31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Wie Griechen im Ausland wählen können – Schritt für Schritt


Was sind die Bedingungen für Wähler und welche offiziellen Dokumente werden benötigt, um den Prozess abzuschließen – Details zur Registrierung auf „apodimoi.gov.gr“.

Bei den anstehenden nationalen Wahlen können im Ausland lebende Griechen erstmals an ihrem Wohnort wählen. Das Verfahren zur Eintragung in die jeweiligen Wählerlisten ist relativ einfach, betrifft jedoch eine begrenzte Zahl von Griechen im Ausland und nicht alle Expatriates aufgrund der Kriterien, die sowohl durch die Gesetzgebung als auch durch die Entscheidungen zu ihrer Umsetzung festgelegt wurden. Gemäß dem im Dezember 2019 verabschiedeten Gesetz (4648/2019) können Wähler, die in den letzten 35 Jahren mindestens zwei Jahre in Griechenland gelebt haben und für beide Vorjahre eine E1- oder E2- oder E3- oder E9-Steuererklärung eingereicht haben, sogar wenn die Rendite gleich Null ist, haben sie das Recht, in die Wählerlisten eingetragen zu werden. Um nachzuweisen, dass eine Person in den letzten 35 Jahren zwei Jahre in Griechenland gelebt hat, werden bestimmte Regierungsdokumente als Nachweis benötigt:

  • Zeugnis über den Abschluss der Grund-, Haupt-, Fach- oder Berufsschule oder der Hochschule.
  • Nachweis über die Zahlung der Sozialversicherungsprämien (Stempel).
  • Wehrdienstbestätigung für die gesamte Wehrdienstzeit.

Griechen, die im Ausland leben oder studieren und unter 30 Jahre alt sind, können sich jedoch ohne Abgabe einer Steuererklärung in die entsprechenden Wählerlisten eintragen, sofern ein Verwandter ersten Grades im laufenden oder vorherigen Steuerjahr eine Steuererklärung abgegeben hat.

Um sich registrieren zu können, muss sich der Wähler in die Anwendung „apodimoi.gov.gr„.

Die Gesetzgebung sieht vor, dass Wählerverzeichnisse für Griechen im Ausland geführt werden zwölf Tage vor der angekündigten Wahl „geschlossen“..

Für diejenigen, die sich registrieren möchten, ist es wichtig zu wissen, dass sie dies sofort tun müssen.

Das Gesetz sieht vor, dass die Wählerverzeichnisse für Auslandsgriechen zwölf Tage vor dem Tag, an dem die Wahlen angesetzt sind, geschlossen werden. Da die Bekanntgabe von Wahlen jederzeit erfolgen kann, ist es wünschenswert, dass dieser Prozess abgeschlossen wird.

Um die Anwendung nutzen zu können, muss sich der Wähler zunächst als Benutzer registrieren und die E-Mail-Adresse angeben, unter der er eine Antwort auf die eingereichte Bewerbung erhält.

Durch Auswahl von „Registrieren“ befindet sich der Benutzer nun in der AADE-Umgebung und muss seine Taxinet-Anmeldecodes eingeben und dann seine Zustimmung geben, dass die App auf seine Daten (wie bei allen gov.gr-Apps) aus seinem Register zugreifen kann. Benutzerdaten werden automatisch ausgefüllt, sie werden von AADE bereitgestellt (dazu müssen Sie in diesem System registriert sein).

Der Benutzer muss dann seine registrierte E-Mail-Adresse verifizieren, indem er den Link in der ihm zugesandten E-Mail aktiviert. Die E-Mail-Adresse für jeden Benutzer muss für eine bestimmte Anwendung eindeutig sein, d. h. sollte nicht von zwei Personen verwendet werden.

Wenn sich der Benutzer auf der Hauptseite der Anwendung befindet, erscheint links neben dem Bedienfeld oben ein Symbol, das mit einem einzigen Klick die verfügbaren Funktionen anzeigt. Mit der Schaltfläche „Νέα Αίτηση“ kann der Benutzer mit der Erstellung einer neuen Anwendung beginnen. Der Benutzer muss auf die Schaltfläche „Αναζήτηση στον βασικό κατάλογο“ klicken, die sich in der oberen rechten Ecke des Bildschirms befindet, um seine Informationen im Primärwahlverzeichnis zu finden (ähnlich wie „Find out where to vote“ („Μάθε πού ψηφίζεις“)). Das Auffinden der Personennummer im Register und die Auswahl aus der Hauptwählerliste ist Voraussetzung für die Registrierung und das Stellen des Registrierungsantrags. Es können zwei Registrierungen gefunden werden, in diesem Fall muss der Benutzer die richtige auswählen. Wenn die Daten im Register nicht gefunden werden, kann er/sie mit dem Antrag nicht fortfahren.

Personen unter 30 Jahren müssen sich bewerben, indem sie die Bezeichnung „unterhaltsberechtigt“ (unterhaltsberechtigt) auswählen und ebenfalls ausfüllen AFM(TIN) des Hauptsteuerzahlers. Der Benutzer gibt dann seine Kontaktdaten und seine Wohnadresse ein, gefolgt von dem Land und der Stadt, in denen er sein Stimmrecht ausüben möchte. Gleichzeitig muss der Nutzer die erforderlichen Dokumente elektronisch anhängen oder das Innenministerium ermächtigen, von Amts wegen danach zu suchen.

Bisher 3893 Anträge bewilligt

In den Monaten (Wahlen werden voraussichtlich im April-Mai) vor den nationalen Wahlen haben sich nur sehr wenige Griechen, die im Ausland arbeiten und leben, auf der Plattform zur Stimmabgabe an ihrem Wohnort registriert und die erstmals gebotene Möglichkeit zur Teilnahme genutzt die Wahlen aus der Ferne. Bis gestern wurden nur 3.893 Anträge genehmigt, rund 400 weitere sind anhängig. Die Gesamtzahl der eingereichten Anträge beträgt 5.165 und es wird geschätzt, dass etwa 800 abgelehnt wurden (nach Angaben des griechischen Innenministeriums).

Obwohl die genaue Zahl der Griechen, die als Arbeitskräfte oder zu Ausbildungszwecken im Ausland leben, nicht bekannt ist (schätzungsweise über eine Million), war die Resonanz äußerst gering. Quellen im Innenministerium sagen, dass die Tatsache, dass die Informationskampagne zum falschen Zeitpunkt „stattfand“, nicht näher am Wahltermin, eine Rolle gespielt habe.

Quellen in der Expatriate-Community sagen, dass keine Informationen bereitgestellt wurden, und selbst wenn einige Leute davon hörten, dachten sie, es wäre sehr schwierig, „da sich niemand die Mühe gemacht hat, ihnen zu sagen, wie es gemacht wird“. Griechen im Ausland, die ihr Glück mit der App versuchten, sagten den griechischen Medien, dass „sie extrem dysfunktional ist“.

„Es gibt ein 70-seitiges Handbuch mit Anleitungen. Wenn du so viel lesen musst, mach dir keine Mühe“, betont DP, die in New York lebt und arbeitet. „Außerdem weiß ich nicht, wen ich wählen soll. “ Dinos Konstantinos, der neue Generalkonsul in New York, erklärt, dass die Griechen, die er bei verschiedenen Veranstaltungen getroffen habe, „die Leute, die in den letzten zehn Jahren gekommen sind, die Akademiker und die Geschäftsleute, mit denen ich gesprochen habe, nicht daran interessiert sind, daran teilzunehmen Wahlen und wollen nicht wählen“.

Herr Konstantinos stellt fest, dass der Prozess nicht einfach ist, „und für viele ist es das auch. Ich muss zum Beispiel mein Diplom beifügen, das ich nicht dabei habe.“ Dokumente zu finden, die Ihren Aufenthalt in Griechenland bestätigen, ist eine schwierige Aufgabe. Wer zum Beispiel ist zum Arbeiten ins Ausland gegangen und hat einen Hauptschulabschluss dabei?

„Sie werden aufgefordert, nachzuweisen, dass Sie in den letzten 35 Jahren zwei Jahre in Griechenland gelebt haben. Es versteht sich von selbst, dass nicht viele griechische Amerikaner diese Anforderung erfüllen“, sagt er, „das Konsulat in New York plant jedoch einen Informationskampagne im Februar über die Möglichkeit, sich auf der Plattform über soziale Netzwerke sowie persönlich bei Veranstaltungen anzumelden.“ Herr Constantinou sagt, dass das genaue Datum der Wahl eine Rolle spielen wird: „Ob es kalt wird, ob es eine weite Entfernung wird – alles spielt eine Rolle im täglichen Leben von Menschen, die weit weg von Griechenland sind und in einem andere Realität.“

Studierende, Graduierte und Promovierende, Jugendliche unter 30 Jahren können sich ohne weitere Unterlagen anmelden. Aber eine geringe Anzahl von Teilnehmern deutet auf mangelndes Interesse hin. Quellen des Innenministeriums sagen, dass junge Menschen auf die Ankündigung von Wahlen warten, um zu sehen, ob es für sie günstig ist, nach Griechenland zu kommen. Es ist jedoch anzumerken, dass es nach der Ankündigung der Wahlen unmöglich sein wird, sich auf der Plattform zu registrieren.

Expatriates zitieren Informationsmangel

Teani Karakosta lebt und arbeitet seit Juni 2014 in Toronto, Kanada, nachdem sie acht Jahre außerhalb Griechenlands verbracht hat, schließt aber eine Rückkehr in die Zukunft nicht aus. Ihr Versuch, sich auf der Plattform zu registrieren, stieß auf eine Frage zu ihrer Steuererklärung, die sie nicht einreichte, weil sie kein Einkommen im Land hatte. Vor allem zeigt es an, dass es an Informationen mangelt. „Alle Griechen, mit denen ich kommuniziere würde gerne abstimmen, weiß aber nicht wie. Außerdem haben viele Griechenland während ihres Studiums verlassen und ihre Steuererklärung nicht eingereicht“, erklärt er.

Nach ihrem Chemiestudium an der Aristoteles-Universität Thessaloniki promovierte Frau Karakosta in Analytischer Chemie und ging anschließend für eine Postdoktorandentätigkeit nach Toronto. Derzeit arbeitet sie am Mount Sinai Hospital in der Prostatakrebsforschung. Sie sagte, sie habe erfahren, dass sie bei den nächsten nationalen Wahlen wählen könne, ohne nach Griechenland zurückzukehren, weil sie „besessen“ davon sei, jeden Tag griechische Nachrichten zu sehen. „In den griechischen Nachrichten gibt es bestimmt jeden Tag eine Geschichte darüber, wann der Premierminister Wahlen anberaumt“, bemerkt Frau Karakosta „Sie waren vor ein paar Jahren in Griechenland. Ich habe an der Aristoteles University promoviert. Eigentlich habe ich hier in Toronto nur die englische Übersetzung davon, aber Sie können das Universitätssiegel und das Datum sehen.“ Sie schloss die Registrierung ab und wartete auf eine Antwort, als das System sie selbst informierte: „Zwei Tage später habe ich gesehen, dass mein Antrag abgelehnt wurde. Ich habe auf das Kästchen geklickt, um den Grund zu sehen, aber es gab keine Erklärung.“

Frau Caracosta zeigte sich entschlossen, denn sie kontaktierte die griechischen Behörden und erfuhr so, dass ihr Antrag abgelehnt worden war, weil sie keine Steuererklärung abgegeben hatte. „Ich habe ein Dokument von den kanadischen Steuerbehörden nach Griechenland geschickt. Da ich in Griechenland kein Einkommen habe, muss ich keine Erklärung abgeben. Ich habe darüber nachgedacht, danach eine Erklärung einzureichen, aber ich muss eine Geldstrafe zahlen. Das tue ich Ich möchte keine Probleme mit Steuerbehörden in Griechenland haben“, gibt sie zu, „das größte Problem für eine Person, die im Ausland lebt, ist, dass sie diese Verantwortung Verwandten übertragen muss, um etwas in Griechenland zu tun.“



Source link