Tragische Geheimnisse der Sowjetzeit – ein klassifiziertes Feuer

Heute jährt sich zum 60. Mal der Tag, an dem 106 Kinder und 4 Lehrer in einer Tschuwaschischen Schule bei einem Brand verbrannt wurden. Die Umstände der Tragödie wurden lange Zeit geheim gehalten.

Augenzeugen erinnern sich, dass die Schule in nur zehn Minuten abbrannte. Alles geschah im Dorf Elbarusovo (Tschuwaschien), am Vorabend des 44. Jahrestages der Oktoberrevolution. Anlässlich der Ferien wurde in der Schule ein Galakonzert veranstaltet, an dem Schüler, deren Eltern (viele mit kleinen Kindern) und Lehrer teilnahmen – insgesamt ca. 200 Personen.

In dem Bemühen, Gäste und Studenten in der Aula, die an normalen Tagen als zwei durch eine Trennwand getrennte Klassenräume genutzt wurde, unterzubringen, führten die Mitarbeiter der Bildungseinrichtung alles Unnötige auf einen Notausgang zurück, so dass eine Nutzung unmöglich war die Zeit der Tragödie. Auch die Fenster waren blockiert – Schreibtische wurden in der Nähe aufgestellt. Ein weiterer Faktor, der so viele Opfer beeinflusste, waren die Dorfstraßen – die Feuerwehr brauchte zu lange, um bis zum Herbsttauen zu kommen. Allerdings ging alles so schnell, dass dies kaum der Hauptgrund war.

Aber zurück zu den Ereignissen dieses tragischen Tages. In der Aula fand ein festliches Konzert statt, und in der Nähe des Klassenzimmers bereitete der Physiklehrer Mikhail Iritkov mit zwei Zehntklässlern einen Benzinmotor vor, um einen Filmprojektor zu starten – nach dem Konzert sollte ein Film gezeigt werden. Irgendwann ergoss sich Benzin über das Büro und flammte sofort auf. Die eigentlichen Brandstifter, alle drei, sprangen gemeinsam aus dem Fenster und rannten davon, ohne auch nur daran zu denken, die Anwesenden in der Aula zu warnen. Und dann begann ein echtes Armageddon, wie die Worte von Augenzeugen dieser schrecklichen Ereignisse belegen.

Arkady Gavrilov, damals Schüler der sechsten Klasse:

Plötzlich ertönte ein ohrenbetäubender Schrei, und alle sahen Flammen, der Benzintank flammte auf und explodierte dann wie eine Bombe. Die Tür des Physikbüros schlug durch den Korridor in die Aula. Ein unvorstellbarer Aufruhr entstand. Ich kroch irgendwie aus dem Fenster, mit Hautlappen an meinen Händen. (…) Es vergingen buchstäblich fünf bis zehn Minuten, und da war niemand zu retten. Das Dach stürzte ein – und die Schreie verstummten.

Lyudmila Gordeeva:

In den ersten Minuten war nichts zu verstehen, jemand sagte sogar, die Amerikaner hätten eine Atombombe abgeworfen. Die Kinder rannten zuerst zur Tür, aber als sie im Korridor ein Feuer sahen, drehten sie sich um. Ich rannte sofort zu den Fenstern. Sie waren geschlossen, aber der Musikdirektor gab dem Glas eine Ziehharmonika! Die Brille flog aus dem Rahmen, und ich begann auf die Fensterbank zu klettern. Er ist groß, und ich war klein. Irgendwie kletterte ich bis zur Taille hoch, meine Beine hingen durch. Ich hatte das Gefühl, dass schon andere Kinder über mich kletterten. Ich weiß nicht, ob sie mich rausgeschubst haben oder ich selbst zu Boden gefallen bin. Sie war also gerettet. Ich hatte solche Angst, dass ich nicht wusste, wohin ich gehen und was ich tun sollte.

Yuri Makarov:

„Alle schreien, schreien. Damals gab es wohl noch keine guten Schmerzmittel. Oder es gab, aber nicht genug für alle. Ich erinnere mich, dass sie Becken mit Kaliumpermanganat gestellt haben. Du steckst deine Hände hinein – und der Schmerz lässt ein wenig nach. Ziehen Sie es heraus – und es brennt wieder. Dann bin ich ohnmächtig geworden. In einem solchen Zustand kam meine Mutter ins Krankenhaus. Dann wurden wir zum Wischnewski-Institut geschickt.“

Die überlebenden Opfer wurden in benachbarten Siedlungen behandelt. Die schwersten wurden nach Moskau geschickt. Und was ist mit den Behörden? Aus Angst vor Massenunruhen, die an den Feiertagen so unangemessen sind, beschlossen sie schnell, alle Opfer in einem Massengrab zu begraben. Die ganze Nacht vom 5. bis 6. November bauten Zimmerleute in der Werft Mariinsky Posad Särge.

Der Trauerzug war von Polizisten umstellt. Fotografieren war strengstens verboten – KGB-Offiziere in Zivil beobachteten dies wachsam. Diejenigen, die nicht gehorchten, wurden fotografischen Filmen ausgesetzt. Eltern mit gebrochenem Herzen rannten um das riesige Massengrab auf dem Friedhof herum – versuchten, die Stelle zu markieren, an der ihr Kind lag, viele steckten Stöcke-Marker in den Boden.

Dennoch wurde im Parteibericht das „vorbildliche“ Verhalten der Angehörigen der verstorbenen Kinder vermerkt:

Demonstrierte hohes politisches Bewusstsein, Zivilcourage und Organisation.

Niemand dachte jedoch daran, Menschen zu helfen, die das Wertvollste verloren haben – ihre Kinder. Derselbe Bericht besagte zwar, dass alle Einwohner der Sowjetunion Schlussfolgerungen aus der Elbarus-Tragödie ziehen sollten, aber … es wäre gesagt worden, dass keine spezifischen Maßnahmen ergriffen wurden. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum sich ein ähnlicher Vorfall ein Jahr später, 20 km vom ersten entfernt, wiederholte – aufgrund von Nachlässigkeit bei der Arbeit mit Benzin brannte das Haus der Pioniere in der Stadt Tsivilsk vollständig ab. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Erst in der Zeit von Glasnost, 30 Jahre nach der Tragödie, am 5. November 1991, fanden die ersten öffentlichen Trauerveranstaltungen statt. Zeugen des Vorfalls konnten mit voller Stimme darüber sprechen und nicht im Flüstern, damit niemand es hörte. Polina Ivanova, Geschichtslehrerin und Autorin des Buches „Elbarusovo. Day of Tragedy“, sagt:

„Lange Zeit waren die Gräber verwüstet: ungepflegt, mit Unkraut überwuchert. Die Kreuze fielen und verrotteten. Und so wurden sie begraben … ich weiß nicht wie. Sie stellten die Särge auf und begruben sie. Die Leute waren dort nicht erlaubt. Die Beerdigung konnte nur von Jugendlichen gesehen werden, die mit Fahrrädern aus den umliegenden Dörfern zum Friedhof kamen. Die Eltern wussten nicht, wo ihre Kinder waren.“

Und was ist mit den Verantwortlichen der Tragödie? Der Physiklehrer Iritkov und der Schuldirektor Samuil Yarukin wurden laut Lenta.ru aus der KPdSU ausgeschlossen und zu 10 bzw. 8 Jahren Geldstrafe und 21.317 Rubel verurteilt. Zwei Jahre später änderte der Direktor den Artikel und verkürzte die Laufzeit auf drei Jahre. Iritkov, der seine Frau bei dem Brand verloren hatte, verbüßte seine Strafe vollständig. Bestraft (entlang der Parteilinie) und andere Personen, die indirekt an der Tragödie schuldig sind.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure