Impfung: Liste "obligatorisch" erweitert

Es wird erwartet, dass die Regierung nach dem 20. September beschließt, die Liste der Bürger, die einer Impfpflicht unterliegen, zu erweitern.

Gestern läutete wieder die Glocke für Tausende von Schülern und mit ihr begann die „Uhr“ herunterzuzählen. Wenn am kommenden Montag, 20. September, erste Rückschlüsse auf das Ausmaß der Ausbreitung des Coronavirus in den Schulen gezogen werden, werden voraussichtlich folgende Entscheidungen zur Impfpflicht getroffen.

Regierung und Wissenschaftler warten in einer Woche auf das epidemiologische Bild, um die nächsten Schritte zu skizzieren.

Sollte das Virus in den Schulen explodieren, bleibt die endgültige Entscheidung, die verbleibenden 10 % der Lehrer, die dies noch nicht getan haben, zu impfen.

Der Prozentsatz mag klein klingen, aber in absoluten Zahlen ist er laut Quellen des Bildungsministeriums nicht zu vernachlässigen.

Gleichzeitig wird erwartet, dass die Informationskampagne für Eltern ausgeweitet wird, um sie zu überzeugen, ihre Kinder über 12 Jahren impfen zu lassen.

Daten aus Tests, die vom 6. bis 13. September durchgeführt wurden, zeigen, wie anfällig ungeimpfte Kinder für die Delta-Mutation sind. 3194 Fälle wurden in nur 1 Woche bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren registriert, d.h. bei Gymnasiasten, noch vor Beginn des Bildungsprozesses.

Laut offiziellen Zahlen, die Gesundheitsminister Thanos Pleuris in einem Interview mit Alpha TV vorgelegt hat, beträgt die Impfrate bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren 13% und bei Kindern im Alter von 15 bis 17 Jahren etwas mehr als 20% eher geringer Prozentsatz, der die Notwendigkeit der direkten Teilnahme von Kinderärzten am Impfkurs zeigt.

„Wir wollen, dass die Schulen geöffnet bleiben“, sagte der Ministerpräsident.

Gesundheitsbehörden bestehen auf der Einführung einer Impfpflicht in medizinischen Einrichtungen, wenn das epidemiologische Bild im Land „explosiv“ wird.

Der Anteil der seit Inkrafttreten des Gesetzes bis heute geimpften Beschäftigten im Gesundheitswesen ist von 80 % zuvor auf 94 % gestiegen.

Laut Pleuris gibt es derzeit etwa 3.000 Krankenschwestern und etwa 600 Ärzte im nationalen Gesundheitssystem, die nicht geimpft und von der Arbeit suspendiert wurden.

„Jeden Tag kommen 100 bis 150 medizinisches Personal zum Impfen. Aber dies ist die letzte Chance, es gibt keine andere. So wie ein Arzt das Recht hat, nicht geimpft zu werden, hat der Patient das Recht, sich von einem geimpften Arzt untersuchen zu lassen“, warnte der Gesundheitsminister.

Darüber hinaus wird die Regierung, wie bereits erwähnt, spätestens Ende September eine endgültige Entscheidung über die Ausweitung der Personengruppen treffen, die eine Impfpflicht benötigen.

Da die Pandemie immer noch schwerwiegend ist, planen die Behörden, bis Mitte Oktober Impfungen für Angehörige der Sicherheits- und Militärkräfte sowie dann für Regierungsbeamte und Priester vorzuschreiben. Und machen Sie Anfang November die Impfung für alle Unterhaltungs- und Lieferarbeiter obligatorisch.

Eine Impfpflicht besteht auch für Personen über 60 Jahren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure