Ein Seehund griff eine badende Frau an und verletzte sie

Auf Hawaii wurde eine 60-jährige Frau beim Schwimmen von einem Pelzrobben angegriffen.

Die Frau wurde beim Schwimmen verletzt, als ein Seehund sie angriff und den Schwimmer offenbar als Bedrohung für ihr Junges ansah. Laut Auskunft Hawaii-Nachrichten jetzt, gegen acht Uhr morgens am Strand von Cayman, griff eine Mönchsrobbe eine vorbeigehende Frau an. Der Vorfall fiel in die Linsen von Überwachungskameras und wurde auf den Handys zahlreicher Zeugen-Urlauber gefilmt. Den Aufzeichnungen zufolge konnte das Bild des Geschehens rekonstruiert werden.

Eine Robbenmutter namens Rocky suchte nach ihrem Jungen und „bellte“. In diesem Moment sah sie die Schwimmerin und schwamm ihr nach. Die Frau versuchte, sich zu distanzieren, hatte aber keine Zeit, deshalb ging sie zusammen mit dem Tier unter Wasser. In diesem Moment war niemand im Ozean. Aber eine Minute später kam ein Kanu, dank dem eine Tragödie vermieden wurde.

„Wenn nicht der Typ im Kajak gekommen wäre, um sie zu retten, wäre sie einfach gefressen worden. Ich schätze, es war der Schutz des Jungen, der Mutterinstinkt“, sagte der Zeuge Hawaii News Now.

Das Opfer wurde mit Platzwunden an Gesicht, Rücken und Arm ins Krankenhaus eingeliefert. Die Frau sagte, dass sie nachts nicht schlafen könne, sie werde nach dem, was passiert sei, von Albträumen gequält. „Jedes Mal, wenn ich meine Augen schließe“, sagte sie, „sehe ich das klaffende Maul einer Robbe.“

Rocky hat vor etwa zwei Wochen in der Gegend ein Baby zur Welt gebracht, berichtete Hawaii Marine Animal Response in den sozialen Medien. Die Marine Animal Welfare Organization sagt: „Wir warnen die Menschen weiterhin davor, in diesem Gebiet zu schwimmen, da es eine Mönchsrobbenmutter mit ihrem Kalb gibt. Schwimmer müssen mindestens 50 Meter Abstand zu weiblichen Robben mit neugeborenen Welpen halten.“

Entlang der Küste wurden Schilder aufgestellt „Achtung! Siegel! Komm nicht in die Nähe!“ und ein Band, das einen Teil des Strandes begrenzt. Keiner der Urlauber am Strand ist deswegen nicht geschwommen.

„Hier ist niemand schuld. Meine Frau hat nur geschwommen. Irgendwann bin ich in diese Gegend geschwommen. Das heißt, ich war zur falschen Zeit am falschen Ort“, kommentierte der Ehemann des Opfers.

Laut ihrem Ehemann konnte die Grundschullehrerin aus Kalifornien die Warnrufe der Menschen am Strand nicht hören, da sie unter Wasser stand. „Meine Frau trug eine Badekappe und war mit dem Kopf im Wasser, als die Robbe hereinkam“, sagte er, „sie konnte die Schreie von 50 Menschen am Strand nicht hören. Und als sie plötzlich den Kopf hob und sah, dass ihr Zeichen gegeben wurden, griff die Robbe sie in diesem Moment an und zog sie unter Wasser.

Die Frau sagte, sie sei sehr schockiert über den Angriff des Meerestiers. „Ich bin Lehrer und mache mir große Sorgen um die Umwelt und die Tierwelt. Ich bringe dies meinen Schülern bei. Ich habe viele Male weggeworfene Angelhaken gesammelt, und vor drei Jahren sah ich eine Meeresschildkröte, die sich in einer Angelschnur verheddert hatte, und meldete dies dem geeignete Tierrettungsorganisation „, – sagte sie.

Laut einer Untersuchung einer Umweltorganisation des Hawaii Department of Land and Natural Resources hat die Frau absolut nichts getan, um die Aggression der Robbe zu provozieren.

Denken Sie daran, dass Mönchsrobben in Griechenland gefunden werden, aber es gab keine Fälle von Angriffen auf Menschen. Im Gegenteil, diese niedlichen Tierchen wurden immer wieder von Menschen angegriffen (bis hin zur Tötung fast zahmer Robben).



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure