NYT: Russland kann ukrainisches Getreide an afrikanische Länder verkaufen


Mitte Mai warnten die Vereinigten Staaten 14 (meist afrikanische) Länder, dass russische Schiffe versuchten, „gestohlenes ukrainisches Getreide“ zu verkaufen.

Laut der Veröffentlichung gab die US-Regierung in dem Schreiben die Namen von drei Frachtschiffen an, die angeblich die Häfen des Schwarzen Meeres mit Getreide an Bord verlassen hatten.

Das Außenministerium antwortete auf eine Anfrage der Veröffentlichung, dass die Vereinigten Staaten „mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um den Verkauf von Getreide zu verhindern, das wahrscheinlich aus der Ukraine gestohlen wurde“. Beamte aus mehreren anderen Ländern sagten, Washington habe sie aufgefordert, den Kauf von illegal beschafftem ukrainischem Getreide zu verhindern. Die Gesprächspartner der Zeitung betonten, die US-Botschaft sei nicht zwingend.

Die New York Times schreibt über das Dilemma, das in afrikanischen Staaten nach Erhalt einer Nachricht aus Washington entstanden ist: Einerseits sei es möglich, vor dem Hintergrund steigender Weltpreise billiges Getreide zu bekommen, andererseits Getreide aus Russland zu kaufen würde den Vereinigten Staaten nicht gefallen und würde bedeuten, aus den Aktionen der russischen Armee in der Ukraine Profit zu schlagen.

Laut dem Direktor des kenianischen Internationalen Instituts für strategische Studien HORN, Hassan Hannenje, ist die Nahrungsmittelknappheit in Afrika groß so akut, dass es den Ländern des Kontinents egal ist, woher es kommt, sogar aus der Ukraine. „[Для них это] kein Dilemma. Wer hier von Moral reden will, irrt“, glaubt der Experte.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden könnte sich Russland bis zu 500.000 Tonnen Getreide im Wert von bis zu 100 Millionen Dollar aneignen. Das meiste davon wurde aus den Regionen Zaporozhye, Cherson, Donetsk und Luhansk entnommen. Ein Teil dieses Bandes wurde per Lastwagen auf die Krim geschickt und dort auf Schiffe verladen.

Zuvor gingen 40 % der ukrainischen Exporte in afrikanische Länder. Inzwischen leiden aufgrund von Versorgungsproblemen und Dürre auf dem Kontinent rund 17 Millionen Menschen Hunger.

Unter solchen Umständen werden afrikanische Länder wahrscheinlich nicht zögern, Getreide von russischen Schiffen zu kaufen, das aus der Ukraine gebracht werden könnte. Insgesamt verließen mehr als 10 Schiffe die Häfen der Krim, von denen einige unter US-Sanktionen stehen. Bei Fahrten zur See schalten Schiffe häufig ihre Transponder aus, um Abfahrten zu verbergen. Sie machten in der Türkei, in Syrien, fest und schalteten bei mehreren Gelegenheiten Ortungsgeräte im Mittelmeer aus.

Am 3. Juni sagte Präsident Wladimir Putin in einem Interview mit dem Fernsehsender Rossiya 1, dass ukrainisches Getreide in fünf Richtungen exportiert werden kann, von denen die einfachste und billigste nach Weißrussland ist. Für den Export durch das Land müssten die Sanktionen jedoch aufgehoben werden, stellte er fest. Ihm zufolge kann das Getreide auch durch ukrainisch kontrollierte Häfen ausgeführt werden, nachdem diese gelöscht wurden. Russland ist bereit, beim Export von Waren zu helfen, um die Sicherheit und Einfahrt ausländischer Schiffe in das Asowsche und Schwarze Meer zu gewährleisten. Am 6. Juni bestätigte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass bereits „Spezialisten“ zu Verhandlungen mit der Ukraine über den Getreideexport entsandt worden seien, die in der Türkei stattfinden würden. Am nächsten Tag werden Mitarbeiter des russischen Außenministeriums hinzukommen.

Ebenfalls heute, am 6. Juni, erfuhr Politico unter Berufung auf Quellen von der Weigerung der USA, die Sanktionen gegen Russland im Austausch für Getreideexporte aufzuheben. Den Quellen zufolge wartet Washington auf weitere Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen Russland und der UNO über die Getreideversorgung, um zu sehen, ob Moskau die Forderung nach einer Aufhebung der Sanktionen aufgibt. Der republikanische Senator Jim Rish sagte, Russlands Forderung nach einer Lockerung der Sanktionen im Austausch für die Aufhebung der Blockade der Häfen komme angeblich einer „Erpressung“ gleich.

Der Leiter des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP), David Beasley, sagte zuvor, dass 323 Millionen Menschen auf der ganzen Welt vom Hungertod bedroht sein könnten, wenn die Feindseligkeiten in der Ukraine anhalten.



Source link

NYT: Russland kann ukrainisches Getreide an afrikanische Länder verkaufen


Mitte Mai warnten die Vereinigten Staaten 14 (meist afrikanische) Länder, dass russische Schiffe versuchten, „gestohlenes ukrainisches Getreide“ zu verkaufen.

Laut der Veröffentlichung gab die US-Regierung in dem Schreiben die Namen von drei Frachtschiffen an, die angeblich die Häfen des Schwarzen Meeres mit Getreide an Bord verlassen hatten.

Das Außenministerium antwortete auf eine Anfrage der Veröffentlichung, dass die Vereinigten Staaten „mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um den Verkauf von Getreide zu verhindern, das wahrscheinlich aus der Ukraine gestohlen wurde“. Beamte aus mehreren anderen Ländern sagten, Washington habe sie aufgefordert, den Kauf von illegal beschafftem ukrainischem Getreide zu verhindern. Die Gesprächspartner der Zeitung betonten, die US-Botschaft sei nicht zwingend.

Die New York Times schreibt über das Dilemma, das in afrikanischen Staaten nach Erhalt einer Nachricht aus Washington entstanden ist: Einerseits sei es möglich, vor dem Hintergrund steigender Weltpreise billiges Getreide zu bekommen, andererseits Getreide aus Russland zu kaufen würde den Vereinigten Staaten nicht gefallen und würde bedeuten, aus den Aktionen der russischen Armee in der Ukraine Profit zu schlagen.

Laut dem Direktor des kenianischen Internationalen Instituts für strategische Studien HORN, Hassan Hannenje, ist die Nahrungsmittelknappheit in Afrika groß so akut, dass es den Ländern des Kontinents egal ist, woher es kommt, sogar aus der Ukraine. „[Для них это] kein Dilemma. Wer hier von Moral reden will, irrt“, glaubt der Experte.

Nach Angaben der ukrainischen Behörden könnte sich Russland bis zu 500.000 Tonnen Getreide im Wert von bis zu 100 Millionen Dollar aneignen. Das meiste davon wurde aus den Regionen Zaporozhye, Cherson, Donetsk und Lugansk entnommen. Ein Teil dieses Bandes wurde per Lastwagen auf die Krim geschickt und dort auf Schiffe verladen.

Zuvor gingen 40 % der ukrainischen Exporte in afrikanische Länder. Inzwischen leiden aufgrund von Versorgungsproblemen und Dürre auf dem Kontinent rund 17 Millionen Menschen Hunger.

Unter solchen Umständen werden afrikanische Länder wahrscheinlich nicht zögern, Getreide von russischen Schiffen zu kaufen, das aus der Ukraine gebracht werden könnte. Insgesamt verließen mehr als 10 Schiffe die Häfen der Krim, von denen einige unter US-Sanktionen stehen. Bei Fahrten zur See schalten Schiffe häufig ihre Transponder aus, um Abfahrten zu verbergen. Sie machten in der Türkei, in Syrien, fest und schalteten bei mehreren Gelegenheiten Ortungsgeräte im Mittelmeer aus.

Am 3. Juni sagte Präsident Wladimir Putin in einem Interview mit dem Fernsehsender Rossiya 1, dass ukrainisches Getreide in fünf Richtungen exportiert werden kann, von denen die einfachste und billigste nach Weißrussland ist. Für den Export durch das Land müssten die Sanktionen jedoch aufgehoben werden, stellte er fest. Ihm zufolge kann das Getreide auch durch ukrainisch kontrollierte Häfen ausgeführt werden, nachdem diese gelöscht wurden. Russland ist bereit, beim Export von Waren zu helfen, um die Sicherheit und Einfahrt ausländischer Schiffe in das Asowsche und Schwarze Meer zu gewährleisten. Am 6. Juni bestätigte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass bereits „Spezialisten“ zu Verhandlungen mit der Ukraine über den Getreideexport entsandt worden seien, die in der Türkei stattfinden würden. Am nächsten Tag werden Mitarbeiter des russischen Außenministeriums hinzukommen.

Ebenfalls heute, am 6. Juni, erfuhr Politico unter Berufung auf Quellen von der Weigerung der USA, die Sanktionen gegen Russland im Austausch für Getreideexporte aufzuheben. Den Quellen zufolge wartet Washington auf weitere Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen Russland und der UNO über die Getreideversorgung, um zu sehen, ob Moskau die Forderung nach einer Aufhebung der Sanktionen aufgibt. Der republikanische Senator Jim Rish sagte, Russlands Forderung nach einer Lockerung der Sanktionen im Austausch für die Aufhebung der Blockade der Häfen komme angeblich einer „Erpressung“ gleich.

Der Leiter des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP), David Beasley, sagte zuvor, dass 323 Millionen Menschen auf der ganzen Welt vom Hungertod bedroht sein könnten, wenn die Feindseligkeiten in der Ukraine anhalten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure