Bloomberg berichtete von der Bereitschaft Europas, den Winter ohne russisches Gas zu überstehen

Das geht aus einer Studie von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) hervor EU In diesem Winter wird es genug Brennstoff geben, um Strom zu erzeugen, und sie ist bereit, den kommenden Winter ohne russisches Gas zu überstehen.

Ausschlaggebend waren die intensiven Käufe von verflüssigtem Erdgas (LNG) durch die Europäische Union. Der kommende Winter stellt fest Bloomberg, könnte die Region fast 40 % mehr LNG importieren als ein Jahr zuvor und die Käufe im Sommer um etwa 14 % erhöhen, um verlorene Bestände zu ersetzen. Das, so die Zeitung, reiche völlig aus, um den kompletten Stopp der Lieferungen von russischem Treibstoff zu kompensieren und die Kälte zu überstehen.

Um zusätzliche Mengen zu erhalten, müssen europäische Käufer 90 % mehr Gas am LNG-Spotmarkt kaufen, als sie im Rahmen langfristiger Verträge erhalten haben, was den Wettbewerb mit Asien weiter verschärft. Dies wird die Weltgaspreise stützen, die stark gestiegen sind, seit Europa seinen Wunsch bekannt gegeben hat, die Abhängigkeit von Russland zu verringern. Bekannt wurde auch die BNEF-Prognose, wonach Europa in diesem Winter 40 Millionen Tonnen LNG importieren wird und im Sommer etwas mehr. In der Zwischenzeit werden große Mengen russischen LNG nach China fließen, wo die Winternachfrage voraussichtlich um 16 % gegenüber dem Vorjahr sinken wird.

Zur Erinnerung: Die große Eröffnung fand am 27. September statt Gaspipeline Baltic Pipe, das möglicherweise eine Alternative zu Nord Stream werden kann. Die rund 1,6 Milliarden Euro teure Gaspipeline ist ein neuer Weg für die Versorgung mit Erdgas. Die Arbeiten daran wurden vorzeitig abgeschlossen. Bauinvestoren waren das dänische Unternehmen Energinet und das polnische Gaz-System.



Source link