Fünf in Attika wegen Kinderpornografie festgenommen

Die Ermittlungsbehörde für Cyberkriminalität hat fünf Personen wegen Kinderpornografie festgenommen. Außerdem wurde gegen einen Verdächtigen ein Verfahren eingeleitet.

Die Verdächtigen, die im Rahmen einer laufenden Operation namens UNCOVER II nach Attika aufgespürt wurden, waren an der Online-Freigabe von mindestens 3.629 Akten über sexuellen Missbrauch von Kindern beteiligt.

Im Rahmen der Prävention gegen das Phänomen der Kinderpornografie wurde eine Operation mit dem Codenamen „UNCOVER II“ durchgeführt und nach vielen Monaten gründlicher Recherche und digitaler Analyse der mit einer speziellen Software in Griechenland gefundenen Daten mit einer angemessenen Menge von Austausch von Dateien mit Kinderpornografie.

Tatsächlich identifizierte die Studie Benutzer mit hoher Aktivität, und es wurde insbesondere beobachtet, dass sie insgesamt nicht weniger als 3629 Akten des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen mit nicht weniger als 247 verschiedenen elektronischen Spuren einreichen mussten.

Das Obige wurde der Staatsanwaltschaft Athen zur Kenntnis gebracht und ein geeigneter Ausschuss eingesetzt, um die Geheimhaltung der Nachrichten zu beseitigen, während nach Korrespondenz mit Internetdienstanbietern und weiteren polizeilichen Ermittlungen die Einzelheiten der beteiligten Personen und ihres Wohnortes wurden Eingeführt.

Danach durchsuchten Polizeiteams der Direktion Cybercrime Investigation die Wohnungen der an den Vorfällen beteiligten Personen in verschiedenen Teilen Attikas, wobei nach Feststellung ihrer Beteiligung 14 Festplatten gefunden und beschlagnahmt wurden.

Bei einer Vor-Ort-Durchsuchung nach digitalen Beweismitteln der fünf Festgenommenen wurden zahlreiche Akten (Fotos und Videos) mit Kinderpornografie gefunden, und gegen eine weitere Person wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die beschlagnahmten digitalen Beweismittel werden zur weiteren Laboruntersuchung an die zuständige Abteilung der Kriminalpolizei weitergeleitet. Fünf in Strafverfahren festgenommene Personen wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft vorgeführt und an den Ermittler übergeben, das Verfahren gegen den sechsten Täter an die zuständige Staatsanwaltschaft.

Wir erinnern Sie daran, dass sich Bürger unter den folgenden Kontaktdaten anonym an die Staatsanwaltschaft für Cyberkriminalität wenden können, um Informationen zu erteilen oder über das Internet begangene rechtswidrige oder anstößige Handlungen zu melden:

Telefon: 11188. Per E-Mail an die Adresse: E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen. Via Twitter: @CyberAlertGR. Über das Webportal der griechischen Polizei (https://portal.astynomia.gr). Über die CYBERKID Smartphone-App. …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure