Europa zahlt für Gas in russischen Rubel

„Liefern Sie unsere Ware an EU und den Vereinigten Staaten, und es macht keinen Sinn, Zahlungen in Dollar und Euro zu erhalten“, sagte Wladimir Putin.

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, wies an, die Vereinbarungen mit Gazprom über Gaslieferungen nach Europa „so bald wie möglich“ in Rubel umzuwandeln. Er erklärte, schreibt rg.ru:

„Der kollektive Westen hat durch das Einfrieren der russischen Reserven einen Zahlungsausfall gegenüber Russland erklärt und einen Schlussstrich unter die Zuverlässigkeit seiner Währungen gezogen Gas … an die sogenannten unfreundlichen Länder geliefert, an russische Rubel. Russland wird selbstverständlich weiterhin Erdgas gemäß den Mengen und Preisen gemäß den in den früher abgeschlossenen Verträgen festgelegten Preisgrundsätzen liefern. Im Gegensatz zu einigen Kollegen schätzen wir unseren geschäftlichen Ruf als zuverlässiger Partner und Lieferant.“

Kommentieren einer Nachricht in der Telegram Channel Edition „Das Land“ Anmerkungen:

Kurz nach dieser Ankündigung fiel der Dollar an der Moskauer Börse zum ersten Mal seit dem 3. März unter 100 gegenüber dem russischen Rubel. Es stimmt, es ist fast unmöglich, Währung in Wechselstuben zu kaufen.

Und in Europa sind die Gaskosten nach Anordnung des russischen Präsidenten stark gestiegen – bis zu 1350 Dollar.

Zuvor berichtete unsere Veröffentlichung, dass Russland vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und im Zusammenhang mit dem Einfrieren eines Teils der Devisenreserven aufgrund westlicher Sanktionen seinen Wunsch zur Durchführung bekundet hat Abrechnungen in Landeswährung – Rubel.

Am 10. März sagte Finanzminister Anton Siluanov während eines Treffens des Präsidenten der Russischen Föderation mit Regierungsmitgliedern, dass Russland beabsichtigt, Auslandsschulden in Rubel zu begleichen. Der Finanzminister sagte auch, dass der Westen seinen Verpflichtungen gegenüber Russland nicht nachgekommen sei, indem er seine Gold- und Devisenreserven eingefroren habe.

Die Absicht der Russischen Föderation, ihre Verbindlichkeiten in Rubel zu begleichen, könnte zu ihrer Zahlungsunfähigkeit führen, warnte die Agentur Fitch.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure