Der Disponent aus Weißrussland, der das Ryanair-Flugzeug in Minsk gelandet hat, hat das Land mit seiner Familie verlassen

Der Fluglotse des Flughafens Minsk, der die Ryanair-Maschine mit Roman Protasevich an Bord zu einer Notlandung in Minsk rief, verließ das Land. Seine Familie habe mit ihm Weißrussland verlassen, berichtet Nasha Niva unter Berufung auf eine Quelle in Belaeronavigatsia.

Laut der Veröffentlichung nahm der Disponent Oleg Galegov Ende Juni Urlaub, kehrte jedoch nicht rechtzeitig zurück und ging nicht zur Arbeit. In „Belaeronavigatsia“ heißt es, man könne ihn nicht erreichen. Galegovs Kollegen fügten hinzu, dass er Social-Media-Konten gelöscht habe. Einer von ihnen sagt: „Ich glaube, er ist einfach auf Nummer sicher gegangen und gegangen. Er ist ein ausgezeichneter Spezialist, er kann problemlos in jedem Land Arbeit finden.“

Galegov arbeitet seit 2010 für Belaeronavigatsia. Vielleicht ging er nach Hause nach Georgien, von wo er nach Weißrussland kam. Die Veröffentlichung macht darauf aufmerksam, dass er es war, der mit der Ryanair-Maschine, die am 23. Mai von Athen nach Vilnius flog, über eine Notlandung aufgrund einer Bombe an Bord verhandelte. Nach der Landung auf dem Flughafen Minsk befand sich jedoch keine Bombe im Flugzeug, und einer der Passagiere, der Gründer des NEXTA-Telegrammkanals Roman Protasevich, wurde festgenommen zusammen mit ihrer Freundin, der Russin Sofia Sapega. Premierminister von Griechenland gekennzeichnet was sich am Himmel über Weißrussland als „Akt der Staatspiraterie“ ereignete.

Für diejenigen, die es vergessen haben, erinnern wir Sie daran. Roman Protasevich und Stepan Putilo werden beschuldigt, Unruhen organisiert zu haben. Gegen sie wurden Strafverfahren gemäß drei Artikeln des Strafgesetzbuches eingeleitet: Aufstachelung zu rassistischer, nationaler, religiöser oder sonstiger sozialer Feindseligkeit oder Hass (Teil 3 von Artikel 130, bis zu 12 Jahre Gefängnis), Massenunruhen (Artikel 293, bis bis 3 Jahre Haft), Organisation und Vorbereitung von Aktionen, die die öffentliche Ordnung grob verletzen oder aktive Teilnahme daran (Art. 342., bis 2 Jahre Haft). Der belarussische Untersuchungsausschuss hatte zuvor die Zusendung von Dokumenten über die Auslieferung der Administratoren des als extremistisch anerkannten Telegram-Kanals an Polen angekündigt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure