Der Geschäftsmann drohte mit Selbstmord, indem er auf das Gerichtsgebäude kletterte

In Rhodos wurden heute polizeiliche operative Maßnahmen durchgeführt, um den Selbstmord des Geschäftsmannes zu verhindern.

Der 50-jährige Besitzer einer Bar in Faliraki, der dagegen protestierte, dass sein Aufruf zur Abschaffung der Verwaltungsstrafe, die Schließung eines Unterhaltungslokals, nicht von Erfolg gekrönt war, drohte mit Selbstmord.

Der Mann kletterte auf das Gebäude des Verwaltungsgerichts erster Instanz in Rhodos und drohte, sich niederzuwerfen. Seine Frau und sein Vater kamen am Tatort an und versuchten ihn zu beruhigen.

Ihm zufolge verhängte die Polizei eine Geldstrafe gegen die Bar, ohne aus dem Auto auszusteigen. Er erklärt, er sei verzweifelt, da er „finanziell ruiniert“ sei. Laut rodiaki.gr wurde der potenzielle Selbstmord dennoch davon überzeugt, keinen vorschnellen Schritt zu tun. Dann ging er nach unten und betrat das Gebäude nach dem gesetzlich vorgeschriebenen Verfahren.

Um den Geschäftsmann zu retten, wurde ein Kran der Feuerwehr zur Szene gefahren, und das Servicepersonal legte ein spezielles Schutznetz auf den Boden, unter der Stelle, an der der Mann drohte, sich zu stürzen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}