Evias Albtraum ist zurück: große Katastrophen, überflutete Häuser und zerstörte Straßen

Die Bewohner von Nord-Evia erleben eine Katastrophe: Der Zyklon „Athena“ ist hart durch sein Territorium gezogen und hat alles zerstört.

Starke Regenfälle haben Evia bereits verwüstet und mehrere Monate nach den massiven Bränden, die es verwüsteten, massiven Schaden angerichtet.

Straßen wurden zu Flüssen, die Asphaltdecke verschlechterte sich und wurde auf See teilweise abgerissen. Im Mantudi-Gebiet wurde die größte Zerstörung verzeichnet.

Nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters von Mantoudi, Dimitris Skopelitis, waren vier Bewohner in ihren Häusern „eingeschlossen“.

Die Bewohner von Akhladi und Agia Anna befanden sich in einer äußerst schwierigen Situation: Es kam zu einer großflächigen Überschwemmung des Siedlungsgebiets und der Strand von Akhladi wurde vollständig zerstört.

„Hunderte überflutete Häuser“
Der stellvertretende Gouverneur von Evia, Georgios Kelaiditis, sagte: „Hunderte überflutete Häuser, zerstörte Straßen im Provinznetz von Elliniki bis Agia Anna …. Und da die Gefahr besteht, wird der Verkehr gesperrt. Beide Gemeinden sind hart getroffen und wir beginnen in der ersten Phase mit der Säuberung des Landes- und Gemeindestraßennetzes. Es wurde auch bekannt, dass es im Dorf Psaropuli Dutzende von überfluteten Häusern gibt.

Bürgermeister Mantoudi: „Es bleibt nichts anderes übrig, als zu überleben“
„Nach dem verheerenden Feuer gab es eine katastrophale Flut. Von den Stränden in Ag ist nichts mehr übrig. Anna und Akhladi sind komplett zerstört. Flüsse überschwemmten Häuser. Es gibt keine Kommunikation in allen Dörfern. Die Lage ist dramatisch. Wir haben Hunderte von Anrufen aus der Bevölkerung, die um Hilfe bitten “, sagte Bürgermeister Mantudiu gegenüber Open.

„Wir versuchen zu sehen, ob mit den Leuten alles in Ordnung ist. Die Situation ist schlimm, meine Augen haben so etwas noch nie gesehen. In Ag. Anna, Akhladi und Kotsikii sind große Probleme. In dieser Nacht waren alle auf den Beinen, niemand hat geschlafen. Wir nutzen Lastwagen, um Menschen aus ihren Häusern zu holen“, sagt der Bürgermeister.

„Die Feuerwehr hat die ganze Nacht damit verbracht, überall pünktlich zu sein, um Unfälle zu vermeiden. Die Schäden an der Infrastruktur sind unkalkulierbar. „Die Flüsse, die Bäche waren, wurden fast 10 Meter hoch und zerstörten alles, was ihnen in den Weg kam“, sagte der Beamte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure