Das teuerste Gewürz kommt aus Griechenland

Safran, das teuerste Gewürz der Welt, wurde erstmals in der Bronzezeit in Hellas domestiziert und kultiviert. Zu diesem Schluss kommen die deutschen Experten.

Die Experten, die die wissenschaftliche Studie durchgeführt haben, gaben die endgültige Antwort auf die Frage, woher Safran kommt, und widerlegten viele vorbestehende Theorien. protothema.gr.

Das Gewürz wird aus den Blüten des Safrans (Crocus sativus) gewonnen, der seit Jahrtausenden im Mittelmeerraum angebaut wird und sich von dort aus in viele andere Orte und Länder verbreitet hat.

Heute hat Safran viele Verwendungsmöglichkeiten, vom Kochen über die Parfümerie bis hin zum Färben. Ungefähr 15.000 bis 16.000 Blüten, deren Ernte 370 bis 470 Stunden dauert, ergeben nur etwa 1 kg Produkte im Wert von 1.300 bis 10.000 US-Dollar.

Safran ist sehr teuer, aber selbst die kleinste Menge in Lebensmitteln macht sich durchaus bemerkbar. Das Aroma von Safran ist subtil und angenehm. Es verleiht Gerichten eine tief orange-gelbe Farbe. Aufgrund seiner hohen Kosten wird Safran oft gefälscht, also achten Sie darauf, ihn nicht mit einem billigen Ersatz zu verwechseln. Sie sehen sehr ähnlich aus und haben die gleiche Farbe, aber der Safran-Ersatz ist völlig frei von seinem charakteristischen Aroma. Safran von bester Qualität ist dunkelrot oder rotbraun und fühlt sich weich an. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums wird es blass, trocknet aus, wird spröde und verliert weitgehend sein Aroma.

Forschungsergebnisse

Forscher um Ludwig Mann von der Technischen Universität Dresden, der den Artikel „Frontiers in Plant Science“ in der Zeitschrift Plant Science veröffentlichte, analysierten alle verfügbaren Daten und kamen zu dem Schluss, dass „antike Kunstwerke und genetisches Material darauf hindeuten, dass Griechenland immer noch in der Bronzezeit, Jahrhundert, um 1700 v. oder noch früher, war die Quelle des kultivierten Safrans“, sagte Mann.

Die Gattung Crocus, die etwa 250 Wildpflanzenarten umfasst, ist von Süd- und Mitteleuropa und Nordafrika bis nach Westchina verbreitet. Die erste bekannte Verwendung von wildem Safran durch Menschen war vor etwa 50.000 Jahren im heutigen Irak als Pigment für Felskunst. Alte sumerische, assyrische und babylonische Texte beschreiben auch die Verwendung von wildem Krokus als Medizin und Farbstoffe.

Das erklärten die Forscher Die Herkunft des Safrans lässt sich nicht ohne Weiteres bestimmendenn die Pflanze ist genetisch schwer zu untersuchen, da sie drei statt der üblichen zwei Kopien jedes Chromosoms sowie ein sehr großes Genom besitzt.

Die wohl älteste Darstellung kultivierter Krokusse der Welt stammt der Studie zufolge aus der minoischen Hochkultur im Fresko „Der Krokuspflücker“ um 1600 v. Die Blüten der Pflanze sind auch auf griechischer Keramik und Textilien aus der Bronzezeit abgebildet. Gräber in Ägypten 15-16 Jahrhunderte v zeigen Botschafter aus Kreta, die mit Safran gefärbte Stoffe bringen.

Eine genetische Studie aus dem Jahr 2019 zeigte, dass die C.cartwrightianus-Pflanze, der nächste wilde Verwandte des Kulturkrokus, nur auf dem griechischen Festland gefunden wurde, was einen starken Beweis dafür liefert, dass der ursprüngliche Anbau der Pflanze hier stattfand.

Forscher schätzen, dass moderner Safran auf natürliche Weise entstanden ist, entweder aus einer verwandten Wildpflanze, C. cartwrightianus, oder aus Hybriden zwischen letzterer und einigen anderen Safranarten. Krokus wurde dann von den Griechen der Bronzezeit aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften als Gewürz verwendet.

Laut Dr. Tony Heitham, Leiter der Pflanzengenomik-Gruppe an der Technischen Universität Dresden, „sind heute weltweit alle Safranblüten tatsächlich Klone, die auf das Auftreten von Safran im antiken Griechenland zurückgehen. Und obwohl alle das gleiche Genom haben, kann Safran je nach Region unterschiedliche Eigenschaften haben.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure