Hol deinen Mantel aus dem Schrank

Meteorologen sagen voraus, dass in den nächsten zwei Monaten ein strenger Winter kommen wird, während es möglich ist, dass es im März in Griechenland schneien wird.

Meteorologen warnen davor, dass wir „unsere Winterkleidung und -mäntel aus dem Schrank holen“ müssen, wenn wir dies aufgrund des jüngsten schlechten Wetters von Diomidis nicht bereits getan haben. Tatsächlich wird mindestens bis Ende März mit kaltem Wetter gerechnet.

Laut Meteorologen werden wir im Januar fast in ganz Griechenland „Polarkälte“ sehen, sogar auf den Ebenen wird Schnee fallen. Tatsächlich deutet die Vorhersage auf schlechtes Wetter mit Minusgraden (oder etwa 0 °C) bis Anfang Februar hin.

In diesem Winter wird es viel Schnee geben. Die Niederschläge fallen regelmäßig bis Mitte März. Allerdings werden wir bereits ab dem 15. März mehrere warme Tage erleben, dann werden aber Schauer bis Anfang Mai erwartet.

Detail:

15.-21. Januar: Das Wetter zeigt mit steigenden Temperaturen und sonnigen Tagen deutliche Anzeichen einer Besserung („Alcyonide„).

22. bis 28. Januar: Nach einer Pause in den vergangenen Tagen soll sich das Wetter verschlechtern.

29.-31. Januar: Weitere und allgemeinere Wetterverschlechterung, deren Hauptsymptom Abkühlung ist. Schneefall wird in den Bergen in niedrigen Lagen und sogar im Flachland Griechenlands erwartet.

Der Februar wird auch schneereich sein. Während des Monats wird das Wetter wechselhaft sein.

Im März hält das schlechte Wetter bis zum 20. Tag des Monats an, mit kurzen Pausen und einem Anstieg der Lufttemperatur. Vom 21. März bis zum 31. März ist außer bei Regen, Gewitter und Sturm wieder Schnee zu sehen.

Das gleiche Szenario setzt sich vom 1. bis 5. April fort. Das schlechte Wetter wird zurückgehen, aber vom 6. bis 13. April wird das Wetter regnerisch sein. Gleiches gilt für den Zeitraum vom 14. bis 20. April (Erwärmung mit Niederschlägen und starken Winden).

.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure