Raketen (?) fielen in Polen, 65 km von der Grenze zur Ukraine entfernt. 2 tot


Polnischen Medienberichten zufolge trafen zwei Raketen (?) Getreidetrockner auf einem Bauernhof in Przewodow in der Woiwodschaft Lublin, 65 km von der Grenze zur Ukraine entfernt. Der Aufprall tötete zwei Menschen.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat dringend den Ministerratsausschuss für nationale Sicherheit und Verteidigung einberufen. Dies teilte der Pressesprecher der polnischen Regierung Piotr Muller mit, schreibt Polsat-Nachrichten.

Es wird berichtet, dass die polnische Luftwaffe Kampfflugzeuge vom Flugplatz in Tomaszow Lubelski abgeschossen hat. Die Armee und die Staatsanwaltschaft seien auf der Farm angekommen, auf die zuvor die Raketen gefallen seien, schreibt Visegrad.

Der polnische Regierungssprecher Piotr Muller bestätigte, dass im Land eine Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses einberufen wurde.

„Aufgrund der Notsituation hat Premierminister Morawiecki in Absprache mit Präsident Duda eine Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses angeordnet. Die Informationen, die dem Ausschuss vorgelegt werden, werden später, wenn möglich, zur Kenntnis gebracht so weit wie möglich an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich fordere Sie auf, bis dahin keine unbestätigten Informationen zu veröffentlichen.„, er bemerkte.

Pentagon-Sprecher Patrick Ryder sagte während eines Briefings, er könne nicht bestätigen, dass die Raketen oder ihre Teile, die auf polnisches Territorium fielen, russisch seien.

Auf die Frage nach der Aussicht auf Anwendung von Artikel 5 der Nato-Charta antwortete er: „Wir werden noch nicht ohne Fakten spekulieren.“

Es sei darauf hingewiesen, dass gemäß Artikel 5 der NATO im Falle, dass ein Mitgliedsstaat des Bündnisses Opfer eines bewaffneten Angriffs wird, alle anderen Mitglieder des Bündnisses ausnahmslos diese Gewalttat als bewaffnet betrachten sie alle angreifen und alle Maßnahmen ergreifen, die sie für angemessen halten, um dem angegriffenen Mitglied der Allianz zu helfen.

Explodierter Traktor?

Radio Lublin meldet eine andere Version: Der Vorfall in Przevodov ereignete sich gegen 15.40 Uhr auf der Umladewaage, wo Traktoren mit Lasten einfahren. Diese Information des Radiosenders wurde von der örtlichen Polizei bestätigt. Nach vorläufigen Erkenntnissen explodierte plötzlich der Traktor, der auf die Waage fuhr. Radio berichtet auch über den Tod von zwei Menschen.

Das US-Außenministerium sagte, es brauche „Zeit“, um sich mit der Situation in Polen zu befassen. Die Abteilung sagte, dass Washington zusammen mit Warschau jetzt Daten über den Vorfall sammle. Sie sagen, dass die Vereinigten Staaten bereit sind, „Seite an Seite“ mit NATO-Verbündeten zu stehen, aber bisher wollen sie keine hypothetischen Szenarien diskutieren und versuchen nicht, die Situation zu eskalieren.

Weitere Schritte werden auf der Grundlage der Sammlung zusätzlicher Informationen unternommen.

Selenskyj machte Russland für den Vorfall verantwortlich und forderte die NATO auf, zu reagieren.

Es werde keine Reaktion der Nato auf den Beschuss polnischen Territoriums geben, glaubt Aleksey Arestovich, Berater des Präsidialamts. Dazu ist die im Pentagon angekündigte Pause bezüglich des Raketenabwurfs in Polen notwendig „um den Grad nicht zu erhöhen.“ „Und welches Phänomen? Ein Angriff auf die RF-Streitkräfte? – Ich glaube es nicht. Eine Flugverbotszone über der Ukraine? – Ich glaube es nicht. Eine schwierige politische Entscheidung, und ich zweifle nicht daran, dass sie es sein wird verziehen für dieses Objekt„, – er sagte.

Verteidigungsministerium der Russischen Föderation als „Provokation zur Eskalation“ bezeichnet Aussagen aus Polen zum Abwurf russischer Raketen: „Es wurden keine Angriffe mit russischen Vernichtungsmitteln gegen Ziele nahe der ukrainisch-polnischen Staatsgrenze durchgeführt“, zitiert das Militärdezernat TASS.

„Aussagen der polnischen Medien und Beamten über den angeblichen Abwurf „russischer“ Raketen im Bereich der Siedlung Przewoduv sind eine bewusste Provokation, um die Situation zu eskalieren. Es wurden keine Angriffe auf Ziele in der Nähe der ukrainischen Polnische Staatsgrenze durch russische Zerstörungsmittel“, teilte das Ministerium mit.

Wie das russische Verteidigungsministerium betont, haben die von polnischen Medien veröffentlichten Fotos des Wracks vom Ort des Vorfalls nichts mit russischen Waffen zu tun.

Russland hat der Ukraine einen schweren Schlag versetzt
Am 15. November führte Russland einen massiven Drei-Wellen-Raketenstart gegen ukrainische Städte durch, der auf kritische Infrastruktur abzielte. In Kiew fielen Raketen, die von der örtlichen Luftverteidigung abgeschossen wurden, auf Hochhäuser im Pechersky-Bezirk, 1 Person starb.

Auf Lemberg wurden Raketenangriffe durchgeführt. In der Stadt ist die Situation laut dem Bürgermeister von Sadovoy sehr schwierig, 80 % des Stroms sind abgeschaltet.

Laut NPC Ukrenergo wurden in allen Regionen des Landes Streiks bei Energieanlagen registriert. Am schwierigsten ist die Situation in den zentralen und nördlichen Regionen. Energieingenieure führten Notstromausfälle ein. Mindestens die Hälfte Kiews stromlos gemacht, sagte Bürgermeister Vitali Klitschko.

Das Präsidialamt nannte die Lage „kritisch“.

Nach Angaben des Luftwaffenkommandos haben die ukrainischen Luftverteidigungskräfte heute 73 von mehr als 90 feindlichen Marschflugkörpern sowie 10 Geran-2-Drohnen abgeschossen.





Source link