30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

New Star Art Cinema: 31 Filme der Sowjetzeit vom 7. bis 11. Januar

New Star Art Cinema: 31 Filme der Sowjetzeit vom 7. bis 11. Januar

Das New Star Art Cinema in Athen präsentiert als Hommage an die berühmte Bewegung der „sowjetischen Montage“ 31 Meisterwerke sowjetischer Regisseure, die in die „Propagandazüge der Revolution“ einstiegen.

Im Jahr 2022, dem 100. Jahrestag der Gründung der Sowjetunion, organisierte New Star ein Festival mit Filmvorführungen und Veranstaltungen, das über die gesamten 12 Monate laufen wird, beginnend mit einer einzigartigen Hommage an die sowjetische Editorenbewegung, gefolgt von weiteren Film-Hommagen , sowie Theateraufführungen, Konzerte, Ausstellungen, Publikationen, Konferenzen, Vorträge, Tanzaufführungen, Food-Festivals, Buchmessen usw.

Das historische Kunstkino Athens, Star Art Cinema, präsentiert 31 Meisterwerke des sowjetischen Kinos mit Schwerpunkt auf der „sowjetischen Montagebewegung“ – 11 davon werden erstmals in Griechenland gezeigt. Die Vorführung beginnt an diesem Donnerstag mit Dziga Vertovs „Mann mit der Filmkamera“ (16 Uhr), gefolgt von Lev Kuleshovs „Herr West im Land der Bolschewiki“ (17 Uhr).

Der erste Film zeigt das Leben in Odessa und anderen Städten der Sowjetunion, wobei sich die Kamera auf Bürger, Arbeit und Spiel sowie unbelebte Dinge wie Maschinen und ihre Funktionen konzentriert. Der zweite Film ist eine Komödie mit starken satirischen Untertönen, eine humorvolle Dekonstruktion der hysterischen antisowjetischen Propaganda, die die überwiegend amerikanische Presse in der Zwischenkriegszeit beherrschte.

Am 7. Januar wird Sergei Eisenstein mit seinem wegweisenden Film „Das Panzerkreuzer Potemkin“ (15.30 Uhr) über den Aufstand der Matrosen des gleichnamigen Panzerkreuzers in Odessa im Jahr 1905 während des Russisch-Japanischen Krieges und „Der Streik“ (17.00) über den Streik der Arbeiter in der Fabrik im Jahr 1912, der zu Blutvergießen durch die rechtmäßigen Behörden führt.

In einem Programm:

  • Samstag, 7.1.: Um 15.30 Uhr „Arsenal – Armory“ von Alexander Dovzhenko und um 17.00 Uhr „Mutter“ von Vsevolod Pudovkin.
  • Sonntag, 8.1.: 15.00 Uhr „Alt und neu – Generallinie“ von Eisenstein, 17.00 Uhr „KinoPravda Nr. 21 – Filmgedicht über Lenin“ von Vertov und 17.30 Uhr „Begeisterung – Donpas-Symphonie“ vom gleichen Autor.
  • Montag, 1.9.: 15.00 „Earth“ von Dovzhenko (15.00), „Forward Soviet“ (16.15) und „The Eleventh Year“ (17.15) von Vertov.
  • Dienstag 1.10.: 16.00 „Diplomatenkoffer“ Dovzhenko.
  • Mittwoch, 1.11.: 16.15 Uhr „Kinoglaz“ von Vertov und 17.00 Uhr „The End of St. Petersburg“ von Pudovkin.

Wie Studio New Star Art Cinema und Velissaris Kosivakis betonen, gingen die meisten Regisseure dieser Ära durch die Flammen des Bürgerkriegs. Zusammen mit der neu aufgestellten Roten Armee bestiegen sie die „Propagandazüge der Revolution“, um das Bewusstsein der Menschen zu wecken und zu stärken. An der Front studierten sie die Montage nicht als abstrakte Theorie, sondern als Folge des Filmmangels aufgrund des Boykotts des Westens gegen den jungen Sowjetstaat. Deshalb drehten sie Kurzfilme, einfach und volkstümlich illustriert, mit kommunistischen Positionen und Parolen.

Als 1920 in Moskau die erste Staatliche Filmschule gegründet wurde, entstand die sowjetische Montagebewegung, die bis 1945 dominierte, und Filmemacher begannen, Filme zu machen, die zu einem bewussten Spiegel des sowjetischen Lebens wurden.

Das neue sowjetische Kino hat es sich zur Aufgabe gemacht, etwas Neues anzubieten, das alles mitgerissen hat, in alle Bereiche des politischen und gesellschaftlichen Handelns eingedrungen ist. Er übernahm die Verpflichtung, sich für die Anliegen des Sowjetvolkes einzusetzen und sie in den revolutionsgeschichtlichen Zusammenhang der neuen Gesellschaft einzuordnen. Deshalb drehten Filmemacher Propagandafilme und Komödien, wandten sich Science-Fiction und Revolutionen der Vergangenheit zu.

„Studio new star art cinema“, Adresse. Σταυροπούλου 33, Πλ. Αμερικής, tel. 21 0864 0054. Tageskarte 5 €, Wochenkarte 20 €. www.newstarartcinema.gr

Source link