Der Antibiotikaverbrauch in Europa ist im Jahr 2020 um 18 % zurückgegangen

Laut einer Studie des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) ging der Antibiotikaverbrauch der Bürger in Europa im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 um 18,3 % zurück.

Der Rückgang – auf Jahresbasis der größte seit zwei Jahrzehnten – ist in fast allen untersuchten europäischen Ländern (26 von 27) zu verzeichnen und ist hauptsächlich auf die Coronavirus-Pandemie zurückzuführen.

Von 2016 bis 2018 sank der Antibiotikaverbrauch im Durchschnitt um 1,8 % pro Jahr und im Zeitraum von 2018 bis 2019. sank um ein Vielfaches um 18,3%. Der Trend wurde bei verschiedenen Arten von Antibiotika wie Penicillinen, Cephalosporinen, Makroliden usw. beobachtet.

„Wir müssen den unnötigen Einsatz von Antibiotika weiter reduzieren.“
Laut ECDC-Forschern, die einen Bericht in Eurosurveillance veröffentlichten, bleiben jedoch die antimikrobiellen Resistenzen bei mehreren wichtigen Bakterienkombinationen, insbesondere in Süd- und Osteuropa, hoch.

Die Experten betonten, es sei noch abzuwarten, ob sich der Rückgang des Antibiotikaverbrauchs im Jahr 2021 fortsetzt und ob dies Auswirkungen auf die Antibiotikaresistenzen in Europa habe.

Laut EU-Kommissarin Stella Kyriakidou „bleibt die Antibiotikaresistenz weltweit ein ernstes Problem. Es ist eine „versteckte Pandemie“, die hier und jetzt stattfindet: „Während der Einsatz von Antibiotika in der EU/EOC im Allgemeinen zurückgegangen ist, müssen wir die Reaktion der öffentlichen Gesundheit verstärken.“

ECDC-Direktorin Andrea Amon sagte: „Obwohl wir uns auf die anhaltende Pandemie konzentrieren, müssen wir unsere Bemühungen beharren, den unnötigen Einsatz von Antibiotika weiter zu reduzieren.“

Die Zahl der Arztbesuche inmitten der Pandemie ist gesunken
Der Rückgang des Antibiotika-Einsatzes im vergangenen Jahr ist vor allem auf den Rückgang der Arztbesuche inmitten der Pandemie zurückzuführen, der zu weniger verschreibungspflichtigen Medikamenten gegen leichte Infektionen geführt hat, die keinen Krankenhausaufenthalt erfordern. Besonders deutlich wurde dies in Ländern, die „Drogenmissbrauch“ verzeichnet haben, wie Griechenland.

Das ECDC schätzt, dass in Europa jährlich mehr als 670.000 Infektionen mit antibiotikaresistenten Bakterien auftreten und etwa 33.000 Menschen daran sterben. Die Zahl der Todesfälle durch Infektionen aufgrund von Antibiotikaresistenzen ist vergleichbar mit der Zahl der Todesfälle durch Grippe, Tuberkulose und AIDS zusammen.

In diesem Jahr findet vom 17. bis 24. November auf Initiative der Weltgesundheitsorganisation die World Antimicrobial Awareness Week statt. In der EU ist das maßgebliche Datum, der Europäische Antibiotikatag, der 18. November.

Wie das „russische Athen“ zuvor schrieb, sind die Griechen laut dem jährlichen Gesundheitsbericht der OECD weltweit führend beim unkontrollierten Einsatz von Antibiotika.

Die alarmierenden Ergebnisse des OECD-Berichts von 2018 deuten darauf hin, dass in Griechenland 38 % der Infektionskrankheiten eine (leichte bis schwere) bakterielle Resistenz gegen Antibiotika aufweisen. In Ländern wie Norwegen und den Niederlanden beträgt die Zahl außerdem nicht mehr als 5 %.

Italien und Griechenland sind zwei Länder, in denen das Problem schwer zu kontrollierender Krankheiten, da Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika zeigen, in Zukunft zu einer hohen Sterblichkeit führen wird, heißt es in dem Bericht. Tatsächlich kamen Experten zu dem Schluss, dass es in unserem Land von 2015 bis 2050 69.774 Todesfälle aufgrund von Infektionskrankheiten geben wird, deren Bakterien gegen Antibiotika resistent sind.

Italien hat die höchste Sterblichkeitsrate (18 Todesfälle pro 100.000 Einwohner pro Jahr), gefolgt von Griechenland (ca. 15 Todesfälle pro 100.000 Einwohner pro Jahr). In Zypern sieht das Verhältnis so aus: 7 Todesfälle pro 100.000 Einwohner pro Jahr.

Dramatische Wachstumsraten der Antibiotikaresistenz von Krankheitserregern können zu „katastrophalen Folgen“ führen, heißt es in dem WHO-Bericht.

In einigen Ländern, so der WHO-Bericht weiter, versagen die beiden wichtigsten Antibiotika, die zur Behandlung dieser Krankheiten eingesetzt werden, bei mehr als der Hälfte der Patienten.

Eines dieser Antibiotika, Carbapenem, gehört zu einer Klasse von sogenannten Last-Line-Medikamenten, die bei schweren Fällen von Lungenentzündung, Blutsepsis und Infektionen bei Neugeborenen durch das Bakterium K.pneumoniae verschrieben werden.

Es ist seit langem bekannt, dass Bakterien mutieren und allmählich die Fähigkeit erlangen, der Wirkung von Antibiotika zu widerstehen, jedoch tragen der Missbrauch solcher Medikamente, ihre zu großzügige Verschreibung durch Ärzte und Patienten, die die Behandlung nicht abgeschlossen haben, zur Beschleunigung des Prozesses bei des Widerstandes.

Beispielsweise ist die Resistenz von Bakterien der Klasse E. coli, die Infektionen des Urogenitalsystems verursachen, von Null in den 1980er Jahren auf heute 50 % oder mehr gestiegen.

Der WHO-Bericht kommt zu dem Schluss, dass „die Zeit gekommen ist, dringend Maßnahmen zu ergreifen: Verbesserung der hygienischen Lebensbedingungen der Bevölkerung, Gewährleistung einer angemessenen Versorgung und des Zugangs zu sauberem Wasser, Kontrolle von Krankenhausinfektionen und Einführung weit verbreiteter Impfungen, um den Bedarf an Antibiotika zu reduzieren.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure