Das griechische Staatsfernsehen warb für eine Möglichkeit, Benzin abzulassen

Das griechische Staatsfernsehen wurde wegen einer „informativen“ Geschichte kritisiert, in der den Zuschauern gezeigt wurde, wie man Benzin aus Autos pumpt.

Der Wächter sagt, dass der Journalist Kostas Stama während der Morgensendung von Συνδέσεις ΕΡΤ das Wesen der Methode klar erklärt hat:

„Es ist nicht sehr schwierig … Sie brauchen nicht einmal ein spezielles Rohr, sogar ein Bewässerungsschlauch reicht aus.“

Der Automechaniker wies dann darauf hin, wo er den Kraftstofftank des Autos durchbohren musste, um den Inhalt zu stehlen. Die Internetnutzer zögerten nicht, einen Kommentar abzugeben. Einer von ihnen twitterte: „Seid ihr verrückt? Gebt den Leuten Ratschläge zum Benzinklau?“ Ein anderer scherzte: „Nach den Ratschlägen zu zwei Möglichkeiten, Benzin einfach zu stehlen, bereitet ERT jetzt neue Anweisungen vor, wie man Schlösser öffnet und Brieftaschen stiehlt.“

Das Video wurde von der griechischen Satire-Website Luben gezeigt und bis Donnerstag von mehr als 170.000 Zuschauern angesehen. Weitere 32.500 Benutzer lernten, wie man das Benzin eines anderen ablässt, nachdem sie die Originalgeschichte auf Twitter gesehen hatten.

Und das Wichtigste: Wichtige Informationen kamen rechtzeitig an! Die Kraftstoffpreise in Griechenland steigen stetig: Am Mittwoch kostete ein Liter Benzin in Athen 2,37 Euro und auf Rhodos und den Nachbarinseln mehr als 2,50 Euro.

Die griechischen Behörden widersetzen sich aktiv den Forderungen nach einer Senkung der Kraftstoffsteuern. Stattdessen bieten sie Zuschüsse von 30 bis 50 Euro für weniger vermögende Auto- und Motorradbesitzer. Im Mai das jährliche Inflationsrate in Griechenland erreichte 11,3 % und stellte damit einen absoluten Rekord seit 29 Jahren auf.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure