Raketenangriff auf Kiew – was war das?

In dem Moment, als UN-Generalsekretär António Guterres und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew Gespräche führten, wurden fünf Raketen auf die ukrainische Hauptstadt abgefeuert.

Viele stellten sich die Frage: „Ist das ein Hohn auf die UN?“, schreibt sie Luftwaffe. Raketen explodierten im zentralen Stadtteil Shevchenko. Einer von ihnen ist nicht weit von dem Hotel entfernt, in dem der Generalsekretär der Organisation übernachtet hat. Der Schlag kam buchstäblich eine Stunde nach dem Ende einer gemeinsamen Pressekonferenz zwischen Selenskyj und Guterres, während der der UN-Chef den Sicherheitsrat dafür kritisierte, dass er diesen Krieg nicht verhindert oder beendet hatte. Keines der Delegationsmitglieder, wie Guterres selbst, wurde verletzt – sie hatten das Hotel noch nicht erreicht. Der Generalsekretär selbst kommentiert den Vorfall:

„Ich war schockiert, als ich erfuhr, dass in der Stadt, in der ich mich befinde, zwei Raketen explodierten. Es ist absolut notwendig, diesen Krieg zu beenden, und wir müssen unbedingt eine Lösung für diesen Krieg finden.“

Dmitri Kuleba, Außenminister der Ukraine, nannte den Angriff mit Marschflugkörpern, während der UN-Generalsekretär und der bulgarische Ministerpräsident in Kiew waren, einen widerlichen, barbarischen Akt. Und Aleksey Arestovich, Berater des Büros des Präsidenten der Ukraine, sagt:

„Wie sollten der UN-Generalsekretär und die UN selbst darauf reagieren? Das heißt, sie haben ihm einfach in den Rücken gespuckt, saftig, mit Blut. Und es ist klar, dass dies eine Rache für seine Einschätzungen in Moskau ist, für das, was er gesagt hat war ein Krieg und keine Spezialoperation, weil er sagte, die russische Armee sei an Kriegsverbrechen beteiligt. Die Russische Föderation schießt ihm in den Rücken.“

Guterres betonte die Bedeutung seines Besuchs in Kiew:

„Während meines Besuchs in Moskau stimmte Präsident Putin im Allgemeinen der Beteiligung der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz an der Evakuierung von Zivilisten aus dem Azovstal-Werk in Mariupol zu. Heute konnten Präsident Selenskyj und ich mit der gemeinsamen Arbeit an diesem Thema beginnen. Und während wir hier sprechen, finden intensive Diskussionen statt, um diese Initiative voranzubringen, damit sie Wirklichkeit werden kann.“

Volodymyr Selenskyj brachte seine volle Unterstützung für den Vorschlag des UN-Generalsekretärs zum Ausdruck:

„Die Ukraine ist zu sofortigen Verhandlungen bereit, um die Menschen aus Asowstal zu evakuieren und die Umsetzung der getroffenen Vereinbarungen sicherzustellen. Auch von der Russischen Föderation erwarten wir eine menschenwürdige Haltung gegenüber diesen Menschen. Wir erwarten, dass dieser Teil der Mission von Herrn Generalsekretär erfolgreich sein wird, und wir sind bereit, diese Bemühungen zu unterstützen.“

Zuvor erklärte der Kreml, dass es keine konkreten Vereinbarungen über die Evakuierung von Asowstal mit Guterres gab und dieser Vorschlag noch ausgearbeitet wird. Trotzdem ist der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe bereits nach Zaporozhye gereist, um die Entfernung von Zivilisten aus Mariupol zu organisieren.

Gestern sagte Putins Pressesprecher Dmitri Peskow laut TASS, Moskau sehe keine Notwendigkeit für Verhandlungen über die Räumung von Asowstal:

„Der Präsident hat ganz klar gesagt – die Zivilisten können raus und in jede Richtung gehen, das Militär muss die Waffen niederlegen und sich ergeben.“

Peskow merkte an, dass all diejenigen, die ihre Waffen abgaben, ihr Leben verschont und die Kranken und Verwundeten medizinisch versorgt würden, „aber nicht mehr“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure