"Ist das ein Verbündeter?"- Verteidigungsminister Griechenlands über die Türkei

Nationaler Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos gab eine Erklärung ab, in der er erklärt, warum er keinen Verbündeten wie die Türkei haben will:

„Während die türkischen Provokationen eskalieren, werde ich von der Position des Verteidigungsministers in Bezug auf die Türkei, einen NATO-Verbündeten, ausgehen. Aber was ist der Verbündete der Türkei wirklich? Und wie sehr braucht unser Land solche Bündnisse?“

Nationaler Verteidigungsminister Nikos Panagiotopoulos erklärt, warum er keinen solchen Verbündeten haben möchte: „Es ist seltsam für uns“, sagt er, „dass wir einen solchen Verbündeten haben, der uns mit Krieg droht. Haben Sie jemals gesehen, wie sich Verbündete gegenseitig mit Krieg bedrohten? Sollte die Türkei uns mit Krieg drohen, wenn wir unser legitimes Recht gemäß dem Völkerrecht ausüben, das Recht, unsere Hoheitsgewässer auszudehnen?

Der Verteidigungsminister fuhr fort: „So einen Verbündeten brauche ich nicht. Ein solcher Verbündeter, der täglich 40 Überflüge über unsere Inseln macht. Nicht nur eine Invasion unseres Luftraums, sondern Überflüge der griechischen Inseln mit Wohngebieten. Manchmal passiert es nachts, und ich frage mich sehr, warum das alles gemacht wird? Unter Verbündeten? Ist es nicht seltsam, dass es einen Verbündeten gibt, der die Entmilitarisierung einiger unserer Inseln fordert? Was kann ich tun, um sie zu solchen Verbündeten zu machen?“ fragte der Minister.

Hardalias: Lass die Türken zählen lernen

Der stellvertretende Verteidigungsminister Nikos Hardalias ist von seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar kritisiert worden. Und weißt du warum? Denn nach türkischen offiziellen Angaben muss er fortan eine Genehmigung einholen, um ägäische Inseln wie Farmakonisi oder Inousses oder Pserimos, Kos, Symi, Chalki, Rho, Kastelorizo ​​zu besuchen. Laut Akar hat sich Griechenland im Jahr 2022 953 Verstößen schuldig gemacht – sowohl auf See (316 Marineschiffe) als auch in der Luft (637 Flugzeuge). Darunter 73 offizielle Besuche auf den Inseln und 24 Besuche des griechischen Verteidigungsministers. Was hat Herr Hardalias gesagt?

„Lernen Sie richtig zählen“, antwortete er, dass er laut türkischem Verteidigungsministerium 24 Mal die griechischen Inseln besucht habe. Und dann fügte er demonstrativ hinzu: „Ich war viel öfter auf diesen Inseln, als sie sagen, und ich werde sie noch genauso oft besuchen.“ Der stellvertretende Minister spricht von einem „neo-osmanischen Wahn“ – wichtig sei nicht nur Gelassenheit, sondern auch die von griechischer Seite gezeigte Entschlossenheit.

„Cavusoglus neuer Wahn“ in diesem schwierigen Sommer

Als ob das alles nicht genug wäre, hat der türkische Außenminister Melvut Cavusoglu erneut die griechische Souveränität über die Ägäischen Inseln herausgefordert, indem er in diesem schwierigen Sommer Ankaras provokative Rhetorik fortsetzte, um das „zweifelhafte“ Souveränitätsregime der Inseln zu diskutieren. Tatsächlich beschuldigte er Griechenland eines „Minderwertigkeitssyndroms“ und stellte fest, dass griechische Politiker jeden Tag die Türkei angreifen … mit Tränen in den Augen!

Ankara schürt die Instabilität

Athen reagierte sofort auf Cavusoglu: „Die Anschuldigungen der Türkei sind illegal und schüren die Instabilität“, heißt es in diplomatischen Quellen, die darauf hindeuten, dass Griechenland zwei Briefe an die UN geschickt hat und alle Argumente der Türkei zurückweist.

Mitsotakis: Ich hege keinen Groll gegen Erdogan

Der Premierminister schickte Recep Tayyip Erdogan in den letzten Tagen zum hundertsten Mal inmitten einer eskalierenden türkischen Provokation eine neue Nachricht. Auf der „Igeyama-Konferenz“ bezeichnete er die von der Türkei verschuldete Eskalation der Spannungen als unerfreuliche Entwicklung der Ereignisse und betonte, der Eindruck sei „nach meinem Treffen mit Präsident Erdogan entstanden, dass keine Maßnahmen ergriffen werden, die den anderen direkt provozieren Seite.“ Leider ist die Türkei dieser Verpflichtung nicht nachgekommen. Auf die Frage nach dem Ende der direkten Kontakte auf höchster Ebene zwischen beiden Seiten, das Erdogan schnell ankündigte, sagte der Premierminister jedoch: „Dies ist nicht das erste Mal der Präsident der Türkei sagt, dass er nicht mit mir spricht.“ „Ich hege keinen Groll, aber ich werde die griechischen Positionen selbstbewusst verteidigen.“

Bericht des Europäischen Parlaments – ein Schlag gegen die Türkei

Eine überwältigende Mehrheit von 448 zu 67 Stimmen bei 107 Enthaltungen stimmte für den diesjährigen Bericht des Europäischen Parlaments über den Beitrittsprozess der Türkei 2021, die Rechtsstaatlichkeit und ihre Provokationen gegen Griechenland und Zypern. Insbesondere wird durch einen Sturm von 54 Unterpunkten der Kritik und Anmerkungen unter anderem betont, dass der Beitrittsprozess der Türkei aufgrund der Schuld Ankaras verzögert wird, da Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechte darin hinterherhinken, was die Abgeordneten beunruhigt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure