Frankreich wird dank Griechenland seine Flugzeuge in Ordnung bringen

Nach Angaben des französischen CVB hat die Ministerin der französischen Streitkräfte, Florence Parley, am 6. Oktober 2021 bei einer Anhörung im Senat der französischen Nationalversammlung geäußert, worüber das französische Militär seit einem Jahr am Rande gesprochen hat lange Zeit:

„Die 14 Rafale-Flugzeuge der französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte sind auf den Boden genagelt, weil sie einfach in Einzelteile zerlegt wurden.“

Zum 1. Juli 2020 verfügten die französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte über 102 Dassault Rafale-Jäger, aber Flugzeuge zu haben bedeutet nicht, sie zu fliegen, 14 davon waren völlig unbrauchbar und wurden teilweise zerlegt, um die restlichen Flugzeuge dieses Typs im Flugzustand zu erhalten.

Fachleute machen den Defense Planning Act (LPM) für 2009-2014 für diese Situation verantwortlich, als das Militär aufgrund der Versäumnisse von Dassault Aircraff beim Export von Rafale-Flugzeugen Rafale-Flugzeuge ohne einen Satz Ersatzteile kaufte sie selbst sind zu einer Quelle fehlender Teile geworden.

Wenn das LPM 2019-2025 vollständig umgesetzt wird, wird die Kampfstärke der französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte bis 2025 129 Rafale-Flugzeuge erreichen, während der Auftrag der französischen Streitkräfte von Dassault Aviation finanziert wird, unter anderem durch den Verkauf von 12 gebrauchten Griechenland in 2021-2022. Rafale von der Anwesenheit von Videokonferenzen. Sobald der griechische Vertrag im Januar 2021 unterzeichnet wurde, teilte Armeeministerin Florence Parley Dassault Aviation den Auftrag für die Luft- und Raumfahrtstreitkräfte mit, die 12 im F3R-Standard verkauften Rafale zu ersetzen. Der Auftrag, erklärte sie gegenüber der Zeitung Les Echos, werde „nach dem Verteidigungsplanungsgesetz finanziert, dessen Kredite durch Erlöse aus dem Verkauf gebrauchter Flugzeuge in Griechenland ergänzt werden“, die damals auf 400 Millionen Euro geschätzt wurden.

Jetzt sagt Parley jedoch, dass „der Vertrag mit Griechenland in erster Linie dazu beitragen wird, nicht fliegende Flugzeuge wiederherzustellen. Es geht nicht nur um einen MCO-Vertrag (Maintenance to Maintain Flight), sondern auch darum, Flugzeuge wieder einführen zu können, die gewissermaßen als Reserve für Ersatzteile dienten.“ Somit wird der Erlös aus dem Verkauf von Flugzeugen in Griechenland nicht zur Finanzierung der Bestellung von 12 neuen Rafale verwendet, die 2025 an die französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte geliefert werden.

Gleichzeitig sind sich Minister Parley und Militärspezialisten einig – diese Praxis, Arbeitsmittel als Ersatzteilquelle zu verwenden, um den Rest funktionstüchtig zu erhalten, ist nicht neu und wird insbesondere in Ländern mit starken Einschränkungen häufig verwendet auf den Militärhaushalt.

Der Minister ist optimistisch: „Der Verkauf gebrauchter Rafale-Flugzeuge an Griechenland bringt nicht nur 400 Millionen Euro ein, sondern liefert auch die französischen Streitkräfte anstelle von alten, moderneren Flugzeugen, die die komplexesten Kampfeinsätze durchführen können.“ Das neue Flugzeug, so Parley, werde „ein Plus für die Luft- und Raumfahrtstreitkräfte sein, da unsere Rafale-Flotte im Durchschnitt moderner sein wird, als wir ohne diese Befehle gehabt hätten.“ Das Militär stimmte ihrem Minister teilweise zu: Streitkräfte nicht nur und nicht so sehr, um am Bastille-Tag schöne Flüge zu machen, sondern um ihr militärisches Potenzial zu erhalten, also Krieg führen zu können.

Neben moderner Luftfahrttechnik brauchen die französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte gut ausgebildete Techniker und Piloten. Sie müssen eine ausreichende Anzahl von Flugstunden zur Verfügung stellen, moderne Ausrüstung (Sensoren, Radar, Überkopfcontainer usw.) kaufen und eine ausreichende Menge an Waffen und Munition nicht vergessen. All dies ist notwendig, um ihre direkte Aufgabe zu erfüllen: Feindseligkeiten für eine bestimmte Zeit zu führen, aber einige der Bedürfnisse werden geopfert, um in den Rahmen des Militärbudgets zu passen.

Was den Vertrag mit Kroatien über die Lieferung von 12 Rafale-Jägern der französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte angeht, ist hier alles unsicherer, und die Verhandlungen laufen noch. aber wenn es umgesetzt wird, erhalten die französischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte von der Industrie im Gegenzug die neuesten Rafale-Flugzeuge des F4-Standards. Allerdings wird Dassault Aviation erst nach Vertragsunterzeichnung eine neue Bestellung für neue Flugzeuge aufgeben.

„Erstens werden wir diese Flotte wie geplant auffüllen“ im Rahmen des griechischen Vertrags, und zweitens untersuchen wir Szenarien zur Verbesserung der technischen Fähigkeiten [Rafale]… Damit meine ich insbesondere, dass uns TALIOS Überkopfcontainer und Radar fehlen [c АФАР]… Hier wollen wir auch den Erlös aus dem Verkauf verwenden“, sagte Parley.

Bei einem Militärbudget von zwei Prozent des BIP erhalten die französischen Streitkräfte nur „Ausrüstung“, sie brauchen aber echte „operative Fähigkeiten“, für die nicht genügend Mittel vorhanden sind …

Für ein Land wie Frankreich ist dies sicherlich eine eher seltsame Situation, die dennoch in das beobachtete Bild des französischen Niedergangs passt. Ironischerweise wurde Macron, als er zu den Präsidentschaftswahlen ging, fast wie Napoleon positioniert, der Frankreich nach dem korrupten Sarkozy und dem vagen Hollande zu seiner früheren Größe zurückführen würde. Aber in der Praxis kamen unter Macron sowohl seine persönlichen Untiefen als auch viele der Dinge heraus, die unter den vorherigen Präsidenten nicht so auffällig waren. Und alle eins zu eins.

Und wie viel war die Rede von einer eigenen europäischen Armee. Aber tatsächlich ist Frankreich, ebenso wie Europa, zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht dazu bereit. Aus politischen und militärischen Gründen. Dies erfordert politischen Willen und einen viel größeren Verteidigungshaushalt, der nicht nur die eigenen Streitkräfte, sondern auch die Nachzügler finanziert.

BMPD

PS Es sei gesondert darauf hingewiesen, dass es ohne den Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland um die Inseln und den Schelf im Mittelmeer möglicherweise keinen Vertrag über die Lieferung von Rafales an Griechenland gegeben hätte. Und es gab einfach keinen Platz, um das zerlegte Flugzeug zu ersetzen. So half „Freund Recep“ mit seinen Territorialansprüchen indirekt (oder vielleicht nur zugestimmt?*) Frankreich, das durch den Verkauf von Flugzeugen an Griechenland das Problem der Reduzierung der Zahl der kampfbereiten Kämpfer teilweise lösen kann.

Die Geschichte der Beziehungen zwischen Frankreich und dem Osmanischen Reich zeigt, dass solche Dinge in den Beziehungen zwischen Franzosen und Türken durchaus üblich waren. Daher kann die furchtbare Demonstration des Flugzeugträgers Charles de Gaulle bei Zypern und öffentliche Beleidigungen durchaus ein gewöhnliches Diplomatenspiel sein, dessen Zweck ein banales Einkommen aus dem Verkauf bei weitem nicht der besten Waffen ist.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure