Verdächtiger beim Diebstahl einer Patek Philippe Uhr im Wert von 103 Tausend Euro festgenommen

In Mykonos wurde ein Geschäftsmann ausgeraubt, Kriminelle stahlen ihm eine Uhr im Wert von mehr als 100.000 Euro.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend im zentralen Teil der Insel. Der Geschäftsmann wurde von zwei Personen angegriffen, die Französisch sprachen. Laut MEGA schlug einer von ihnen ihm ins Gesicht, und der Komplize nahm eine teure Patek Philippe-Uhr im Wert von 103.000 Euro ab. Die Szene wurde meisterhaft aufgeführt und dauerte nur wenige Minuten. Und nachdem sie die „Beute“ erhalten hatten, verschwanden die Verbrecher sofort.

Das Opfer wandte sich sofort an die Behörden, die einen französischsprachigen Mann, angeblich einen Komplizen der Kriminellen, festnahmen. Es wird erwartet, dass der Mann vor den Staatsanwalt gebracht wird. Syros jedoch erklärt er selbst durch seinen Anwalt seine Unschuld.

Was der Anwalt der verhafteten Person behauptet

„Mein Klient wurde im Hafen von Mykonos festgenommen, als er aus dem Urlaub zurückkehren wollte. Nach dem Zeugnis des Opfers und seiner Frau zu urteilen, erschien er am Tatort, hat aber nichts mit dem Verbrechen zu tun “, sagte Konstantinos Dokimakis.

Erinnern Sie sich daran, dass das Opfer der Polizei sagte, dass ein bestimmter Fremder (sehr fett, mehr als 100 kg schwer) ihn sozusagen begrüßte und er seine Hand zurückwinkte. Dann stürzten sich zwei Unbekannte auf ihn und nahmen ihm eine teure Uhr aus der Hand.

„Mein Mandant ist ungewöhnlich fettleibig, was ihn erkennbar macht, selbst wenn ihn jemand zum ersten Mal sieht“, sagte der Anwalt des Angeklagten. „Italiener haben im vergangenen Jahr ähnliche Vorfälle begangen. Der Unterschied zwischen ihnen und den Franco-Algeriern besteht darin, dass sie auf Gewalt zurückgreifen. Die französischen Algerier stehlen die Uhr. Meinem Kunden wird der Besitz gestohlener Waren vorgeworfen. Diejenigen, die den Patek Philippe gestohlen hatten, wurden jedoch nicht festgenommen und verließen nach Angaben der Polizei sofort die Insel. Die gestohlenen Waren wurden nicht gefunden “, schloss der Anwalt des Verdächtigen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure