Zyuganov wurde Zhirinovskys Nachbar im Central Clinical Hospital

Vor dem Hintergrund zahlreicher Gerüchte über den Zustand des LDPR-Führers Wladimir Schirinowski stellt URA.ru in seiner Telegrammkanal meldet kleinere Verbesserungen.

Vladimir Zhirinovsky befindet sich im Moskauer Zentralkrankenhaus, wohin er wegen Komplikationen aufgrund einer Coronavirus-Infektion gebracht wurde. Viele Nachrichtenagenturen schrieben, dass der LDPR-Führer hörte auf, Familie und Freunde wiederzuerkennen.

Doch heute, so berichtet die Zeitung, bestehe keine Lebensgefahr für den russischen Politiker, obwohl er zeitweise mit Hilfe einer Sauerstoffmaske weiter atme. Die besten Spezialisten beschäftigen sich mit der Behandlung des Politikers, es finden regelmäßig Konsultationen statt.

Über den Krankenhausaufenthalt von Zhirinovsky im Central Clinical Hospital mit dem Omicron-Stamm berichteten die Medien am 9. Februar. Er befand sich in einem kritischen Zustand und es wurde beschlossen, ihn an ein Beatmungsgerät anzuschließen.

Der LDPR-Führer versteckte zwei Wochen lang, dass er sich mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Er ist nicht zur Arbeit erschienen. Den Mitarbeitern wurde erklärt, dass der Chef zum Zwecke der Prävention beschlossen habe, sich in häusliche Quarantäne zu begeben und remote zu arbeiten. Die Tatsache, dass Zhirinovsky an Coronavirus litt, war einem engen Kreis von Personen bekannt – persönlichen Wachen, Assistenten und dem Leiter des Apparats.

Am 12. Februar wollte der Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Gennady Sjuganow, der mit Anzeichen einer akuten respiratorischen Virusinfektion im selben Moskauer Krankenhaus landete, Schirinowski besuchen, aber die Ärzte ließen ihn nicht ein.

Laut dem Leiter des Pressedienstes der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation, Alexander Juschtschenko, hat Sjuganow aufgrund seiner Position Kontakt zu vielen Menschen und hatte kürzlich Anzeichen einer Erkältung: „Um Risiken auszuschließen „Vorsorglich wurde er auf Anraten von Ärzten ins Krankenhaus gebracht“, berichtet Interfax.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure