„Durchbruch“ im Kampf gegen den Krebs – das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie


Neue Studie: „Dies ist ein Schritt nach vorn in der Entwicklung einer personalisierten Krebsbehandlung.“

Obwohl nur 16 Patienten an der neuen Pilotstudie teilnahmen, waren ihre Ergebnisse ein echter „Durchbruch“ im Kampf gegen unheilbaren Krebs. Experten nannten die Arbeit einen „Sprung nach vorne“ und eine „kraftvolle“ Demonstration des Potenzials einer solchen Technologie.

Bei Patienten mit unheilbarem Krebs wurde das Immunsystem umgebaut, um ihre eigenen Tumore zu bekämpfen. Gleichzeitig wurde für jeden Patienten ein individuelles Behandlungsprogramm entwickelt, das auf bestimmte „anfällige“ Bereiche seines Tumors abzielt.

Die Arbeit der Wissenschaftler erzählt Luftwaffe, konzentrierte sich auf einen Teil des Immunsystems namens T-Zellen, der den Körper patrouillierte und andere Zellen auf Probleme überprüfte. Sie verwenden Proteine, sogenannte Rezeptoren, um Anzeichen einer Infektion oder abweichender Zellen, die krebsartig geworden sind, effektiv zu erkennen. T-Zellen haben es oft schwer, Krebs zu erkennen. Ein Virus zum Beispiel unterscheidet sich zu deutlich von normalen Zellen und ist leicht erkennbar. Krebs ist unsichtbarer, da es unsere eigenen Zellen sind, aber eine „korrumpierte“ Version.

Die Idee hinter der innovativen Therapie ist es, die Konzentration dieser krebsbestimmenden T-Zellen zu erhöhen. Gleichzeitig müssen sie an den jeweiligen Patienten angepasst werden, da jeder Tumor einzigartig ist. Der Prozess lief wie folgt ab:

  1. Die Wissenschaftler untersuchten das Blut des Patienten auf seltene T-Zellen, die bereits über krebserkennende Rezeptoren verfügten.
  2. Dann entnahmen sie andere T-Zellen, die keinen Krebs erkennen konnten, und veränderten ihre Struktur.
  3. Ihre ursprünglichen Rezeptoren, die andere Probleme oder Infektionen erkennen könnten, wurden durch T-Zell-Rezeptoren ersetzt, die nach Krebs suchen.
  4. Schließlich wurden diese modifizierten T-Zellen dem Patienten zurückgegeben, um nach dem Tumor zu suchen.

Es sollte beachtet werden, dass die Umwandlung von T-Zellen in eine krebssuchende Form eine erhebliche genetische Manipulation erfordert, um sowohl die genetischen Anweisungen zur Herstellung ihrer alten Rezeptoren zu entfernen als auch ihnen die Anweisungen für neue zu geben.

Möglich wird dies durch beispiellose Fortschritte in der Gen-Editing-Technologie von Crispr, die wie eine molekulare Schere wirkt und es Wissenschaftlern ermöglicht, DNA einfach zu manipulieren. Im Jahr 2020 haben die Forscher, die Crispr habe Nobelpreis für Chemie.

An der Studie nahmen Patienten mit Brust-, Dickdarm- und Lungenkrebs teil, deren Krankheit auf andere Behandlungen nicht ansprach. Die Studie sollte die Machbarkeit der neuen Technologie testen und zeigte, dass die modifizierten Zellen den Tumor infiltrieren.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Krankheit bei 11 Patienten weiter verschlechterte, sich aber bei den restlichen fünf stabilisierte. Zweifellos sind größere Studien erforderlich, um die richtige Dosis zu bestimmen. Einer der Forscher an der University of California in Los Angeles, Dr. Anthony Ribas, der den von Pact Pharma entwickelten Ansatz getestet hat, bemerkte:

„Dies ist ein Schritt nach vorn in der Entwicklung einer personalisierten Krebsbehandlung.“

Die erzielten Ergebnisse wurden auf einer Tagung der Society for Cancer Immunotherapy und gleichzeitig vorgestellt veröffentlicht in der Zeitschrift Natur. Dr. Manel Juan, Leiter des Dienstes für Immunologie am Klinischen Krankenhaus in Barcelona, ​​erklärte, dies sei eine „außergewöhnliche Arbeit“ und „zweifellos eine der fortschrittlichsten auf diesem Gebiet“. Sie öffnet die Tür, um dieses Personalisierte zu verwenden [подхода] bei vielen Krebsarten und möglicherweise bei vielen anderen Krankheiten.“

Und Professor Wasim Qasim, der am Great Ormond Street Hospital lebensrettende Designer-Immunsysteme entwickelt hat, betonte, dass dies „eine starke frühe Demonstration dessen sei, was mit neuen Technologien möglich sein könnte“.

Es wird jedoch Zeit und Geld für weitere Forschungen brauchen, was nichtsdestotrotz ermutigend ist. Dr. Astero Klumpatsa vom Institut für Krebsforschung in London bezeichnete die Studie als „wichtig“, warnte aber davor, dass „Zeit, Arbeit und Kosten“ „enorm“ seien. Um die Wirksamkeit der Therapie vollständig zu bewerten, ist es noch zu früh, es ist ziemlich teuer und zeitaufwändig.



Source link