Untersuchung: Psychologisches Profil "Samurai-Pfeil"

Das Land ist schockiert über die Entwicklung der Ereignisse um den 40-jährigen „Schützen“, der sich selbst als Samurai vorstellt, der das Recht hat, über „menschliche Schicksale“ zu urteilen.

Am Morgen des 23. Oktober feuerte ein Mann in der Tatoi Avenue auf die Mitarbeiter des Gasenergieunternehmens. Der wütende Städter war nach vorläufigen Angaben unzufrieden damit, dass die Gasrechnungen stark gestiegen waren. Später stellte sich jedoch heraus, dass er an einer psychischen Erkrankung leidet und wurde von „Satan“ angeführt.

Ein 40-jähriger Bewohner von Nea Eritrea soll am 23. Oktober einen 43-jährigen Mann erschossen und einen weiteren Arbeiter eines Gasinstallationsunternehmens verletzt haben. Nach vorläufigen Angaben hatte der Täter bereits vor Drehbeginn schwere psychische Probleme. In seiner Aussage sagte er das hört „Stimmen in seinem Kopf“, die ihm befohlen haben, einen Mord zu begehen

Nach seiner Festnahme wurde der „Schütze“ wegen versuchten Mordes und dessen Begehung des zweiten Opfers sowie wegen Verstoßes gegen das Drogengesetz und Vergehen im Zusammenhang mit dem Tragen und Gebrauch von Schusswaffen strafrechtlich verfolgt.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei der Durchsuchung der Behörden in seinem Haus ein ganzes Arsenal gefunden wurde, das aus einem Revolver, Äxten, Schwertern usw.

Killerprofil

Auf seiner Facebook-Seite positioniert er sich als „selbständiger Autor elektronischer Musik“. Viele der Fotos, die er in ein bekanntes soziales Netzwerk hochgeladen hat, stammen aus seinem Schlafzimmer, und in einem Video, das er auf seinem persönlichen Konto veröffentlicht hat, scheint er „Kampfkunstunterricht zu geben“.

„Er sollte in einer Nervenheilanstalt sein“

„Seine Augen glühten seltsam, als er seine Pistole auf ein menschliches Ziel entlud … und ständig auf streunende Tiere schoss. Mein Sohn hat einmal sein Auto unter seinem Balkon geparkt und ist mit seinen Töchtern auf die Straße gefahren, als einem der Mädchen fast eine der Granatenhülsen auf den Kopf gefallen wäre“, sagte die Mutter eines Mannes, der durch den Unfall schwer verletzt wurde Attacke.

Nachbarn sagen einstimmig, dass der geistesgestörte Mann „in eine psychiatrische Klinik“ kommen sollte. „Jemand musste ihn in die Klinik bringen, sogar gegen seinen Willen. Er hatte Halluzinationen. Er sah Hunderte von Spinnen um ihn herum. Als er neue psychotische Episoden hatte, wurde er besessen “, sagte der Familienfreund des Mannes.

Wie sich herausstellte, hatte sogar die Mutter, eine Ärztin im Ruhestand, Angst vor ihrem Sohn, weil er ihr die Hand entgegenstreckte und sie misshandelte.

Den Angaben zufolge hatte der Täter, der in einem Mehrfamilienhaus in der Skuf-Straße wohnte, sehr ernste psychische Probleme. Tatsächlich wurde er in der Vergangenheit zweimal in eine psychiatrische Klinik eingeliefert, diesmal jedoch außerhalb der Mauern der Klinik.

Der Täter war ein Nachbar eines seiner Opfer. „Sie haben den Arbeiter gezwungen, schwarze Magie bei mir anzuwenden“, sagte er dem Mann, der am Ende mindestens fünfmal schoss. Nach Angaben der Polizei kehrte der „Schütze“ zur Aufrüstung nach Hause zurück. Er kletterte auf das Dach, wo er glücklicherweise von einer Gruppe Polizisten der Soforthilfeeinheit (Αμεσης Δράσης) erwischt wurde. Als sie ihn verdrehten, rief er: „Satan hat mich dazu gezwungen!“

Verlauf der Ereignisse

Am Morgen des 23. Oktober feuerte ein Mann in der Tatoi Avenue auf die Mitarbeiter des Gasenergieunternehmens. Der wütende Städter war nach vorläufigen Angaben unzufrieden damit, dass die Gasrechnungen stark gestiegen waren. Später stellte sich jedoch heraus, dass er an einer psychischen Erkrankung leidet und wurde von „Satan“ angeführt.

Infolge des Unfalls wurden zwei Menschen verletzt, ein Mitarbeiter starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Zunächst wurden die Verwundeten ins KAT-Krankenhaus gebracht, doch nach einiger Zeit starb eines der Opfer an seinen Wunden. Strelka wurde festgenommen. Eine Untersuchung ist im Gange.

Infolge des Unfalls wurden zwei Menschen verletzt, ein Mitarbeiter starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Zunächst wurden die Verwundeten ins KAT-Krankenhaus gebracht, doch nach einiger Zeit starb eines der Opfer an seinen Wunden. Strelka wurde festgenommen. Eine Untersuchung ist im Gange.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure