Griechenland brennt schnell

Seit mehr als einem Monat kämpft Griechenland weiter mit dem Feuer. Dutzende kleine und mehrere große, wo das Feuer Hunderte und Tausende von Hektar bedeckt, Hunderte von Menschen sind daran beteiligt, sie zu löschen. Was ist der Grund, ist es nur die Hitze?

Den vierten Tag in Folge zerstört ein alptraumhaftes Feuer den Dadia-Nationalpark, eine nicht wiedergutzumachende nationale Umweltkatastrophe, der die Behörden völlig machtlos gegenüberstehen. Mindestens 7.000 Hektar Naturschönheit sind in unerbittlichen Flammen gebrannt, und das Feuer geht weiter, ohne Hoffnung, es zu löschen … bis alles ausbrennt oder es regnet.

Aber warum passiert das? Wer ist verantwortlich für diese unvorstellbare Katastrophe?

27. Dezember 2021 sieben Einrichtungen von Schutzgebieten, durch Beschluss Der stellvertretende Umweltminister Giorgos Amiras, der an Heiligabend unterzeichnet wurde, wurde abgeschafft und seine Aufgaben an die Organisation für Umwelt und Klimawandel (OFYPEKA) übertragen.

Was waren diese 7 Zweige, die abgeschafft wurden:

  1. Nationalpark Parnita.
  2. Shinia-Nationalpark, Marathon, Imitto und Südost-Attika.
  3. Delta von Evros und Samothrake.
  4. Dadia – Lefkimi – Soufliu-Wald-Nationalpark.
  5. Nord-Pindos-Nationalpark.
  6. Tsumerko-Nationalpark, Agrafo-, Ahelou- und Meteora-Täler.
  7. Olympus-Nationalpark.

Sieben Monate, nachdem es als Plan freigegeben wurde Beseitigung des Natura-TerritoriumsSie brannten den Dadia-Nationalpark nieder.

siehe auch Griechenland: Gesetzentwurf zur faktischen Abschaffung von Schutzgebieten löst Empörung aus

Und sie haben es verbrannt, sagen wir, aus dem einfachen Grund, weil die Behörden seit vier Tagen das Feuer aus Mangel an Kraft, mangelnder Planung und Koordination nicht mehr bewältigen konnten.

In dieser Region gibt es überhaupt keine Luftfeuerlöscher. Da zwei Erikson-Hubschrauber und einer AirTractor Die AT-902, von denen der Premierminister bei seinem Besuch in Alexandroupolis schwärmte, wurden zusammen mit 18 Flugzeugen und Hubschraubern geschickt, um das Feuer in Penteli zu löschen. Sie kehrten nie zurück.

Die dritte Nacht in Folge senden die Behörden eine Nachricht an 112, um Soufli und Jannouli zu evakuieren.

Die Entscheidung zur Evakuierung wurde am Samstag kurz vor 21:00 Uhr getroffen, da es im Dadia-Wald auf Evros zu einem neuen großen Brandausbruch kam, der seit vergangenem Donnerstag nicht aufgehört hatte. Insbesondere verlagerte sich das Feuer in den Nordwesten des Dorfes Dadia.

Flammen erreichen laut Thestival eine Höhe von 20 Metern und bewegen sich bedrohlich auf das Dorf zu. Die Bewohner erhielten auf ihren Mobiltelefonen eine Evakuierungsnachricht des Zivilschutzes, in der vorgeschlagen wurde, in Richtung Souffli zu ziehen.

Geschichte mit Nord-Euböa dieses Jahr wiederholt. Dann, im Jahr 2021, wegen des Feuers bei Athen in der Tat wurde der Gnade des Schicksals geworfen Feuer im Norden von Euböa, wo mehr als 150.000 Hektar Wald und Ackerland abbrannten. Die gesamte Last des Löschens des Feuers lag auf den Schultern von Feuerwehrleuten aus verschiedenen Ländern, die das Feuer heldenhaft, aber ohne viel Ergebnis bekämpften. Warum keine Ergebnisse? Weil 1 Löschflugzeug (wie Canadair) in Berggebieten effizienter ist als 100 Feuerwehrleute zu Fuß (dies ist nicht die subjektive Einschätzung des Autors, sondern die Meinung von Fachleuten). Ergebend ausgebrannt den größten Teil der Insel. Tausende Bauern und Anwohner waren betroffen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure