Experte: „Selbstliquidation? Ich glaube nicht, dass die Realität anders aussieht.“

Rospotrebnadzor-Spezialisten leugneten kategorisch die Möglichkeit der „Selbstzerstörung“ des Delta-Stammes.

Itsuro Inoue, Teamleiter des National Institute of Genetics und der Niigata University, 22. November ausgedrückt eine kühne Vermutung, die besagt, dass der in Japan zirkulierende Delta-Stamm zu viele Mutationen in einem seiner nicht-strukturellen Proteine ​​angesammelt und … „selbstzerstört“ hat.

Kamil Khafizov, Leiter der wissenschaftlichen Gruppe für die Entwicklung neuer Methoden zur Diagnose menschlicher Krankheiten am Zentralen Forschungsinstitut für Epidemiologie von Rospotrebnadzor, sagt, dass diese Aussage fantastisch klingt:

„Die Nachricht aus Japan, dass der Delta-Stamm so weit vorherrschend war, dass er sich selbst zerstörte, wurde von den Medien verbreitet, und es sah aus wie ein Wunder, das das bevorstehende Ende der Pandemie ankündigen würde. Ich fürchte, die Realität sieht ganz anders aus. Bisher stellen wir fest, dass die Delta-Linie in allen Ländern ständig mutiert und sich in Tochter-Unterlinien auflöst, was potenziell noch gefährlicher werden könnte.“

Auflage Nachrichten sagt, dass der Wissenschaftler die Unterlinie des Stammes AY.4.2 als illustratives Beispiel anführte. Sie ist seiner Meinung nach etwas ansteckender als das „Originaldelta“. In Großbritannien wird es jetzt in 18% aller Neuerkrankungen diagnostiziert.

Khafizov betonte, dass es schwer vorstellbar sei, sich die von seinen japanischen Kollegen beschriebene Situation so vorzustellen, als sei das Virus so stark mutiert, dass es die Fähigkeit zur Fortpflanzung verloren habe. Gleichzeitig vervielfältigte es sich aber in der Bevölkerung stark, um „eine Fortsetzung seiner erfolglosen Version zu geben“.

Der Wissenschaftler äußerte sich auch zur Ausbreitung des Coronavirus in Südkorea und Japan. Er stellt fest, dass in der letztgenannten Population zunächst mobilisiert und befolgte äußerst diszipliniert die Anweisungen des Gesundheitsministeriums zum Abstandhalten und zum Tragen von Masken. In Südkorea hingegen war man nicht so entgegenkommend und die Behörden verhängten sogar Geldstrafen wegen fehlender Masken.

Britische Wissenschaftler gestern, 24. November, kündigte eine neue Sorte an Coronavirus. Es ist potenziell gefährlicher als alle anderen, da es die meisten Mutationen enthält. Wissenschaftler warnen vor der Gefahr einer Ausbreitung. Nun wurden 10 Fälle des „neuesten“ Stammes gefunden – in Südafrika, Botswana und Hongkong. Experten warnen, dass es resistenter gegen den Impfstoff ist. Experten zufolge kann diese Option schlechter sein als alle anderen, einschließlich der derzeit dominierenden Sorte der Welt „Delta“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure