Blutiger Raubüberfall in Thessaloniki: 44-jähriger Ladenangestellter getötet

Die Nachricht vom Mord bei einem Raubüberfall auf einen Lebensmittelladen in der Grigoriu Lambraki-Straße in Tumpa (Thessaloniki) löste einen Schock aus.

Das Mordopfer war der 44-jährige Marios, ein Mann, der von örtlichen Ladenbesitzern auf voria.gr als ruhig beschrieben wurde und in einem Supermarkt hauptsächlich in der Abendschicht arbeitete, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Einheimische, die sagen, dass sie von dem Vorfall schockiert sind, weisen darauf hin, dass in der Gegend in letzter Zeit die Kriminalität zugenommen hat, einschließlich Einbrüchen und Einbrüchen in Wohnungen und Geschäfte, und die Situation, sagen sie jetzt, sei „außer Kontrolle geraten“. Diebe werden aggressiv und benutzen Waffen

Wie das Verbrechen begangen wurde
Nach den derzeit vorliegenden Informationen trat der Kriminelle mit geschlossenem Gesicht und Handschuhen ein und bedrohte Mario mit einer Pistole. Der 44-Jährige soll sich gewehrt haben, woraufhin ihm der Täter mit dem Griff einer Pistole auf den Kopf schlug und er schwer verletzt wurde. Wie bestätigt, schoss der Dieb auf Mario.

Nach Angaben der Polizei wurde am Tatort eine 9-mm-Schusswaffe gefunden und in das forensische Labor überführt.

Der unglückliche Marios kämpfte im AHEPA-Krankenhaus um sein Überleben, wo er sich einer Operation unterzog, die leider gegen 9:00 Uhr mit tödlichem Ausgang endete. Auf einer Röntgenaufnahme der Leiche des Opfers wurde eine Kugel gefunden.

Am Montag wird eine Obduktion durchgeführt und die Ergebnisse der Voruntersuchung sollen bestätigt werden. Nach denselben Angaben sind Kopfverletzungen, die der Täter mit dem Waffengriff zufügt, nicht tödlich.

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Strafverfolgungsbehörden untersuchen das Material von Überwachungskameras, die einen Dieb und einen Mörder darstellen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure