Neue Staubwolke aus der Sahara bis zum 8. April


Eine Staubwolke aus der Sahara wird voraussichtlich zum zweiten Mal in den letzten zwei Wochen Griechenland bedecken und bis zum kommenden Wochenende bleiben.

Heute, Dienstag, den 5. April, hat sich eine neue Staubwolke gebildet, die voraussichtlich bis Donnerstag, den 7. April, im Land bleiben wird, bevor sie am Freitag, den 8. April abklingt.

Entsprechend Wetterdienste Vom Nationalen Observatorium von Athen wird geschätzt, dass bis Donnerstag, den 7. April, eine hohe Staubkonzentration aus Nordafrika den Himmel über Griechenland bedeckt. Die Ionischen Inseln, der Peloponnes, die Kykladen, Kreta und der Dodekanes litten am meisten unter Saharastaub. Die Sahara-Wolke wird sich voraussichtlich am Freitag, den 8. April 2020 auflösen.

Geschätzte Bewegung von Saharastaub über meteo.gr

Und dann verschwinden hoffentlich auch die Staubwolken und der Frühling kommt mit Temperaturen über 20°C und voller Sonne.

Zu den wichtigsten Konsequenzen gehören:
– Eindämmung des in den nächsten Tagen zu erwartenden Temperaturanstiegs;
– örtlich eingeschränkte Sichtbarkeit;
– Schlammregen.

Griechenland: Afrikanischer Staub und Hitze am Horizont

Der Staub, der aus Afrika „zu uns kommt“.
Die in die Atmosphäre aufsteigende Staubmenge wird auf 150-700 Millionen Tonnen pro Jahr geschätzt. Wissenschaftler haben festgestellt, dass neben festen Partikeln auch Pilze und Bakterien übertragen werden. Ansonsten besteht seine Hauptzusammensetzung nach Angaben des Athener Nationalobservatoriums aus Silizium, Eisen und Mangan.

Die wichtigsten „Lieferanten“ des afrikanischen Staubs sind die Regionen Tschad und Algerien sowie Libyen und Ägypten.

Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit
Nach Angaben des Nationalen Observatoriums von Athen wurde in der Zeit, als sich afrikanischer Staub in der Atmosphäre von Siedlungen befand, eine erhöhte Anzahl von Patienten registriert, die Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen aufsuchten (insbesondere Menschen mit Problemen mit den Atemwegen und dem Herzen).

Gefährdete Gruppen, nach denen während der Ausbreitung des afrikanischen Staubs Ausschau gehalten werden sollte:

  • Erwachsene und Kinder mit Allergien.
  • Erwachsene und Kinder mit Atemproblemen.
  • Menschen, die an Asthma leiden.
  • Patienten mit Herzerkrankungen.
  • Schwangere Frau.
  • Personen über 65 Jahre.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure