Priester werden für das Heilige Abendmahl mit Plastiklöffeln bestraft

Mit ihrer Entscheidung „schickte die Diözese des Heiligen Johannes in den Urlaub“ zwei Priester, die die heilige Kommunion abhielten und die Gläubigen mit dem „Blut Christi“ aus Einweg-Plastiklöffeln fütterten.

Nach Angaben des Fernsehsenders Open ereigneten sich in den Dörfern von Ioannina zwei Vorfälle. Eine betrifft einen Priester, der diesen Schritt unter Berufung auf Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus unternommen hat und der in einen dreimonatigen Urlaub geschickt wurde. Der zweite Vorfall betrifft einen anderen Priester, der ebenfalls auf die Gefahr einer Pandemie hinwies, seine Taten gestanden und bereut (aber noch für einen Monat vom Dienst suspendiert wurde).

Beide Priester wurden in das Amt der Metropolitin Ioannina (Μητροπολίτη Ιωαννίνων) berufen, wo sie im Zusammenhang mit der Entscheidung der Heiligen Synode Empfehlungen erhielten.

„Da dies der Leib und das Blut Christi ist, wovor hast du Angst?“
Der Priester Fotios Gavrielatos spricht seinerseits bei TV Open von der Unzulässigkeit einer Handlung und der „Überschreitung der zulässigen Grenzen“. „Die heilige Kommunion ist Leib und Blut Jesu Christi“, sagte er.

„Da dies der Leib und das Blut Christi ist, wovor hast du Angst?“ – betonte der Geistliche zu der Aussage von Akis Pavlopoulos, der insbesondere sagte: „Wir können tief religiös sein und beten, aber wenn wir ohne Maske an einem überfüllten Ort sind, befürchte ich, dass wir uns trotzdem anstecken. „





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}