ATO-Veteran, im September 2021 festgenommen, in Athen freigelassen

Alexander Radkevich, ein Veteran der ATO, wurde im September letzten Jahres in Athen auf Ersuchen Litauens festgenommen. Das Berufungsgericht entschied, ihn freizulassen.

Der Honorarkonsul der Ukraine in Griechenland, Rechtsanwalt Dimitrios Dimitriadis, der sich mit dem Fall Radkevich befasste, teilte die Entscheidung des Gerichts mit „Europäische Wahrheit“. Er präzisierte, dass der Ukrainer in naher Zukunft freigelassen werde.

Im vergangenen September war Alexander Radkevich an der Grenze festgehalten mit Griechenland, als er zur Ruhe kam. Der Initiator seiner Inhaftierung war Litauen, wo er im „Fall vom 13. Januar“ wegen der Erstürmung des Fernsehturms von Vilnius 1991 festgehalten wurde. Dann versuchte die sowjetische Führung, Litauen mit Gewalt an die Sowjetunion zurückzugeben. 14 Litauer wurden bei den Zusammenstößen getötet.

Radkevich war in den 1990er Jahren Panzerfahrer-Mechaniker. Wegen Beteiligung an dem Militärangriff verurteilte ihn das litauische Gericht zu 4 Jahren Gefängnis (in Abwesenheit). Ihm wurde vorgeworfen, „den Luftlandeeinheiten die Möglichkeit zu geben, in das Gebäude einzudringen, gefährlich auf dem Territorium des Gebäudes zu manövrieren und Menschen zu erschrecken“.

Für die Festnahme von Radkevich erließ Litauen einen internationalen Haftbefehl. Sie appellierte an Griechenland mit der Bitte, ihn zur Verbüßung seiner Strafe auszuliefern. In der Zwischenzeit arbeitete Alexander aktiv an der Untersuchung und lieferte Beweise. Er wusste nichts über das Urteil, die Berufungen und die Kassation – der litauische Anwalt konnte ihm dies nicht mitteilen. In Anbetracht dessen ist Litauen bereit, den Fall gegen Radkevich zu überdenken, damit er sich im Laufe des neuen Prozesses vollständig verteidigen kann.

In dem Fall vom 13. Januar wurden 67 Personen für schuldig befunden und zu Haftstrafen verurteilt. Die meisten von ihnen jedoch – in Abwesenheit, da Weißrussland und Russland sich weigerten, sie auszuliefern.

Oleksandr Radkevich ist Teilnehmer an der Anti-Terror-Operation im Donbass. Laut der Menschenrechtsaktivistin Olga Reshetilova, Koordinatorin der Kontextmedieninitiative für Menschenrechte in der Ukraine, wurde der Ex-Kombattant im Donbass nur deshalb in Abwesenheit verurteilt, weil er damals an der Militäroperation der Sowjetunion in Litauen beteiligt war.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure