oben genannten Länder eint der „Faktor des Misstrauens“ in die EU-Politik (trotz der Tatsache, dass die Türkei kein Mitglied ist und das Vereinigte Königreich sie verlassen hat) sowie die Maßnahmen des EU-Führers als Reaktion darauf zum Krieg Russlands gegen die Ukraine. Ein italienischer Journalist bemerkt:

„Boris Johnson webt seine Leinwand seit mehr als einem Monat, so einige Leute, die mit den Gesprächen vertraut sind, die kürzlich am Weltwirtschaftsforum in Davos teilgenommen haben.“

Die ukrainische Führung erwägt laut Quellen immer noch den Vorschlag Londons, der immer nachdrücklicher wird. Selenskyj will offenbar die Entscheidung des EU-Gipfels abwarten, der Ukraine den Status eines Kandidatenlandes für die Mitgliedschaft im Block zu gewähren. Abhängig davon kann eine Entscheidung getroffen werden.

Das Forum ist für den 23. Juni geplant. Innerhalb der EU gibt es ernsthaften Widerstand gegen die Idee einer Kandidatur Kiews, da es diesen Status schneller erhalten wird als die Länder des Westbalkans seiner Zeit, und jetzt behauptet es, dem Block früher beizutreten als sie.

Es ist nicht auszuschließen, dass sich die europäischen Staats- und Regierungschefs auf eine Erklärung zur Unterstützung der europäischen Perspektiven der Ukraine im Sinne der „Thessaloniki-Formel“ beschränken werden. Erinnern Sie sich daran, dass die damalige EU auf dem Gipfel 2013 in Thessaloniki ihre „grundsätzliche Bereitschaft“ bekräftigte, Albanien, Bosnien und Herzegowina (BiH), Mazedonien, Serbien, Montenegro und Kroatien in ihre Mitgliedschaft aufzunehmen. Aber von diesem Moment an trat nur Kroatien dem Block bei, und Bosnien und Herzegowina wurde nicht einmal Kandidat.

Wenn sich die Ereignisse nach diesem Szenario entwickeln, könnte der ukrainische Präsident nach Angaben von Corriere Della Sera eher daran interessiert sein, den Vorschlag von Boris Johnson in Betracht zu ziehen. Allerdings räumt die Publikation ein, dass das Gerücht über die Verhandlungen zwischen London und Kiew gezielt in Umlauf gebracht wurde, um unauffällig Druck auf die Entscheidung der EU-Führer vor dem Gipfel auszuüben. Dies kann für die Ukraine von Vorteil sein.

Andererseits ist das britische Interesse an dem neuen Bündnis als Mittel zur Einflussnahme auf Brüssel, mit dem über den Brexit und über Einflusssphären auf dem Kontinent weiter verhandelt wird, unbestreitbar.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure