Zarobitaner in Europa: Das Leben der Ukrainer ist wichtig

Ukrainische Arbeitsmigranten im Ausland leiden systematisch unter unmenschlicher Behandlung durch Polizei und Eigentümer.

Vertreter der ukrainischen Gemeinde in Polen haben eine Kundgebung gegen die Ermordung von Dmitry Nikiforenko abgehalten, einem 25-jährigen gebürtigen Winniza, der auf einer Baustelle in der Stadt Breslau arbeitete. Er wurde nach einer Party von der örtlichen Polizei festgenommen. Sie brachten den jungen Mann zur Ernüchterungsstation, wo er angeblich an einem Herzinfarkt starb. Wie die Untersuchungsergebnisse zeigten, wurde Nikiforenko jedoch mit Stöcken geschlagen, getreten und auch erwürgt. Was die wahre Todesursache war.

Die Umstände des Todes des Ukrainers werden von der Staatsanwaltschaft untersucht. Die Polizeibeamten qualifizierten den Vorfall jedoch nicht als Mord. Sie eröffneten einen Fall unter einem Artikel über das versehentliche Töten einer Person – so drohen den Polizisten, die den Baumeister schlagen, nur bis zu fünf Jahre Gefängnis. Bis sie sogar festgenommen wurden. Und das ruft die Empörung der ukrainischen Gemeinschaft hervor, die fordert, die Täter des Vorfalls gerecht zu bestrafen. Darüber hinaus arbeiten viele Nationalisten in den Reihen der Polizei, die für ihre Voreingenommenheit gegenüber ukrainischen Wanderarbeitern bekannt sind.

Wanderarbeiter in Polen leiden systematisch unter unmenschlicher Behandlung durch Polizei und Eigentümer. Im vergangenen Jahr starb in der Region Lviv die Ukrainerin Oksana Kharchenko, die in einem polnischen Gemüselager arbeitete. Als die Frau einen Schlaganfall erlitt, rief der Inhaber einer polnischen Firma die Polizei und sagte, er habe auf der Straße eine betrunkene ausländische Frau gefunden. Oksana Kharchenko lebte ihre Tage damit, nach Hause zurückzukehren. Sie konnte sich nicht bewegen, litt an Nierenversagen, bekam aber nie das Geld, das sie in Polen verdient hatte.

Wanderarbeitern passieren regelmäßig solche Albträume. 2018 verlor Alena Romanenko, eine junge Einwohnerin von Luzk, bei einem Unfall in einer polnischen Wäscherei ihren Arm. Ihre Hand blieb in der Waschmaschine stecken, aber der Besitzer des Unternehmens ließ nicht zu, dass die Maschine, die das Mädchen hielt, kaputt ging. Beim Auseinandernehmen verblutete sie eine Stunde lang – um das Eigentum eines sparsamen Kaufmanns nicht zu beschädigen.

„Der Schmerz war schrecklich. Und als die Retter das Auto zerschneiden wollten, sagte der Besitzer der Wäscherei, dass dies auf keinen Fall gemacht werden darf … Das Auto, an dem ich gearbeitet habe, ist sehr oft kaputt gegangen. Sie hat den ganzen Tag gar nicht gearbeitet, dann nur abends. Das Auto ging so oft kaputt, dass wir von einem Auto zum anderen geschleudert wurden “, erzählte der Arbeiter darüber.

In der Stadt Pogurska Volya starb ein 37-jähriger Ukrainer, zerquetscht von einem zehn Tonnen schweren Rohr einer im Bau befindlichen Gaspipeline. Und genau eine Woche später wurde ein weiterer 28-jähriger Ukrainer in einer der Fabriken in der Nähe von Breslau tödlich verletzt. Während der Arbeit wurde er in den Maschinenmechanismus gezogen und brach dem Arbeiter die Wirbelsäule. Kurz zuvor wurde in Polen die Leiche des 36-jährigen Ukrainers Vasily Cherney gefunden, der illegal eine Arbeit in einer Sargfabrik im Dorf Novy Tomyshl gefunden hatte. In der heißen Werkstatt fühlte er sich schlecht. Die Arbeiter verlangten, den ukrainischen Arzt zu rufen, aber der Besitzer des Unternehmens brachte ihn mit dem Auto in den Wald und ließ ihn tot liegen.

„Die Abfolge der Ereignisse ist in diesem Fall typisch: illegale Beschäftigung – Unfall – Angst des Arbeitgebers – Entscheidung oder Unterlassung mit verheerenden Folgen. Der polnische Arbeiter wird nicht so behandelt“, kommentierte Gazeta Wyborcza diese Geschichte, die den systemischen Charakter der Verletzung der Arbeitsrechte von Migranten anerkennt.

„Solche Arbeitnehmer unterliegen nicht den Normen der polnischen Arbeitsgesetzgebung. Es kann keinen Mindestlohn, keinen Urlaub, keinen Arbeitsschutz geben. Die polnische Arbeitsinspektion, die die Einhaltung der Arbeitsgesetzgebung überwacht, befasst sich nicht mit zivilrechtlichen Verträgen, obwohl solche Verträge in den meisten Fällen nicht geschlossen werden können. Daher erscheinen in solchen Verträgen Bußgelder und andere unangenehme Klauseln. Solche Leute müssen nicht einmal entlassen werden, sie sind zunächst keine Mitarbeiter des Unternehmens. Und in den meisten Fällen können die Probleme solcher Arbeiter – und das sind, ich erinnere Sie, 95 % der legal arbeitenden Ukrainer – einfach nicht auf legale Weise gelöst werden “, sagt Vitaly Makhinko, Vorsitzender der ukrainischen Gewerkschaft Labour Solidarity Arbeitskräfte.

Ein weiterer Vorfall, der scheinbar aus Geschichten des viktorianischen Kapitalismus kopiert wurde, ereignete sich in einer polnischen Obst- und Gemüseverarbeitungsanlage. Eine 36-jährige Ukrainerin, die dort arbeitete, brachte direkt am Arbeitsplatz ein Kind zur Welt. Und sie versuchte sofort, das neugeborene Mädchen auf der Fabriktoilette zu töten, damit der Arbeitgeber sie nicht aus ihrem Job schmeißt. Das Baby wurde zufällig gerettet. Eine Schwester, die in der Nähe arbeitete, fand die gebärende Frau auf der Toilette, während sie das Baby in einen Plastikmüllsack warf. Laut Zeugenaussagen befand sich die Ukrainerin in einem geistesgestörten Zustand, da harte körperliche Arbeit in den letzten Schwangerschaftsmonaten ihren Verstand trübte.

Leider wird diese Martyrologie weiter wachsen. Die Zahl der Ukrainer in Polen wächst stetig, da die Dauerkrise die arbeitsfähige und sozial aktive Bevölkerung buchstäblich aus dem Land der Würde verdrängt.

Laut der US-Nachrichtenagentur Bloomberg haben die 38 Millionen Polen bereits 1,5 Millionen Arbeiter aus der Ukraine. Nach Schätzungen der Personaldienstleistungsagentur sind in jedem fünften polnischen Unternehmen ukrainische Arbeitnehmer beschäftigt, und zwei Drittel der auf polnischem Gebiet lebenden Ausländer, die Beiträge an die Sozialversicherungsanstalt (ZUS) zahlen, kamen über die ukrainische Grenze ins Land .

Wie der „Polnische Rundfunk“ berichtet, machen ukrainische Staatsbürger 75% der Gesamtzahl der Arbeitsmigranten aus, die offiziell in Polen beschäftigt sind, und das polnische Innenministerium erklärt etwa 2 Millionen Arbeitsmigranten aus der Ukraine. „Natürlich sind die meisten, die nach Polen kommen, Bürger der Ukraine. Die nächste Landesgruppe ist schon mehr als zehnmal kleiner“, sagte ZUS-Chef Wojciech Andrusewicz.

Tschechien. „Operation Klitschko“

Die Polizei nahm die Wanderarbeiter in Tschechien fest, wohin auch Arbeitsmigranten aus der Ukraine eilten. Im vergangenen Sommer wurde im Land unter dem spöttischen Namen „Klitschko“ eine Sonderaktion durchgeführt. Bei dieser Razzia wurden vier Bewohner der Unterkarpaten festgenommen, die im Verdacht stehen, die Beschaffung billiger Arbeitskräfte zu organisieren.

Nach Angaben der Polizei brachten die Häftlinge ukrainische Wanderarbeiter in die Europäische Union, die mit Touristenvisa nach Tschechien kamen und dort illegal zum Arbeiten blieben. Davon profitierten die lokalen Arbeitgeber, denn sie zahlten den eingeschüchterten illegalen Einwanderern einen Penny – ein Teil dieses Betrags wurde auch von ukrainischen Anwerbern angeeignet.

Und am wichtigsten ist, dass tschechische Unternehmer für diese Arbeiter keine Steuern abzogen – was in der Tat Unmut bei den lokalen Behörden verursachte. Schließlich ist die tschechische Regierung keineswegs gegen Arbeitsmigranten aus der Ukraine und stimuliert aktiv deren Anwerbung durch ein spezialisiertes Programm „Facharbeiter“, das zuvor „Regime Ukraine“ genannt wurde.

Der Großteil der Arbeitsmigranten sind jedoch ungelernte Arbeitskräfte. Sie übernehmen alles, was Arbeitgeber anbieten. Soziale Netzwerke werden mit Stellenangeboten für Menschen ohne Berufserfahrung und ohne Sprachkenntnisse besetzt, denen ein Umzug in die Tschechische Republik angeboten wird. Sie werden ermutigt, als Lader in einem Gemüselager zu arbeiten, Drähte in einer Autofabrik zu verdrehen, Pflastersteine ​​​​zu verlegen oder an einem Förderband in einer Süßwarenfabrik zu arbeiten. Und solche Anzeigen ziehen viele illegale Einwanderer an.

Zarobitsky muss oft auf eigene Kosten leben und essen und muss sogar seine eigene Kleidung für die Arbeit kaufen. Andernfalls werden sie dafür von ihrem Gehalt abgezogen, das zwischen zehn und fünfundzwanzigtausend Griwna in tschechischen Kronen liegen kann. Allerdings werden von diesem Geld die oben genannten Zinsen den „Zwischenhändlern“ belastet. Ganz zu schweigen davon, dass Arbeitgeber Ukrainer, die ihnen vertraut haben, immer täuschen können – wofür es genügt, die illegal beschäftigten Gastarbeiter bei der Polizei anzuzeigen.

„Das bringt dem Unternehmer Probleme, aber er wird auf keinen Fall zu hart bestraft. Höchstwahrscheinlich werden sie eine Geldstrafe ausschreiben. Aber die gefangenen ukrainischen Bürger werden in ein Migrationsgefängnis gesteckt, auf eine schwarze Liste gesetzt und dürfen nicht nach Europa einreisen. Daher will niemand in Konflikte gehen, und das wird ausgenutzt und unser Volk betrogen. Sie können die Hälfte von dem, was sie versprochen haben, bezahlen. Vielleicht weniger. Sie werden nicht zur Polizei gehen, um sich zu beschweren, und die schützen uns nie im Konsulat“, erzählten uns Arbeitsmigranten während einer Reise in die Tschechische Republik.

Diese Situation wird durch die offiziell bekannt gegebenen Ergebnisse der Spezialoperation Klitschko deutlich. Infolgedessen wurden nur Ukrainer festgenommen – obwohl tschechische Geschäftsleute, die die Hauptnutznießer dieser Regelung sind, fast immer an Programmen zur Anwerbung illegaler Arbeitskräfte beteiligt sind. Offensichtlich entschieden sie sich, sie nicht anzufassen, und hängten die ganze Schuld der Einwohner von Transkarpatien auf. Und schon der spöttische Name der Polizeirazzia zeigt eine echte Haltung gegenüber dem ukrainischen Staat.

Deutschland. Schlachthofüberfälle

Die deutsche Polizei hat auch eine Jagd nach illegalen Arbeitsmigranten aus der Ukraine gestartet, die in den wohlhabendsten Staat der Europäischen Union kommen, um dort zu arbeiten.

Angefangen hat alles mit einer Razzia in den Kleinbussen der Wanderarbeiter – Kleinbusse, die ukrainische Bürger nach Deutschland bringen. Ukrainer kommen in der Regel auf Einladung, in Tschechien oder Polen zu arbeiten. Im Schengen-Raum angekommen, gehen sie oft nach Deutschland, weil die Monatsverdienste in deutschen Unternehmen fast doppelt so hoch sind wie die Gehälter polnischer und tschechischer Eigentümer.

Infolge dieser Razzien wurden etwa 300 Menschen festgenommen, die meisten von ihnen sofort mit einem Einreiseverbot für zweieinhalb Jahre aus dem Land abgeschoben. Nach Angaben von Abgeordneten der Linkspartei, die das Bundesinnenministerium um Informationen baten, wurden vor Ausbruch der Coronavirus-Pandemie die Ukrainer am häufigsten ausgewiesen – 1252 Menschen pro 11.000 abgeschobener Migranten.

Außerdem nahm die Polizei ausländische Arbeiter fest, die in deutschen Fleischverarbeitungsbetrieben arbeiteten und mit gefälschten Dokumenten oder Einladungen für Studenten ins Land kamen. Sie lebten in engen Wohnungen zu je fünf oder sechs Personen, die aus Georgien, dem Kosovo und der Ukraine stammten.

Die Arbeitskräfte in deutschen Schlachthöfen gelten als so hart, dass ihre Besitzer Mühe haben, deutsche Arbeiter zu gewinnen. Selbst Besucher aus Rumänien und Bulgarien gehen nur ungern in Fleischverarbeitungsbetriebe, und Geschäftsleute greifen auf die Dienste von Schattenagenturen zurück, die für sie illegale Einwanderer anwerben. Früher arbeiteten diese Stellen als Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten, aber rassistische Polizisten erregen zunehmend Aufmerksamkeit. Und heute bevorzugen Unternehmer Gastarbeiter aus Osteuropa.

Laut Ermittlern brachte der Einsatz von Wanderarbeitern ihren Arbeitgebern einen Gewinn von 1,5 Millionen Euro, und die größten Unternehmen des deutschen Fleischmarktes stehen im Verdacht, an der Betrugsmasche beteiligt zu sein. Es überrascht nicht, dass die Bundesregierung verspreche, die Einreise- und Beschäftigungsverfahren für Arbeitsmigranten aus der Ukraine zu vereinfachen, so die deutsche Botschafterin Anka Feldgusen. Deutsche Unternehmen, darunter die staatliche Deutsche Bahn, haben begonnen, Ukrainer legal für die Arbeit zu rekrutieren. Daraus wird deutlich, dass die größte Volkswirtschaft Europas mit den Tschechen und Polen um ihre billigen Arbeitskräfte konkurrieren will.

Der Trichter der Arbeitsmigration wächst und zieht viele Menschen an, die bis vor kurzem nicht daran gedacht haben, ins Ausland zu gehen. In dieser Situation hat der Protest gegen die Ermordung von Dmitry Nikiforenko nicht nur symbolische Bedeutung. Diese Aktion sollte zeigen, dass das Leben der ukrainischen Wanderarbeiter wichtig ist – sie können nicht getäuscht und betrogen, ungestraft in Sweatshops und Polizeistationen getötet werden. Und für die gegen sie begangenen Verbrechen muss man zur Rechenschaft gezogen werden.

Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern: Die Hauptverantwortung für diese alltäglichen Tragödien liegt bei den ukrainischen Behörden, die den Menschen die Möglichkeit genommen haben, ihren Lebensunterhalt im Inland zu verdienen, und ihre Rechte im Ausland nicht schützen.

Eine Quelle





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure