Die Explosion einer Gasflasche zerstörte ein Geschäft in der Aharnon Street


Haus in der Aharnon-Straße 210 Zentrum von Athensieht aus wie nach dem Bombenanschlag, als Folge einer gewaltigen Explosion in einem Laden im Erdgeschoss, der Propantanks verkauft.

Kurz darauf ereignete sich die Explosion 16:00 im ersten Stock eines Wohnhauses in der Aharnon Street 210, wodurch ein Arbeiter schwer verletzt wurde.

Das Feuer nach der Explosion breitete sich auch auf die oberen Stockwerke des Gebäudes aus, das durch die Flammen großen materiellen Schaden erlitt.

18 Feuerwehrleute auf 5 Löschfahrzeugen waren an den Löscharbeiten beteiligt.

Es wird von 1 Schwerverletzten berichtet, der mit dem Krankenwagen ins CAT-Krankenhaus gebracht wurde.

Eine Person, die im 4. Stock wohnte, wurde wegen des Feuers auf der Treppe eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn mit einer Leiter vom Balkon bergen. Es gibt keine anderen eingeklemmt oder verletzt.

Berichten zufolge wurden durch die Explosion Eingeweide und Waren aus dem Geschäft nach draußen geschleudert, und Glasscherben aus einer Vitrine flogen 50 Meter vom Gebäude entfernt.

Im Januar dieses Jahres gab es eine Explosion einer Gasflasche, der auch ein Antiquitätengeschäft in die Luft jagte. Der Besitzer des Ladens und der Täter des Vorfalls erlitten nur leichte Verletzungen.

In der Wohnung explodierte eine Gasflasche

Eine ähnliche Situation mit Explosion einer Gasflascheereignete sich im vergangenen April in Patras, woraufhin ein Mann mit Verbrennungen am ganzen Körper ins Krankenhaus gebracht wurde.

Feuerwehrfahrzeuge und EKAB-Krankenwagen trafen in aller Eile am Einsatzort ein. Rettungskräfte retteten den Mann aus der Wohnung, in der sich die Explosion ereignete, und leisteten Erste Hilfe.

Feuerwehrfahrzeuge und EKAB-Krankenwagen trafen in aller Eile am Einsatzort ein. Rettungskräfte retteten den Mann aus der Wohnung, in der sich die Explosion ereignete, und leisteten Erste Hilfe.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure