Christodoulos Yalourides: Es war ein Fehler, die Türkei als Friedenswächter zu verlassen

Christodoulos Yalourides, Professor für internationale Politik an der Universität Athen, Pantheon, hält es für einen Fehler, die Türkei als Friedensstifter im russisch-ukrainischen Konflikt zu favorisieren:

„Wir stehen vor einem Krieg, der sowohl illegal als auch ein Risiko für die globale Sicherheit ist.“

In seinem Interview mit CNN Griechenland weist der Professor auf die falsche Haltung Griechenlands gegenüber der russisch-ukrainischen Krise hin. Er betont insbesondere die Frage der Verhandlungen zwischen den beiden Kriegsparteien sowie die Frage der offenen Unterstützung Athens für Kiew.

Yalouridis nennt es „Heuchelei“, dass „die internationale Gemeinschaft zwar besonders empfindlich auf die illegale russische Invasion in der Ukraine reagiert, aber gleichzeitig blind ist für eine fast identische Situation wie die türkische Besetzung in Nordzypern“.

Der Professor glaubt auch, dass Russland die volle Unterstützung Pekings sowohl in den Vereinten Nationen erhalten wird, wo Washingtons Antrag auf Ausschluss Russlands aus dem UN-Menschenrechtsrat bereits geprüft wird, als auch auf der Ebene der internationalen Sanktionen, die gegen es verschärft werden, schreibt er CNN Griechenland.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure