30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Die Türkei droht Griechenland direkt mit Krieg. Wie hat Griechenland reagiert?


Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu drohte Griechenland direkt mit Krieg, wenn es seine Hoheitsgewässer südlich und westlich der Insel Kreta weiter ausdehnt.

Rechtzeitig reagierte Griechenland mit den regierenden Abgeordneten der Neuen Demokratie, die die Europäische Kommission aufforderten, gegen die Aggressivität der Türkei vorzugehen.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag verwies Cavusoglu auf aktuelle relevante Berichte des Griechen Medien über die Erweiterung der Hoheitsgewässer und sagte:

„In den letzten Tagen sind in der griechischen Presse Artikel über die Ausdehnung der Hoheitsgewässer auf 12 Meilen um Kreta erschienen. Unsere Position zu diesem Thema ist klar. Wir werden die Ausweitung der Hoheitsgewässer in der Ägäis nicht zulassen [Грецией] nicht nur bis zu 12 Meilen, sondern nicht einmal bis zu einer Meile.“

Unter Bezugnahme auf den casus belli – die Ursache des Krieges – die Entscheidung gegen Griechenland, stellte er offen angedroht:

„Der Beschluss unseres Parlaments von 1995 zu diesem Thema ist eindeutig und immer noch in Kraft. Ich möchte Griechenland noch einmal warnen. Spielen Sie nicht hart, je nachdem, wen Sie auf Ihrer Seite haben möchten. Beginne keine Abenteuer, von denen du weißt, dass sie böse enden werden.“

Der türkische Außenminister erklärte außerdem: „Wir schützen weiterhin unsere Rechte und Interessen in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer. Unser Verteidigungsministerium ist vorhanden, und gleichzeitig verteidigen wir unsere Rechte durch Diplomatie.“

Stellvertretender Ministerpräsident und Regierungsvertreter Giannis Ikonomos Mit seiner Aussage reagierte er auf die jüngsten Drohungen im Falle eines Krieges zwischen der Türkei und Griechenland. In seiner Antwort erklärte er, Griechenland sei „nicht eingeschüchtert und nicht terrorisiert“..

Ausführliche Stellungnahme von Giannis Ikonomos:

„Griechenland wird nicht eingeschüchtert oder terrorisiert“, sagte Regierungssprecher Yiannis Ikonomu am Donnerstag in Reaktion auf die Drohungen türkischer Beamter gegen Griechenland. – Die griechische Regierung regiert ausschließlich auf der Grundlage des Völkerrechts und nationaler Interessen. Die von der Türkei verfolgte Taktik der Drohungen und Provokationen ist eine absolute Sackgasse, da Griechenland nicht eingeschüchtert oder terrorisiert werden kann.“

„Türkische Beamte täten gut daran, über den Stillstand nachzudenken und den gleichen Weg nicht ins neue Jahr fortzusetzen“, sagte der Vertreter Griechenlands.

Antwort des griechischen Außenministeriums an den türkischen Außenminister

Das griechische Außenministerium gab seine eigene Antwort mit einer Erklärung des Abgeordneten Georgios Arnautis, der auf die Frage eines Journalisten zu den Äußerungen türkischer Beamter Folgendes erklärte:

„Die Türkei muss endlich verstehen, dass es Regeln gibt, denen alle zivilisierten und privilegierten Staaten folgen. Gewaltandrohungen, weil einem die Regeln nicht gefallen, erinnern an andere Jahrhunderte, schon gar nicht an das 21. Jahrhundert. Angesichts einer brutalen und nach modernen Maßstäben beispiellosen Androhung von Gewalt stellt Griechenland die Regeln auf und nutzt alle Rechte, die sich aus dem Völkerrecht ergeben.

Beachten Sie, dass die Türkei anscheinend absolut nichts mit dem Süden und Westen Kretas zu tun hat … Das Gebiet um diese Insel stellte sich jedoch gemäß dem libysch-türkischen Abkommen von 2021 über die Verteilung unerwartet als türkisch heraus AWZ.

Griechenland veröffentlicht 16 Karten, die türkische Ansprüche aufdecken

Doch was erwartet man von einem Land, das auf seinen Karten die Hälfte der griechischen Inseln als sein eigenes ausweist.



Source link