Pfizer erwägt dritte Dosis für Kinder unter 5

Der Pharmakonzern beginnt, die Verwendung einer dritten Dosis Pfizer / BioNTech 3 mcg (Mikrogramm) zu empfehlen, die zur Impfung von Kindern unter fünf Jahren bestimmt ist.

Experten kommen zu dem Schluss, dass die beiden Dosen, die Kindern im Alter von zwei, drei und vier Jahren verabreicht wurden, keine vergleichbare Immunantwort wie bei Jugendlichen und Erwachsenen hervorriefen. Andererseits löste der Impfstoff bei Kindern im Alter zwischen sechs Monaten und zwei Jahren eine Immunantwort aus.

Das Unternehmen sagte, es habe „keine Sicherheitsprobleme festgestellt“ und sagte, dass „die Entscheidung, eine dritte Dosis eines Arzneimittels ausschließlich für Kinder im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren zu empfehlen, das Engagement des Unternehmens widerspiegelt, die richtige Dosierung sorgfältig auszuwählen, um den Nutzen zu optimieren“. .“

Die klinische Studie wird nun eine dritte Dosis umfassen, die mindestens zwei Monate nach der zweiten verabreicht wird, um den Schutz von Kindern unter fünf Jahren zu erhöhen.

Sollten die drei Dosen endlich erfolgreich sein, kündigte das Unternehmen an, die Testdaten im ersten Halbjahr 2022 den Aufsichtsbehörden vorzulegen, damit diese eine dringende Genehmigung für den Verkauf ihres Kleinkinderimpfstoffs erhalten.

Sie gaben auch bekannt, dass sie planen, eine dritte Dosis des Medikaments, 10 µg, auszuprobieren, die für Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren bestimmt ist. Die dritte Dosis des Arzneimittels, 10 oder 30 µg, wurde bereits 600 Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren verabreicht.

Die Tests wurden mit dem Auftreten der Omicron-Mutation und den ersten Erkenntnissen in Verbindung gebracht, dass Personen, die die Auffrischungsdosis einnehmen, einen höheren Schutzgrad haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure