Europäische Feuerwehrleute kamen, um griechischen Kollegen zu helfen

Feuerwehrleute aus Frankreich, Norwegen und Finnland treffen in Griechenland ein, um ihren griechischen Kollegen bei der Bekämpfung der vielen Waldbrände zu helfen, die im Land wüten.

Ein französisches Kontingent von 25 Feuerwehrleuten wird den ganzen August über in Attika sein. In den kommenden Tagen werden 27 Feuerwehrleute aus Norwegen und 48 Feuerwehrleute aus Finnland erwartet. Das norwegische Team wird Berichten zufolge in Tripolis auf dem zentralen Peloponnes stationiert sein.

Ein herzliches Dankeschön an die Feuerwehrleute, die #Griechenland nach einem Monat der Zusammenarbeit verlassen und dabei geholfen haben, #Waldbränden bei der Bewältigung der Herausforderungen zu helfen, war von größter Bedeutung, das Vorpositionierungsprojekt ist wahr #EUsolidarity in action #UCPM #rescEU.

Klimakrisen- und Katastrophenschutzminister Christos Stylianides begrüßte die französische Einheit bei einer Begrüßungszeremonie in der Fire Service Academy. „Ich bin sicher, dass Sie heute hier anwesend sind, angesichts der bekannten Schwierigkeiten, mit denen Frankreich konfrontiert ist [с лесными пожарами]ist ein Beweis für das, was wir europäische Solidarität und brüderliche Beziehungen zwischen Frankreich und Griechenland nennen“, sagte er.

Die neuen Teams werden die rumänischen und deutschen Feuerwehrleute ersetzen, die ihre griechischen Kollegen im Juli unterstützt haben.

Mit Feuerwehrleuten aus #Frankreich und #Rumänien, die am #UCPM-Pilotprojekt zur Vorpositionierung in #Griechenland teilnehmen, ein herzliches Dankeschön an alle für ihre Unterstützung. Zusammen sind wir stärker. Gemeinsam treffen wir auf #Klimakrise ist #EUSolidarität! Das ist Europa!

Im vergangenen Jahr, 2021, trafen während starker Brände in Attika, Euböa und auf dem Peloponnes mehr als 500 Feuerwehrleute aus ganz Europa in Griechenland ein. Im Jahr 2022 wurde das gesamte Gebiet von Bränden in Mitleidenschaft gezogen Südeuropa.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure