Erdogan: „Nicht versuchen, mit der Türkei zu tanzen – bilaterale Gespräche abgesagt“


Der Präsident Türkei Rezept Tayyip Erdoğan Griechenland mit einer neuen Flut von provokativen Äußerungen, die feststellten, dass Ankara keine bilateralen Verhandlungen mehr mit Athen führt.

„Hat er amerikanische Stützpunkte in Griechenland zugelassen? Erlaubt. Wir hatten ein Abkommen mit Griechenland, davon habe ich gestern meinem Außenminister erzählt. Wir haben das Abkommen des Obersten Kooperationsrates mit Griechenland gekündigt. Wir sind für eine würdige Außenpolitik“, sagte der türkische Präsident vor der Fraktion seiner Partei.

„Du gehst und zeigst, wie deine Flugzeuge abheben … Was machst du? Ziehst du keine Lehren aus der Geschichte? Und danach fängst du an zu weinen und zu jammern“, fuhr Erdogan fort.

„Versuch nicht, mit der Türkei zu tanzen. Sie werden müde und bleiben auf der Straße“, betonte er und fügte hinzu: „Wir führen keine bilateralen Verhandlungen mehr mit ihnen. Leider wird dieses Griechenland nicht den richtigen Weg einschlagen. Das ist die griechisch-zypriotische Lobby in den USA, und sie sind im Kongress gegen uns. Wir haben sie schon satt. Wenn Sie ehrlich sind, ist Ihre Position ehrlich zu uns, wenn nicht, dann verstehen Sie mich nicht richtig.

Letzte Woche Tayyip Erdogan erklärtdass der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis für ihn ist „existiert nicht mehr“der ihn beschuldigte, während seines jüngsten Besuchs in den USA versucht zu haben, den Verkauf von F-16-Kampfflugzeugen an die Türkei zu blockieren.

Erdogan über Hagia Sophia: „Wir haben die Wunde geschlossen“

Der türkische Präsident erwähnte auch die Hagia Sophia, die einer der Hauptbereiche der Eskalation der von der Türkei in den letzten Tagen gestellten Herausforderungen ist.

„Wir haben die Hagia Sophia nach 84 Jahren wieder in ihre ursprüngliche Form gebracht und Gott sei Dank die Wunde geschlossen, die unser Herz quälte. Die Hagia Sophia hat wieder ihren Platz in unserer Kultur als Fahnenhiss im Herzen Istanbuls eingenommen“, sagte der türkische Präsident in seiner Rede vor der Fraktion.

Am Sonntag zuvor hat das türkische Verteidigungsministerium das Thema in einer Reihe von Beiträgen angesprochen, in denen Athen wegen eines Beitrags von Nikos Dendias zum Gedenken an den Jahrestag des Falls von Konstantinopel „expansionistische Bestrebungen“ vorgeworfen wurden.

„Die Tatsache, dass diejenigen, die angeblich um die Hagia Sophia trauerten, sich nicht gegen den Abriss von Moscheen in Griechenland aus dem Jahr 1500 aussprachen, von denen jede ein Kulturerbe ist, und sie in Kinos, Ausstellungsräume, Wohnräume und Lagerhäuser umwandelten, ist Heuchler.“ sagte das türkische Verteidigungsministerium.

„Die griechische Verwaltung, die Muslimen nicht einmal eine Begräbnisstätte gibt, wenn sie sterben, versucht, ihr eigenes Volk mit groben Illusionen zu täuschen und ihre aussichtslosen Realitäten zu vertuschen. Die Sonne darf nicht mit Schlamm bedeckt werden“, fügte das türkische Verteidigungsministerium hinzu.

Cavusoglus Beharren auf der Entmilitarisierung von 16 Inseln

Ankara hat gestern, Dienstag, bei Mevlüt Cavusoglu erneut den Ton auf Griechisch-Türkisch angehoben zeigte Landkarten und Inseln, deren Souveränität die Türkei bestreitet. Der türkische Außenminister forderte den Rückzug der griechischen Truppen von 16 Inseln, von Samothraki bis Kastelorizo.

Außenminister: Die Türkei wird die Inseln besetzen, wenn Griechenland sie nicht entmilitarisiert

In einem Interview mit der staatlichen Agentur Anadoli betonte er, dass „diese Inseln nicht losgelöst von der Sicherheit der Dardanellen und Istanbuls betrachtet werden können“. Herr. Cavusoglu, unter Bezugnahme auf zwei Briefe, die die Türkei an die UN bezüglich des Status der griechischen Inseln schickte, erklärte, dass „diese Inseln Griechenland in Übereinstimmung mit dem Vertrag von Lausanne im Jahr 1923 und dem Vertrag von Paris im Jahr 1947 zugesprochen wurden. Beide Verträge haben eine Bedingung: Griechenland wird diese Inseln nicht militarisieren. Sie wird keine Waffen platzieren. Griechenland änderte den Status dieser Inseln. Deshalb muss sie ihre Waffen von diesen Inseln abziehen. „Sonst beginnt die Souveränitätsdebatte.“ Dann Hr. Cavusoglu stellte fest, dass „Griechenland das Land ist, das eine expansionistische Politik verfolgt hat. Dies erniedrigt die Frage des Status der Inseln, verletzt sie. Das ergibt sich eindeutig aus dem Völkerrecht. Die Vereinbarungen sind klar genug. Deshalb sagen wir, dass wir die Souveränität der Inseln in Frage stellen werden, wenn Griechenland von diesen Verletzungen nicht abweicht. Dies ist in unserem sehr deutlich Buchstabe.“

Herr. Cavusoglu gab bekannt, dass Ankara mit der Entscheidung von Tayyip Erdogan den Prozess des Obersten Kooperationsrates zwischen Griechenland und der Türkei beendet, und betonte, dass diese Entscheidung getroffen wurde, weil Athen versucht, die Lieferung verschiedener Waffensysteme zu verhindern, die die Türkei kaufen will. „Das heißt, wir werden über Zusammenarbeit auf hoher Ebene sprechen, und andererseits werden wir die Türkei auf allen Plattformen und die Waffen, die die Türkei kaufen will, belügen und verleumden. So etwas haben wir bis heute noch nie gemacht. Sie werden im Kongress oder anderswo dagegen vorgehen (Türkei). Wie wird es nun gemacht?“ fragte der türkische Außenminister.

Änderung der Haltung von Scholz gegenüber der Türkei mit Macrons Unterstützung

Kyriakos Mitsotakis zeigte Bundeskanzler Olaf Scholz beim gestrigen Treffen am Rande des Gipfels die Karte des Blauen Hauses EU. Der Premierminister informierte Regierungsquellen zufolge Herrn Scholz ausführlich über die Verletzungen des griechischen Luftraums durch die Türkei und die aggressive Rhetorik Ankaras. Die beiden Führer diskutierten auch über die Unterstützung der Ukraine angesichts der russischen Invasion und der Energiekrise.

Emmanuel Macron gab derweil eine scharfe Erklärung zum Abbruch des griechisch-türkischen Gipfels ab. „Der griechische Premierminister hat Griechenlands Besorgnis – seine legitimen Besorgnisse – nachdrücklich zum Ausdruck gebracht und die Äußerungen einiger türkischer Beamter verurteilt, die die Souveränität Griechenlands auf vielen seiner Inseln in Frage stellen. Ich möchte die Unterstützung aller Europäer, insbesondere Frankreichs, zum Ausdruck bringen. Heute kann niemand die Souveränität eines EU-Mitgliedstaates in Frage stellen. Diese Äußerungen müssen so schnell wie möglich verurteilt werden, und das tue ich hier vor Ihnen.“

Mitsotakis: Jeder Versuch, die Souveränität zu verletzen, wird bestraft

Premierminister Kyriakos Mitsotakis sandte eine zweite strenge Botschaft an die Türkei, als er auf dem Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP) in Rotterdam sprach, an dem er direkt von Brüssel aus teilnahm. Während der Debatte über „Einheit der Solidarität: Verteidigung der westlichen Demokratie“ auf dem 27. Parteitag der Europäischen Volkspartei betonte der Premierminister unter Bezugnahme auf die türkische Provokation, dass „jeder Versuch, unsere nationale Souveränität zu verletzen, streng bestraft wird“.

Als Reaktion auf provokative Äußerungen gemacht Tayyip Erdogan erklärte bei den Feierlichkeiten zum Fall von Konstantinopel, Herr Mitsotakis, dass unser Land „keine neue Version der historischen Revision auf der Grundlage von Fantasien verlorener Imperien“ tolerieren werde, und fügte hinzu: „Ein Versuch, die Souveränität zu verletzen, wird streng bestraft.“ An anderer Stelle in seiner Rede, die von der Türkei sprach und sich auf die Ukraine bezog, sagte er: „Wer glaubt, dass die Grenzen mit Gewalt neu gezogen werden, wird eine angemessene Antwort bekommen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure