Das Schiff des griechischen Unternehmens transportierte Kohle aus der Russischen Föderation

Trotz der Sanktionen transportierte das von einem griechischen Unternehmen betriebene Schiff im August Kohle von einem russischen Hafen in die Türkei.

Damals schreibt BloombergUnter Bezugnahme auf die Daten von Analyseunternehmen ist das Kohleembargo der Europäischen Union bereits in Kraft getreten.

Nach Angaben von Kpler und Logistic OS hat das Stavros-Schiff am 29. August die Verladung von 53.000 Tonnen Kohle vom russischen Taman Bulk Cargo Terminal abgeschlossen. Am 5. September erreichte es einen Hafen in der Nähe der türkischen Stadt Iskenderun, wo es „eine beträchtliche Menge Fracht“ verschiffte.

Stavros wird von der Athener Gesellschaft Eastern Mediterranean Maritime betrieben. Der Vertreter des Unternehmens lehnte eine Stellungnahme ab, stellte jedoch fest, dass der Transport nicht gegen Sanktionen verstößt, wenn das Ziel nicht in der Nähe ist EU.

Die Europäische Kommission hat zuvor erklärt, dass die Sanktionen unabhängig vom Bestimmungsort für alle Kohlelieferungen aus Russland gelten, unabhängig davon, ob sie „gekauft“ oder „übertragen“ werden, unabhängig vom endgültigen Bestimmungsort, und sich auch auf die Finanzierung und Versicherung durch EU-Unternehmen erstrecken.

Es bleibt unbekannt, ob die Kohle wirklich aus Russland stammt, wer der endgültige Eigentümer des Schiffes ist und wohin es gehen wird. Erinnern Sie sich daran, dass aufgrund des EU-Verbots, russische Kohlelieferungen an jeden Ort der Welt im Rahmen des fünften Sanktionspakets zu liefern, der Export russischer Kohle auf dem Seeweg tatsächlich ausgesetzt wurde. Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich haben die Einfuhr russischer Kohle als Reaktion auf Russlands Krieg gegen die Ukraine seit dem 10. August gestoppt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure